Rezept

Weihnachtliche Grüße aus Großbritannien: Rezept für einen britischen Plumpudding

An Weihnachten Tradition hat in Großbritannien der Plumpudding. Je nach Region unterscheidet sich das Rezept. Kennen Sie schon die Variante mit pflanzlicher Margarine und Rum?

Der Plumpudding (Deutsch: Pflaumenpudding), auch Christmas Pudding (Deutsch: Weihnachtspudding) hat in Großbritannien, Irland und einigen Commonwealth-Ländern Tradition. Serviert wird die Speise, die original mit Rindernierenfett zubereitet wird, üblicherweise am ersten Weihnachtsfeiertag. Je nach Region variiert das Plumpudding-Rezept. Im Folgenden lesen Sie, wie Sie britischen Plumpudding mit pflanzlichem Fett und Rum zubereiten können.

Beispielbild – nicht das tatsächliche Rezeptbild

Die englische Küche hat gerade für die besinnlichen Feiertage köstliche Rezepte zu bieten, wie beispielsweise Mince Pies oder Christmas Cake. Weitere Speisen rund um die Advents- und Weihnachtszeit aus anderen Ländern gesucht? Probieren Sie doch einmal österreichische Husarenkrapfen oder Käsefondue nach originalem Rezept aus der Schweiz.

Traditioneller Weihnachtsschmaus: Folgende Zutaten brauchen Sie für den britischen Plumpudding

Für den Plumpudding:

  • 125 g Backpflaumen
  • 250 g Rosinen
  • 100 g Korinthen
  • 3 EL Rum
  • 2 Äpfel
  • 100 g Orangeat
  • 100 g Zitronat
  • 120 g Semmelbrösel
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Prise Muskat
  • 0,5 TL gemahlener Zimt
  • 0,5 TL gemahlene Nelke
  • 100 g gemahlene Haselnüsse
  • 60 g brauner Zucker
  • 5 EL Backkakao
  • 100 g Mehl
  • 1 Zitrone
  • 4 Eier (Größe M)
  • 90 g Margarine

Für die Rumsoße:

  • 125 g Butter
  • 125 g Zucker
  • 3 EL Rum

Außerdem benötigen Sie für die Zubereitung des britischen Plumpuddings eine verschließbare Plumpuddingform (werblicher Link).

Sie möchten keine Rezepte und Küchentricks mehr verpassen?

