Forscher warnen

Laden Sie Ihr Handy so auf? Dann wird es teuer für Sie

+
Wer sein Handy auflädt, sollte besser aufs Kabel zurückgreifen, sagt eine Studie.

Wer sein Smartphone auflädt, kann dies auch an einer induktiven Ladestation tun. Was bequem ist, kann allerdings laut einer neuen Studie eine verheerende Wirkung auf den Akku haben.

Wer kennt es nicht? Sie sind im Urlaub - und als Sie Ihr Handy aufladen wollen, fällt Ihnen auf, dass Sie wieder einmal das lästige Ladekabel zuhause gelassen haben. Oder Sie sind sogar in den eigenen vier Wänden, doch müssen das Kabel erst einmal minutenlang entknoten. Wer auf all dies keine Lust mehr hat, der hat die Möglichkeit, das Handy auch induktiv aufzuladen.

Studie: Handy induktiv aufladen lässt es schneller und länger heiß werden

Das funktioniert ganz ohne Kabel auf einer Ladestation. Doch Vorsicht: Laut einer neuen Studie kann die Technologie die Lebenszeit des Akkus verkürzen. Das haben jetzt Forscher der Universität Warwick in Großbritannien herausgefunden. Doch wie kommt es zu einem möglichen Schaden?

Video: Handy richtig aufladen - So gehts

Wer sein Handy schon einmal über Stunden aufgeladen und währenddessen angefasst hat, hat sicherlich schon mal bemerkt, dass es sehr warm wird. Beim Laden auf einer induktiven Station soll das Gerät den Wissenschaftlern zufolge allerdings noch wärmer werden. Dazu nahmen Sie ein iPhone 8 Plus und machten diverse Temperatur-Messungen. So stellten sie fest, dass das Laden mit Kabel die Temperatur des Geräts auf maximal 27,5 Grad Celsius erhöhte.

Auch interessant: Ihr Handy-Display ist kaputt? Was Sie jetzt auf keinen Fall tun sollten.

Beim induktiven Laden waren es dagegen schon 30,5 Grad Celsius. Außerdem soll die Höchsttemperatur auf diese Weise nicht nur schneller erreicht worden sein, sondern auch doppelt so lange angehalten haben. Das Interessante daran: Dies galt auch, wenn das Handy nicht korrekt auf der Ladestation auflag. Der Grund dafür: Die induktive Station muss in diesem Fall zusätzlich die schlechtere Verbindungsqualität ausgleichen. Mit der Folge, dass die Station mehr Leistung erbringen muss und nur noch mehr aufheizt.

Handy induktiv aufladen: Darum sollten Sie es immer ganz auf die Ladestation legen

Am Ende verglichen die Forscher die Kapazitäten von Akkus bei konstanten 25 Grad Celsius mit Akkus, die bei 45 Grad Celsius gehalten wurden. Das Ergebnis: Die Kapazität der zweiten Gruppe nahm um einiges schneller ab. Und noch etwas fiel den Wissenschaftlern auf.

Erfahren Sie hier: Sie lassen Ihr Handy-Ladekabel ständig in der Steckdose? Das könnte teuer zu stehen kommen.

Auch Handy-Hüllen können den induktiven Ladevorgang beeinträchtigen. Je dicker diese waren, desto schlechter war die Verbindungsqualität. Schließlich führt das ebenfalls dazu, dass Ladestation und Handy länger heiß bleiben. Schließlich nimmt der Akku so langfristig Schaden und muss schneller ausgetauscht werden.

Am Ende zeigte sich, dass induktives Laden nicht besser als das Laden mit Kabel wäre. Wer es dennoch weiterhin induktiv aufladen möchte, sollte allerdings darauf achten, dass es nicht nur richtig auf der Ladestation positioniert wird, sondern auch die Schutzhüllen vorher entfernt wurden.

Lesen Sie auch: Ihr altes iPhone verstaubt im Schrank? Mit diesen drei Tipps sahnen Sie damit richtig ab.

jp

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Gründerin blitzte bei DHDL ab – heute macht sie Millionen
Gründerin blitzte bei DHDL ab – heute macht sie Millionen
"Bares für Rares": Verkäufer will "Sperrmüll" loswerden - und blamiert Lichter vor laufender Kamera
"Bares für Rares": Verkäufer will "Sperrmüll" loswerden - und blamiert Lichter vor laufender Kamera
Laden Sie Ihr Handy so auf? Dann wird es teuer für Sie
Laden Sie Ihr Handy so auf? Dann wird es teuer für Sie
Instagram-Star verdient 60.000 Euro jährlich, weil sie täglich diese banale Sache macht
Instagram-Star verdient 60.000 Euro jährlich, weil sie täglich diese banale Sache macht

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren