Ganz einfach

Wie in der Eisdiele: So machen Sie leckeres Eis selbst – auch in veganer Version

Leckeres Eis gibt es nicht nur in der Eisdiele. Mit einem einfachen Rezept können Sie es selbst herstellen.
+
Leckeres Eis gibt es nicht nur in der Eisdiele. Mit einem einfachen Rezept können Sie es selbst herstellen.

Wer bei den warmen Temperaturen Heißhunger auf Eis bekommt, muss nicht zur nächsten Eisdiele fahren. Daheim können Sie die Süßspeise selbst herstellen – und das ganz ohne Eismaschine.

  • Aufgrund der wärmeren Temperaturen gehen viele Menschen zu den Eisdielen, um sich mit der Süßspeise abzukühlen.
  • Verschiedene Eissorten gibt es auch im Supermarkt zu kaufen.
  • Wer auf all das verzichten möchte, kann sein eigenes Eis herstellen - und das ganz ohne Eismaschine.

Der Sommer kehrt langsam ein und in diesen Monaten steht für viele Menschen eine Tradition hoch im Kurs: Gelegentlich gönnt man sich einen Eisbecher in der örtlichen Eisdiele. Im Jahr 2020 wird die Coronavirus-Pandemie dieser Angewohnheit allerdings vorerst im Weg stehen, denn die Eisdielen können die Süßspeise lediglich zum Mitnehmen anbieten. Wer sich mit einem schönen großen Becher auf die Terrassen der Einrichtungen setzen möchte, muss darauf also noch verzichten.

Eis aus dem Supermarkt? Mit diesem Rezept können Sie Ihr Eis auch selbst herstellen

Alternativ bieten Supermärkte unzählige Eissorten an. Oft sind diese aber nicht vergleichbar mit dem leckeren Süßspeisen aus den Eisdielen, beziehungsweise hat Eis aus der Packung gelegentlich einige unangenehme Nachteile. Muss der Eis-Konsum dieses Jahr also eingeschränkt werden? Keineswegs, denn auf einfachem Wege können Sie Speiseeis selbst herstellen - und das ganz ohne Eismaschine. Folgendes Rezept hat übrigens zwei besondere Vorteile: Die meisten Zutaten dürften viele Hobby-Köche ohnehin im Haus haben und alles lässt sich durch vegane Alternativen ersetzen.

Diese Zutaten benötigen Sie für einen Liter Eis (ohne Schokolade, Vanille, etc.): 

  • 500 Milliliter Sahne (vegane Alternativen aus Hafer, Soja oder Kokos ebenfalls möglich)
  • 500 Milliliter Milch (vegane Hafer-, Soja-, Kokos- oder Mandel-Milch ebenfalls möglich)
  • 300 Gramm Zucker
  • Acht Eigelb (Johannisbrotkernmehl oder Kokosmehl als vegane Alternativen möglich)

Igitt, Schimmel! Diese Lebensmittel können Sie trotzdem noch essen

Schimmlige Lebensmittel auf einem Kompost
Täglich werden mehrere Tonnen Lebensmittel in Deutschland weggeschmissen, einige davon aufgrund von Schimmel. Aber das muss gar nicht immer sein. © Astrid Gast/Imago
Warnschild mit Ausrufezeichen: Achtung signalisiert Vorsicht vor Schimmelpilzen auf Mehrkornbrot.
Schimmel macht sich gerade bei warmen Temperaturen und bei falscher Lagerung von Lebensmitteln schnell breit. Er ist jedoch nicht immer direkt ein Grund zum Wegwerfen! © Ralph Peters/Imago
Brot im Regal einer Bäckerei
Brot gehört zu den Lebensmitteln, die sofort in den Müll gehören, wenn sich eine kleine Schimmelstelle zeigt. Die Sporen dringen spielend leicht durch das Gewebe. ©  F. Anthea Schaap/Imago
Selbst gemacht Erdbeermarmelade in einem Weckglas. Daneben liegen drei aufgeschnittene frische Erdbeeren auf dem Tisch
Konfitüre oder Marmelade, auf der sich eine Schimmelschicht zeigt, muss nicht unbedingt weg. Voraussetzung: Sie enthalten mehr als 50 Prozent Zucker oder Zuckeraustauschstoffe. Dann reicht es, den Schimmel großzügig zu entfernen. © Eva Gruendemann / imago
Frischkäse auf einem Brot
Frischkäse enthält sehr viel Feuchtigkeit und so haben Schimmelpilze einen perfekten Nährboden. Schimmel? Weg damit!  © imago.studio/Imago
Milch- und Käseprodukte
Hartkäse ist hingegen eine ganz andere Sache. Auf Parmesan kann sich der Schimmel nicht ausbreiten. Schneiden Sie das betroffene Stück einfach weg und genießen Sie den Rest. Schimmelkäse wie Gorgonzola ist mit einem essbaren Edelschimmel überzogen. © Philipp Brandstädter/dpa/Symbolbild
Nüsse
Schimmelnde Nüsse sind wegen eines enthaltenen Giftstoffes besonders bedenklich. Sortieren Sie sie also direkt aus.  © Markus Scholz/dpa
Verschiedene Gewürze
Derselbe Stoff findet sich übrigens auch auf schimmligem Pfeffer. Er gehört auch in den Müll. © Bassi/Imago
Luftgetrocknete Fleischwaren wie Salami und Serrano-Schinken
Luftgetrocknete Fleischwaren wie Salami und Serrano-Schinken können Sie genauso behandeln, wie Parmesan: Schimmelige Stellen großzügig wegschneiden und den Rest genießen.  © Ingrid Balabanova/Imago
Salami hängen in einem Reiferaum (Symbolfoto)
Edelschimmel-Salami können Sie natürlich komplett essen. Hier ist der Schimmel gewollt. © Patrick Pleul/dpa
Tomaten
Weich-fleischiges, saftiges Obst und Gemüse wie Pfirsiche oder Tomaten werden rasend schnell von Schimmel befallen und durchdrungen. Wenn Sie also eine Stelle entdecken, müssen Sie leider Abschied von der Köstlichkeit nehmen. © Mark1987 / Imago Images

So stellen Sie leckeres Speiseeis ganz ohne Eismaschine her

Sobald Sie alle Zutaten parat haben, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Erhitzen Sie Sahne, Milch und Zucker in einem Topf. Dabei muss darauf geachtet werden, dass das Gemisch nicht gekocht wird.
  2. Schlagen Sie die Eier auf, verquirlen Sie das Eigelb und rühren Sie es anschließend dem erhitzen Gemisch unter.
  3. Rühren Sie die Zutaten im Topf so lange um, bis sie einigermaßen dickflüssig werden. Achten Sie darauf, dass Sie es weiterhin erhitzen.
  4. Lassen Sie das Gemisch anschließend abkühlen und geben Sie es in eine Form, die Sie für einige Stunden ins Gefrierfach stellen.
  5. Tipp für schmackhafteres Eis: Wer gerne andere Eissorten herstellen möchte, kann dem Gemisch in Milch geschmolzener Schokolade, Schokoriegel, püriertes Obst, Vanilleschoten-Extrakt und vieles mehr hinzufügen. Doch Vorsicht: Je nach Zutaten kann sich die Kalorienmenge drastisch unterscheiden.

Ist Ihre Eismasse nicht cremig genug? Das Magazin Stern empfiehlt, das Gemisch nach einer Stunde im Gefrierfach einmal ordentlich umzurühren. Diesen Vorgang sollten Sie anschließend jede halbe Stunde circa vier- bis sechsmal wiederholen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare