Rezept

So machen Sie Erdnussbutter einfach selbst

Die Erdnussbutter im Supermarkt ist alle? Das muss Sie nicht mehr ins Schwitzen bringen. Machen Sie Erdnussbutter einfach selbst.

Erdnussbutter ist eine köstliche Creme mit vielen Einsatzmöglichkeiten: Als Brotaufstrich in Kombination mit Erdbeermarmelade ist sie ein süßer Snack, der nicht mehr nur in den USA beliebt ist. Aber auch in asiatischen Rezepten und Dips macht Erdnussbutter eine gute Figur.

Erdnussbutter verschwindet aus Supermärkten

Im letzten Jahr war es zu einer rätselhaften "Erdnussbutter-Krise" gekommen. Immer öfter waren bestimmte Sorten ausverkauft, Supermärkte wurden nicht mehr beliefert und mussten ihre Marken umstellen. Aber auch, wenn man das Problem mit der verschwundenen Erdnussbutter nicht hat, ist die Creme nicht gerade günstig und häufig voll mit Konservierungsstoffen, Zucker und anderen unerwünschten Stoffen. Das muss gar nicht sein! Machen Sie Ihre Erdnussbutter einfach selbst. So wissen Sie, was drin ist und können ohne schlechtes Gewissen genießen.

Auch interessant: Wenn Walnüsse so aussehen, müssen Sie sie sofort aussortieren.

Erdnussbutter können Sie ganz einfach selber machen.

Das brauchen Sie für selbstgemachte Erdnussbutter

  • 250 g Erdnüsse, geröstet und ungesalzen
  • 2-3 EL Erdnussöl, alternativ: Sonnenblumenöl
  • 1 Prise Salz
  • Mixer
  • Einweckglas

So machen Sie Erdnussbutter selbst

  1. Geben Sie die Erdnüsse zusammen mit dem Öles war letzt und dem Salz in den Mixer.
  2. Mixen Sie alles so lange, bis die Erdnussbutter die gewünschte Konsistenz erreicht hat - cremig oder stückig.
  3. Ist die Creme zu fest, geben Sie noch etwas Öl dazu, bis es passt.
  4. Füllen Sie die Erdnussbutter in das Glas um und bewahren Sie sie im Kühlschrank auf. Hier hält sie sich etwas fünf bis sechs Wochen.

Achtung:

Es kann etwas dauern, bis alle Nüsse gemahlen sind. Schieben Sie immer wieder die Nüsse vom Rand nach unten und machen Sie Pausen, damit der Mixer nicht überhitzt.

Weiterlesen: Studentenfutter im Öko-Test: Diese Zutat ist eine Gefahr für Ihre Gesundheit.

Erdnüsse für Erdnussbutter selber rösten

Für die Erdnussbutter werden geröstete Erdnüsse verwendet, weil diese aromatischer schmecken. Sie können die Nüsse fertig kaufen, oder einfach selbst rösten. Das geht ganz einfach. Geben Sie die Erdnüsse dazu einfach ohne Öl in eine beschichtete Pfanne und rösten Sie sie bei mittlerer Hitze. Rühren Sie dabei die ganze Zeit, sonst brennen die Erdnüsse schnell an. Lassen Sie die Erdnüsse abkühlen, bevor Sie sie weiter zu Erdnussbutter verarbeiten. Warum Erdnüsse so gesund sind und wie Sie sie sogar selbst anbauen können, erklärt 24garten.de*. (ante) *merkur.de und 24garten.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Lesen Sie auch: In jeder Erdnuss steckt ein Geheimnis, das Sie bisher immer übersehen haben.

Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand – dabei sind sie wirklich praktisch

