Einfrieren, aber wie?

Parmesan richtig aufbewahren: So machen Sie Hartkäse monatelang haltbar

Parmesan hält sich recht lange und doch verschimmelt er manchmal im Kühlschrank. Durch Einfrieren passiert Ihnen das nie wieder – aber Sie müssen es richtig machen.

Sie lieben Parmesan, er darf auf keinem Pasta-Gericht und keiner Pizza fehlen? Dann haben Sie ihn sicherlich zuhause auf Lager. Dabei kann es ärgerlicherweise immer wieder passieren, dass der Hartkäse anfängt zu schimmeln, weil man nicht schnell genug war ihn aufzubrauchen. Dabei hat Parmesan schon eine recht hohe Langlebigkeit: mehrere Wochen hält er sich im Kühlschrank. Dazu sollten Sie ihn in einem luftdichten Gefäß einpacken oder in eine Folie wickeln.

Warum Parmesan am Stück besser ist als geriebener

Sie fragen sich vor dem Kühlregal im Supermarkt immer: Kaufe ich Parmesan fertig gerieben oder lieber am Stück? Hier die Vor- und Nachteile: Einerseits brauchen Sie für Parmesan am Stück eine Reibe – aber das sollte doch kein Problem sein. Geriebener Käse ist zwar direkt streu- und verzehrfertig – dafür verliert er im Vergleich schnell an Aroma. Auch die Haltbarkeit ist ein wichtiges Stichwort. Die Antwort fällt dann nämlich leicht: geriebener Käse hält maximal eine Woche im Kühlschrank. Da müssten Sie also ganz viel Pasta an mehreren Tagen essen. Am Stück hält sich Parmesan wie oben beschrieben um einiges länger. Wenn Sie ihn in einem Plastikbeutel vakuumieren, sogar drei bis vier Monate! Am Stück lässt sich Parmesan außerdem besser einfrieren. Wie Sie dabei am besten vorgehen, lesen Sie weiter unten.

Parmesan vs. Grana Padano

Was wir Parmesan nennen, darf eigentlich nur so heißen, wenn es mindestens zwölf Monate gereift ist und aus der Region um Parma und Reggio Emilia stammt, deshalb heißt der Käse im Original auf Italienisch auch Parmigiano Reggiano.

Zu kaufen gibt es aber auch den Grana Padano, der auch in anderen Regionen hergestellt wird und kürzer lagert. Einige Feinschmecker meinen, dieser Hartkäse könne geschmacklich nicht mit dem Original mithalten, dafür ist er meistens günstiger.

Machen Sie Ihren Parmesan bis zu sechs Monate haltbar – durch Einfrieren. Sie müssen nur wissen, wie.

So frieren Sie Parmesan richtig ein

  • Am besten schneiden Sie den Parmesan vorab in kleinere Portionen. So können Sie immer nur so viel Käse auftauen, wie Sie wirklich benötigen.
  • Wenn Sie einen Vakuumierer besitzen: Perfekt! Frieren Sie den Käse vakuumiert ein, denn das schützt am besten vor Gefrierbrand.
  • Alternativ packen Sie den Parmesan am Stück einfach in eine luftdichte Metall- oder Plastikdose oder wickeln ihn in Folie ein.

So lange ist Parmesan eingefroren haltbar

Parmesan hält sich im Gefrierschrank etwas sechs Monate. Natürlich verdirbt er auch danach nicht direkt, wenn er eingefroren bleibt, aber Geschmack und Qualität können darunter leiden. Schreiben Sie am besten das Datum des Einfrierens auf die Verpackung Ihrer Wahl, damit Sie im Tiefkühlfach den Überblick behalten.

Weiße Punkte im Parmesan

Wenn Ihnen weiße Punkte im Parmesan auffallen, keine Panik: Das ist kein Zeichen dafür, dass der Käse schlecht ist. Im Gegenteil: Dabei handelt es sich um Salzkristalle, die sich bilden, je länger der Käse lagert. Sie können also ablesen, dass ein Produkt schon lange gereift ist.

