Schnelle Lösung für kleine Mengen

Ab in die Pfanne: Backen Sie Brötchen ohne Ofen auf – und sparen Sie Zeit und Geld

Sie möchten für einige Brötchen Ihren Backofen nicht in Betrieb nehmen und mit dem Toaster funktioniert es nicht richtig? Nutzen Sie stattdessen die Herdplatte.

Frische Brötchen vom Bäcker sind das Nonplusultra – auch wenn Sie beispielsweise bei Croissants die schädlichen Transfette, die Herzinfarkte und Schlaganfälle begünstigen können, wie 24vita.de berichtet, nicht vergessen sollten. Aber wenn es ohne gehen muss, sind Aufbackbrötchen oder die Brötchen vom Vortag ein guter Ersatz. Damit diese wirklich knusprig und frisch schmecken, müssen sie allerdings aufgebacken werden. Die meisten Menschen nutzen dafür den Backofen oder den Toaster, aber es geht viel besser und einfacher.

Brötchen vom Vortag müssen aufgebacken werden, damit sie schmecken.

Wenn Sie nicht gerade 12 Brötchen gleichzeitig für die Familie aufbacken müssen, ist der Backofen eine besonders ungünstige Variante. Bis der Ofen mal die entsprechende Temperatur hat, vergeht viel Zeit und der Stromverbrauch schießt in die Höhe. Liegen dann auch noch nur zwei, drei Brötchen auf dem Rost, schmerzt das Herz beim Gedanken an den Geldbeutel und die Umwelt.

Was gehört zur Katastrophen- und Krisenvorsorge? 

Von Notvorräten bis zur unabhängigen Energieversorgung liefert der Krisenvorsorge-Newsletter von Merkur.de viele Tipps, die jeder kennen sollte. Hier abonnieren!

Der Toaster ist mit dem speziellen Brötchengestell schon die bessere Alternative. Legen Sie einfach je zwei Brötchen darauf und backen Sie sie auf der höchsten Stufe auf, das funktioniert auch mit den Aufbackbrötchen aus der Tüte. Dabei müssen Sie sie aber gut im Blick behalten, sonst werden die Semmeln schnell mal schwarz – besonders, wenn der Toaster bei der zweiten Runde schon aufgeheizt ist. Übrigens können Sie auch einige andere Gerichte mit dem Toaster statt im Ofen aufbacken. Aber geht es auch anders? Kann man Brötchen auch ohne Backofen und Toaster aufbacken?

Welche Lebensmittel dürfen Sie nach dem Auftauen nicht wieder einfrieren?

Frau vor dem Tiefkühlfach mit eingefrorenem Obst in den Händen.
Sicher haben Sie auf der Verpackung von Tiefkühlkost wie TK-Pizza oder Fischstäbchen schon mal den Hinweis gelesen: „Nach dem Auftauen nicht wieder einfrieren“: Dieser Hinweis ist sogar gesetzlich in der Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel festgelegt.  © epd/Imago
Und Sie sollten sich auch daran halten. Bei einem zweitmaligen Einfrieren ist die Lebensmittelsicherheit nicht mehr gewährleistet.
Und Sie sollten sich auch daran halten. Bei einem zweitmaligen Einfrieren ist die Lebensmittelsicherheit nicht mehr gewährleistet.  © Jochen Tack/Imago
Tiefkühlpizza mit Mozzarella.
Nach dem Auftauen wieder einfrieren? Bei Tiefkühlprodukten wie Pizza ist die sogenannte „Gelinggarantie“ bei einem doppelten Einfrieren nicht mehr gewährleistet. © CSH /Imago
Fischstäbchen mit Kartoffelbrei und Salat.
Auch für Fischstäbchen gilt, dass Sie das lieber bleiben lassen sollten. Bei einem zweitmaligen Einfrieren ist die Lebensmittelsicherheit nicht mehr gewährleistet. © imago images / Westend61
Aufgebackene Brötchen auf einem Backrost.
Bei Lebensmitteln, die nur aufgetaut werden müssen, wie etwa Aufback-Brötchen, ist die Gefahr relativ gering.  © Petra Schneider-Schmelzer/Imago
Tiefkühlgemüse mit Packung.
Auch bei Gemüse ist die Gefahr relativ gering. Tiefgefrorenes Gemüse können Sie prinzipiell nach dem Auftauen noch einmal einfrieren. © imago-images
Frischer Fisch riecht nach nichts.
Vorsicht geboten ist beim erneuten Einfrieren von Fisch und Fleisch, das gilt sowohl für rohe Ware als auch gegarte. © picture alliance/dpa/Christian Charisius
Rohes Hähnchenfleisch und Gewürze auf einem Holzbrett.
Rohes Fleisch, insbesondere Geflügel, sollten Sie keinesfalls erneut einfrieren, sondern zunächst durchgaren und dann in den Gefrierschrank legen. © tycoon/Imago
Hackfleisch einfrieren - so geht es richtig.
Hackfleisch sollten Sie niemals auftauen und wieder einfrieren: stattdessen durchgaren, dann ist auch das Einfrieren kein Problem. © Hauke-Christian Dittrich/dpa
Bolognese-Sauce selber kochen.
Zum Beispiel können Sie aus dem Hackfleisch eine leckere Bolognese kochen. Die lässt sich dann auch prima einfrieren. © Kia Cheng Boon/Imago

Brötchen in der Pfanne aufbacken: Schnell und einfach

Ja, das geht und die Semmeln werden mit diesem schnellen Trick sogar besonders lecker. Stellen Sie eine beschichtete Pfanne, für die Sie einen Deckel haben, einfach auf den Herd und heizen Sie sie auf mittlerer Stufe auf. Feuchten Sie in der Zwischenzeit die Brötchen mit Wasser rundherum an. Ist die Pfanne heiß, legen Sie die Brötchen hinein, schließen schnell den Deckel und stellen die Herdplatte aus.

Exklusiv für unsere Leser: bestens vorbereitet für alle Fälle mit dem praktischen Ratgeber-Heft „Vorsorge für den Notfall“

Jetzt eMagazin herunterladen

Wegen des Wassers an den Brötchen bildet sich nun unter dem Deckel reichlich Dampf. Dadurch werden die Brötchen kross, trocknen nicht aus und schmecken wie frisch vom Bäcker. Je nach Größe der Pfanne können Sie so bis zu fünf Brötchen gleichzeitig aufbacken und das schnell und energiesparend. Probieren Sie diesen Tipp also unbedingt mal aus. Ganz ähnlich können Sie übrigens auch Pizza in der Pfanne wieder aufwärmen.

Rubriklistenbild: © Petra Schneider-Schmelzer/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Darum haben Sie manchmal so einen Heißhunger auf chinesisches Essen
Darum haben Sie manchmal so einen Heißhunger auf chinesisches Essen
Darum haben Sie manchmal so einen Heißhunger auf chinesisches Essen
Gesunde Chips? Ja, aus Grünkohl! – Machen Sie leckere Superfood-Chips
Gesunde Chips? Ja, aus Grünkohl! – Machen Sie leckere Superfood-Chips
Gesunde Chips? Ja, aus Grünkohl! – Machen Sie leckere Superfood-Chips

Kommentare