Zitronen entsaften: Wenn Sie die Zitrone vor dem Auspressen 20 Sekunden erwärmen, gibt sie mehr Saft.
Zitronen entsaften: Wenn Sie die Zitrone vor dem Auspressen 20 Sekunden erwärmen, gibt sie mehr Saft. © Holger Hollemann/picture alliance
Orange
Dieser einfach Mikrowellen-Tipp funktioniert auch mit Orangen und verschafft Ihnen in Rekordzeit mehr frischen Orangensaft. © IMAGO/anelina
Limetten
Und auch Limetten geben mehr Saft, wenn Sie die Früchte vor dem Auspressen erst in der Mikrowelle erwärmen. Probieren Sie es aus! © Christian Heeb/Imago
Getrocknete Bohnen in der Mikrowelle einweichen
Müssen Sie getrocknete Bohnen oder Linsen eine ganze Nacht lang einweichen? Wer hat denn Zeit dafür? Wenn Sie eine Mikrowelle haben, brauchen Sie dafür nur etwa eine Stunde: Geben Sie die Hülsenfrüchte dafür zusammen mit Natron in eine Schüssel und bedecken Sie sie mit Wasser. Stellen Sie sie dann in die Mikrowelle und lassen Sie das Gerät 10 Minuten auf der höchsten Stufe laufen. Anschließend lassen Sie die Bohnen noch etwa 30 bis 40 Minuten durchziehen und schon sind sie fertig. © Jürgen Pfeiffer/imageBROKER/Imago
Kräuter in der Mikrowelle trocknen
Petersilie und andere Kräuter können Sie rasend schnell trocknen und so lange haltbar machen. Legen Sie einfach eine Handvoll Kräuter auf ein Küchenpapier und platzieren Sie es in der Mikrowelle. Lassen Sie das Gerät dann bei voller Leistung zwischen zwei und vier Minuten laufen. Die Feuchtigkeit aus den Kräutern verdampft und Sie können sie einfach in dem Küchenpapier zerbröseln und umfüllen. © hamik/Imago
Zwiebeln schneiden: Schneiden Sie die Enden der Zwiebel ab und legen Sie sie dann 30 Sekunden bei voller Wattzahl in die Mikrowelle. Anschließend zwei Minuten warten und schneiden. Tränen adé!
Zwiebeln schneiden: Schneiden Sie die Enden der Zwiebel ab und legen Sie sie dann 30 Sekunden bei voller Wattzahl in die Mikrowelle. Anschließend zwei Minuten warten und schneiden. Tränen adé! © picture alliance / dpa/dpa
Zucchini und Aubergine in der Mikrwowelle garen.
Wollen Sie Gemüse mit dicker Schale, so wie Tomaten, Auberginen und Co., in der Mikrowelle garen, sollten Sie die Schale vorher ein paar Mal mit einer Gabel einstechen, da sie sonst platzt. © Berena Alvarez/Imago
Blitzschnelles Rührei: Schlagen Sie das Ei in eine Tasse auf, verquirlen Sie es gründlich mit einem Schuss Milch und geben Sie es dann etwa eine bis anderthalb Minuten bei voller Wattzahl in die Mikrowelle.
Blitzschnelles Rührei: Schlagen Sie das Ei in eine Tasse auf, verquirlen Sie es gründlich mit einem Schuss Milch und geben Sie es dann etwa eine bis anderthalb Minuten bei voller Wattzahl in die Mikrowelle. © Armin Weigel/picture alliance
Sekundenschneller Milchschaum: Geben Sie Milch in ein verschließbares und mikrowellensicheres Gefäß. Schütteln Sie die Milch 30 Sekunden, bis sich Schaum bildet und geben Sie sie dann 30 Sekunden in die Mikrowelle. Der Schaum wird fest und Sie können Ihn abschöpfen.
Sekundenschneller Milchschaum: Geben Sie Milch in ein verschließbares und mikrowellensicheres Gefäß. Schütteln Sie die Milch 30 Sekunden bis sich Schaum bildet und geben Sie dann 30 Sekunden in die Mikrowelle. Der Schaum wird fest und Sie können ihn abschöpfen. © Martin Gerten/dpa
Chips und Flips retten: Mit der Mikrowelle können Sie Chips vom Vortag wieder richtig knusprig zaubern. Einfach auf Küchenkrepp legen und zehn Sekunden erhitzen.
Chips und Flips retten: Mit der Mikrowelle können Sie Chips vom Vortag wieder richtig knusprig zaubern. Einfach auf Küchenkrepp legen und zehn Sekunden erhitzen. © Daniel Karmann/dpa

Rubriklistenbild: © Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Gefrierschrank kaputt: Diese Lebensmittel müssen jetzt in den Müll
Gefrierschrank kaputt: Diese Lebensmittel müssen jetzt in den Müll
Gefrierschrank kaputt: Diese Lebensmittel müssen jetzt in den Müll
Das müssen Sie beachten, wenn Sie frische Hefe durch Trockenhefe ersetzen wollen
Das müssen Sie beachten, wenn Sie frische Hefe durch Trockenhefe ersetzen wollen
Das müssen Sie beachten, wenn Sie frische Hefe durch Trockenhefe ersetzen wollen
Weihnachtsplätzchen richtig lagern: Drei Tipps und sie bleiben lange frisch und kross
Weihnachtsplätzchen richtig lagern: Drei Tipps und sie bleiben lange frisch und kross
Weihnachtsplätzchen richtig lagern: Drei Tipps und sie bleiben lange frisch und kross

Kommentare