Diese Lebensmittel dürfen Sie nach dem Auftauen nicht wieder einfrieren

Frau vor dem Tiefkühlfach mit eingefrorenem Obst in den Händen.
Sicher haben Sie auf der Verpackung von Tiefkühlkost wie TK-Pizza oder Fischstäbchen schon mal den Hinweis gelesen: „Nach dem Auftauen nicht wieder einfrieren“: Dieser Hinweis ist sogar gesetzlich in der Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel festgelegt.  © epd/Imago
Und Sie sollten sich auch daran halten. Bei einem zweitmaligen Einfrieren ist die Lebensmittelsicherheit nicht mehr gewährleistet.
Und Sie sollten sich auch daran halten. Bei einem zweitmaligen Einfrieren ist die Lebensmittelsicherheit nicht mehr gewährleistet.  © Jochen Tack/Imago
Tiefkühlpizza mit Mozzarella.
Nach dem Auftauen wieder einfrieren? Bei Tiefkühlprodukten wie Pizza ist die sogenannte „Gelinggarantie“ bei einem doppelten Einfrieren nicht mehr gewährleistet. © CSH /Imago
Fischstäbchen mit Kartoffelbrei und Salat.
Auch für Fischstäbchen gilt, dass Sie das lieber bleiben lassen sollten. Bei einem zweitmaligen Einfrieren ist die Lebensmittelsicherheit nicht mehr gewährleistet. © imago images / Westend61
Aufgebackene Brötchen auf einem Backrost.
Bei Lebensmitteln, die nur aufgetaut werden müssen, wie etwa Aufback-Brötchen, ist die Gefahr relativ gering.  © Petra Schneider-Schmelzer/Imago
Tiefkühlgemüse mit Packung.
Auch bei Gemüse ist die Gefahr relativ gering. Tiefgefrorenes Gemüse können Sie prinzipiell nach dem Auftauen noch einmal einfrieren. © imago-images
Frischer Fisch riecht nach nichts.
Vorsicht geboten ist beim erneuten Einfrieren von Fisch und Fleisch, das gilt sowohl für rohe Ware als auch gegarte. © picture alliance/dpa/Christian Charisius
Rohes Hähnchenfleisch und Gewürze auf einem Holzbrett.
Rohes Fleisch, insbesondere Geflügel, sollten Sie keinesfalls erneut einfrieren, sondern zunächst durchgaren und dann in den Gefrierschrank legen. © tycoon/Imago
Hackfleisch einfrieren - so geht es richtig.
Hackfleisch sollten Sie niemals auftauen und wieder einfrieren: stattdessen durchgaren, dann ist auch das Einfrieren kein Problem. © Hauke-Christian Dittrich/dpa
Bolognese-Sauce selber kochen.
Zum Beispiel können Sie aus dem Hackfleisch eine leckere Bolognese kochen. Die lässt sich dann auch prima einfrieren. © Kia Cheng Boon/Imago

So tauen Sie eingefrorenen Parmesan wieder auf

Wenn Sie den Parmesan nicht sofort verwenden wollen: Lassen Sie das tiefgefrorenen Käsestück am besten im Kühlschrank wieder auftauen. Wenn Sie den Parmesan hingegen sofort nach dem Auftauen verarbeiten wollen, lassen Sie ihn bei Zimmertemperatur auftauen. Denn Käse entfaltet bei Raumtemperatur sein Aroma am besten. Parmesan, der einmal eingefroren war, ist im aufgetauten Zustand vielleicht etwas bröckeliger als gewöhnlich, aber er schmeckt immer noch hervorragend und kann wie gewohnt verwendet werden. Übrigens: Wenn es mal ganz schnell gehen muss, können Sie gefrorenen Parmesan sogar direkt über die Pasta reiben, das funktioniert auch! Und wenn Sie bisher immer nur bis zum Randstück gerieben haben, sollten Sie schnell weiterlesen, denn auch die Parmesanrinde kann man für Suppe, Soßen und aromatisierte Öle verwenden. (mad)

Ein Genuss? Stimmen Sie mit ab.

Rubriklistenbild: © YAY Images/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare