Seit 1. Oktober

Minijob: 520 Euro ab Oktober: In einem Fall gibt’s sogar das Doppelte

Jeder fünfte Arbeitnehmer in Deutschland arbeitet in einem Minijob. Bisher durfte man 450 Euro im Monat verdienen. Doch jetzt gilt eine neue Verdienstgrenze.

Es gibt laut der Lohnsteuerhilfe Bayern e. V. (kurz Lohi) hierzulande rund sieben Millionen Minijobber. Als Minijobber gilt, wer bis dato dauerhaft nicht mehr als 450 Euro im Monat verdient hat. Die Jobs sind für Arbeitnehmer in der Regel steuer- und sozialversicherungsfrei. Die meisten von ihnen sind im Handel oder der Gastronomie tätig. Doch das ist nun seit 1. Oktober vorbei. Nun gelten neue Regeln, die allerdings Minijobbern zugutekommen.

Neue Minijob-Grenze und höherer Mindestlohn ab Oktober 2022

Schließlich ist der Mindestlohn auf zwölf Euro die Stunde erhöht worden. Mit der Folge, dass auch Beschäftigte, die einen Minijob haben, jetzt 520 Euro im Monat verdienen dürfen. Hinzukommen neue Gesetzesgrundlagen für kurzzeitige Ausnahmen, weiß die Lohi. Durch die neue Regelung können also Minijobber grundsätzlich durchschnittlich auf eine Wochenarbeitszeitstunde von zehn Stunden kommen.

Der Mindestlohn ist auf zwölf Euro gestiegen. Das kommt auch Minijobbern zugute.

Zum Vergleich: Früher war es für Beschäftigte, die sich ein Zubrot verdienen, ein Nachteil, wenn der Mindestlohn erhöht worden ist. Schließlich hat das dazu geführt, dass sie ihre Stundenzahl pro Woche verringern mussten, da man sonst über die Verdienstgrenze von 450 Euro im Monat hinauskommt. Eine weitere Erleichterung ist, dass nun die maximale Monatsarbeit auch im Vertrag festgelegt werden kann, ohne, dass Minijobber regelmäßig anfallende Vertragsänderungen befürchten müssen.

Krass: So viel Geld scheffelt Amazon-Chef Jeff Bezos in nur einer Stunde

Jack Dorsey (geschätztes Vermögen: 5,5 Milliarden Dollar) ist Gründer des beliebten Kurznachrichtendienstes Twitter. Seit Ende 2017 soll das Unternehmen erstmals schwarze Zahlen schreiben. Dadurch ist Dorseys Stundenlohn auf satte 205.479 Euro pro Stunde gestiegen.
Jack Dorsey (geschätztes Vermögen: 5,5 Milliarden Dollar) ist Gründer des beliebten Kurznachrichtendienstes Twitter. Seit Ende 2017 soll das Unternehmen erstmals schwarze Zahlen schreiben. Dadurch ist Dorseys Stundenlohn auf satte 205.479 Euro pro Stunde gestiegen. © dpa / picture alliance / Xinhua
Bill Gates (geschätztes Vermögen: 92 Milliarden Dollar) stand jahrelang unangefochten auf Platz 1 im Ranking der Superreichen - obwohl er allein im Jahre 2016 zwei Milliarden Euro an Hilfsprojekte spendete. Sein saftiger Stundenlohn: 456.621 Dollar.
Bill Gates (geschätztes Vermögen: 92 Milliarden Dollar) stand jahrelang unangefochten auf Platz 1 im Ranking der Superreichen - obwohl er allein im Jahre 2016 zwei Milliarden Euro an Hilfsprojekte spendete. Sein saftiger Stundenlohn: 456.621 Dollar. © dpa / picture alliance / Matthias Balk
E-Auto-Genie, Weltraum-Pionier und Weltverbesserer: Elon Musk (geschätztes Vermögen: 20 Milliarden Dollar) gilt als Wunderkind der Startup- und Tech-Branche. Der -Workaholic soll eigenen Angaben zufolge 100 bis 120 Stunden pro Woche arbeiten. Dafür verdient er auch stolze 684.931 Euro in der Stunde.
E-Auto-Genie, Weltraum-Pionier und Weltverbesserer: Elon Musk (geschätztes Vermögen: 20 Milliarden Dollar) gilt als Wunderkind der Startup- und Tech-Branche. Der -Workaholic soll eigenen Angaben zufolge 100 bis 120 Stunden pro Woche arbeiten. Dafür verdient er auch stolze 684.931 Euro in der Stunde. © dpa / picture alliance / Kiichiro Sato
IT-Crack Larry Page (geschätztes Vermögen: 55,7 Milliarden Dollar) ist Mitbegründer der Suchmaschine Google und entwickelt gemeinsam mit Sergei Brin den Algorithmus. Sein Stundenlohn: unglaubliche 924.657 Dollar.
IT-Crack Larry Page (geschätztes Vermögen: 55,7 Milliarden Dollar) ist Mitbegründer der Suchmaschine Google und entwickelt gemeinsam mit Sergei Brin den Algorithmus. Sein Stundenlohn: unglaubliche 924.657 Dollar. © dpa / picture alliance / Christoph Dernbach
Er gilt als herausragende Investmentlegende und hat ein geschätztes Vermögen von 91 Milliarden Dollar: Warren Buffett. Tendenz steigend. Von seinem Stundenlohn können viele nur träumen: So verdient er in einer Stunde 958.904 Dollar.
Er gilt als herausragende Investmentlegende und hat ein geschätztes Vermögen von 91 Milliarden Dollar: Warren Buffett. Tendenz steigend. Von seinem Stundenlohn können viele nur träumen: So verdient er in einer Stunde 958.904 Dollar. © dpa / picture alliance / Larry W. Smith
Alice Waltons (geschätztes Vermögen: 45,6 Milliarden Dollar) Vater Sam gründete den riesigen US-amerikanischen Einzelhandelskonzern Walmart. Die Waltons gelten als reichste Familie Amerikas, Alice Walton sogar als reichste Frau der Welt. Ihr Stundenlohn ist daher schwindelerregend und liegt bei 1.392.694 Millionen Dollar.
Alice Waltons (geschätztes Vermögen: 45,6 Milliarden Dollar) Vater Sam gründete den riesigen US-amerikanischen Einzelhandelskonzern Walmart. Die Waltons gelten als reichste Familie Amerikas, Alice Walton sogar als reichste Frau der Welt. Ihr Stundenlohn ist daher schwindelerregend und liegt bei 1.392.694 Millionen Dollar. © dpa / picture alliance / Dero Sanford
Der Facebook-Gründer (geschätztes Vermögen: 62,1 Milliarden Dollar) ist gerade einmal 34 Jahre alt - und dennoch bereits einer der reichsten Unternehmer der Welt. Er verdient sage und schreibe 1.712.328 Millionen Dollar pro Stunde. Dennoch lebt er sehr bescheiden und zurückgezogen mit seiner Familie.
Der Facebook-Gründer (geschätztes Vermögen: 62,1 Milliarden Dollar) ist gerade einmal 34 Jahre alt - und dennoch bereits einer der reichsten Unternehmer der Welt. Er verdient sage und schreibe 1.712.328 Millionen Dollar pro Stunde. Dennoch lebt er sehr bescheiden und zurückgezogen mit seiner Familie. © dpa / picture alliance / Kay Nietfeld
Er gilt als der reichste Mann der Welt und bezieht einen Stundenlohn, von dem sogar andere Multi-Milliardäre nur träumen können. Unfassbare 4.474.885 Millionen Dollar verdient Jeff Bezos allein in einer Stunde. Er ist sogar der erste Mensch überhaupt, der die 100 Milliarden-Marke an Vermögen geknackt hat.
Er gilt als der reichste Mann der Welt und bezieht einen Stundenlohn, von dem sogar andere Multi-Milliardäre nur träumen können. Unfassbare 4.474.885 Millionen Dollar verdient Jeff Bezos allein in einer Stunde. Er ist sogar der erste Mensch überhaupt, der die 100 Milliarden-Marke an Vermögen geknackt hat. © dpa / picture alliance / Jörg Carstensen

Minijob: 520 Euro ab Oktober – bei Personalmangel gibt es mehr

Interessant ist auch für Nebenverdienstler zu wissen, dass bis zu dieser Arbeitsobergrenze nicht nur die Sozialversicherungspflicht entfällt, sondern unabhängig davon, wie sich der Mindestlohn in Zukunft entwickeln wird. Wer mehr als den Mindestlohn verdient, der darf allerdings nicht vergessen, die Stundenzahl zu verringern, erklärt die Lohnsteuerhilfe Bayern.

Allerdings gibt es auch Ausnahmen: Nach der neuen Regelung dürfen Minijobber in bis zu zwei Kalendermonaten im Jahr über die 520 Euro kommen. Einzig, wenn im Betrieb großer Personalmangel herrscht, darf man auch das Doppelte, also bis zu 1.040 Euro, in diesem Zeitraum verdienen. Damit steigt die Jahresverdienstgrenze von 6.240 Euro in begründeten Fällen auf 7.280 Euro, ohne dass man mit Einbußen rechnen muss. Das lohnt sich abschließend für Minijobber in Privathaushalten wie auch ihre gewerblichen Kollegen.

Rubriklistenbild: © IMAGO/Andreas Poertner

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Hype um Kult-Uhr: So setzen Sie raffiniert Ihre Rolex von der Steuer ab
Hype um Kult-Uhr: So setzen Sie raffiniert Ihre Rolex von der Steuer ab
Hype um Kult-Uhr: So setzen Sie raffiniert Ihre Rolex von der Steuer ab
Steuererklärung: Diese Sonderausgaben sollten Sie jetzt geltend machen
Steuererklärung: Diese Sonderausgaben sollten Sie jetzt geltend machen
Steuererklärung: Diese Sonderausgaben sollten Sie jetzt geltend machen
Gaspreisbremse: Bis zu „926 Euro pro Jahr“ an Entlastung pro Haushalt möglich – laut Experten
Gaspreisbremse: Bis zu „926 Euro pro Jahr“ an Entlastung pro Haushalt möglich – laut Experten
Gaspreisbremse: Bis zu „926 Euro pro Jahr“ an Entlastung pro Haushalt möglich – laut Experten

Kommentare