Hier geht‘s zum Genuss-Newsletter unseres Partners Merkur.de

Mit diesen Lebensmitteln schlemmen Sie schlechte Laune ganz einfach weg

Stück Lachs
Ein Mangel an Omega-3-Fettsäuren kann zu Stimmungsschwankungen führen. Kaltwasserfische (bevorzugen Wassertemperaturen unter 20 Grad) wie Lachs, Thunfisch oder Sardinen bringen Sie wieder ins Gleichgewicht, verbessern die Laune und stillen Ihren Hunger. © Ramon Lopez/Imago
Nüsse
Sie essen keinen Fisch? Auch Nüsse sind eine tolle Quelle für Omega-3-Fettsäuren. Mischen Sie Walnüsse, Pecan-Nüsse und Mandeln in Ihr morgendliches Müsli und schon steigt die Stimmung. Zwischendurch kann ein Nussriegel Wunder wirken. © Markus Scholz/dpa
Blattspinat
Folsäure kann den Serotonin-Spiegel im Gehirn erhöhen und damit Ihre Stimmung ausgleichen. Wenn Sie sich niedergeschlagen fühlen, kann Sie ein Salat aus Spinat, großen Limabohnen und Wurzelgemüse schnell wieder auf den Damm bringen. © Willibald Wagner/Imago
Vollkornbrot
Bessern Sie Ihre Selenaufnahme auf, in dem Sie mehr Vollkornprodukte zu sich nehmen. Ein Mangel an Selen kann Sie nämlich ängstlich, reizbar, feindselig und deprimiert machen. Gönnen Sie sich also Vollkornbrot oder Müsli, um Ihren Tag auf dem richtigen Fuß zu beginnen. © Eva Gruendemann/Imago
Haferflocken sind viel besser als ihr Ruf. Gerade zum Frühstück lohnt sich der Alleskönner.
Haferflocken, Bananen, Datteln und fettarme Milchprodukte steigern die Stimmung. In diesen proteinreichen Lebensmitteln ist reichlich Tryptophan. Diese Aminosäure reguliert die Stimmung, wird aber von unserem Körper nicht selbst hergestellt. Ein Mangel kann zu Aggressionen führen. © Gemma Ferrando/Imago
Verschiedene Obstsorten, geschnitten in zwei Schüsseln.
Starke Schwankungen des Blutzuckerspiegels verderben uns die Stimmung und machen uns gereizt und launisch. Setzen Sie auf frisches Obst und Gemüse statt auf zuckerhaltige Snacks. ©  Mykola/Imago
Zitrusfrüchte
Ballaststoffreiche Lebensmittel verringern die Aufnahme von Zucker im Blut und gleichen damit Stimmungsschwankungen aus. Greifen Sie zu Gerste, Äpfeln, Orangen, Süßkartoffeln, Karotten und Bohnen.  © Felix Zahn/dpa
Geröstete salzige Kürbiskerne.
Kürbiskerne stecken voller Tryptophan und Zink und wirken sich deshalb beruhigend auf Ihre Stimmung auf. Sie sind also ein toller Snack, wenn Ihnen mal wieder alles zu viel wird. © Imago
Frische Eier sind ein wichtiger Bestandteil für ein leckeres Omelett – aber nicht der einzige.
Es ist eine gute Idee, den Tag mit einem Omelett zu beginnen. Eier enthalten viele Aminosäuren, die der Körper zum Beispiel zur Produktion von Serotonin benötigt. Außerdem verhindern sie starke Schwankungen des Blutzuckerspiegels.  © Eduardo Lopez/Imago
Brokkoli und Blumenkohl auf einem Holztisch.
Ein Mangel an Vitamin C wird mit Nervosität und Ängstlichkeit in Verbindung gebracht. Essen Sie viele Orangen, Paprika, Kartoffeln, Brokkoli und Co, um vorzubeugen. © Imago

Zubereitung: So machen Sie den britischen Plumpudding mit Rum

  1. Hacken Sie die Backpflaumen klein und geben Sie sie mit den Rosinen, Korinthen und dem Rum in eine Schüssel. Lassen Sie das Ganze für mindestens eine Stunde – oder am besten gleich über Nacht – einweichen.
  2. Würfeln Sie die Äpfel, hacken Sie Orangeat und Zitronat klein und geben Sie alles ebenfalls in die Schüssel.
  3. Fetten Sie die Puddingform ein und bestreuen Sie sie anschließend mit ein wenig Semmelbröseln, damit sich der Plumpudding leicht aus der Backform lösen lässt.
  4. Geben Sie sowohl die Gewürze und die gemahlenen Haselnüsse als auch die übrigen Semmelbrösel, den Zucker, Kakao und das Mehl in die Schüssel. Reiben Sie anschließend die Schale der Zitrone ab, pressen Sie den Saft aus und geben Sie beides in die Schüssel.
  5. Verquirlen Sie anschließend die Eier und geben Sie sie gemeinsam mit der Margarine ebenfalls in die Schüssel. Vermischen Sie alles gründlich und geben Sie das Gemisch in die eingefettete, mit Semmelbröseln bestreute Puddingform und verschließen Sie sie.
  6. Erhitzen Sie danach Wasser in einem großen Topf für das Wasserbad und lassen Sie den Plumpudding in der Puddingform darin drei Stunden lang köcheln. Gegebenenfalls müssen Sie öfter einmal Wasser ins Wasserbad nachfüllen.
  7. Für die Rumsoße schmelzen Sie die Butter in einem kleinen Topf, geben den Zucker hinzu und lassen den Topfinhalt etwa eine Minute kochen. Anschließend folgt der Rum und Sie nehmen die Soße von der Herdplatte.
  8. Wenn der britische Plumpudding fertig ist, nehmen Sie ihn aus dem Wasserbad, lassen ihn abkühlen und stürzen ihn im Anschluss auf einen großen Teller oder eine Kuchenplatte. Garnieren Sie den Plumpudding mit der Rumsoße.

Rubriklistenbild: © instagram.com/mlkfredcooks

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare