Überblick

Mindestlohn, Gasumlage, Minijobber: Was sich im Oktober 2022 beim Geld ändert

Ab Oktober 2022 steigt der Mindestlohn – das wirkt sich auch auf Minijobber aus. Außerdem plant die Bundesregierung eine Gasumlage. Alle Änderungen im Überblick.

Der Oktober bringt wieder viele Veränderungen für die Bundesbürger mit – vor allem auch in finanzieller Hinsicht. Während Niedrigverdiener inklusive Minijobber sich über eine Erhöhung des Mindestlohns freuen dürfen, bibbern Gaskunden vor der Gasumlage. Auch Grundbesitzer sollen sich in diesem Monat spurten: Die Frist zur Abgabe der Grundsteuererklärung läuft ab.

Gasumlage

Um Versorgungsunternehmen zu unterstützen, die wegen hoher Einkaufspreise drohen in finanzielle Schwierigkeiten zu geraten oder pleite zu gehen, plante die Bundesregierung eigentlich eine Gasumlage. Allerdings scheint das Konzept mittlerweile wieder vom Tisch zu sein. Viele Politiker sind sich einig, dass sie wieder abgeschafft wird. „Es stellt sich mir bei der Gasumlage weniger die Rechtsfrage, sondern immer mehr die wirtschaftliche Sinnfrage“, sagte Finanzminister Christian Lindner. Die Gasumlage sollte rund 2,4 Cent pro Kilowattstunde für alle Gaskunden betragen. Bisher konnte sich die Regierung aber noch nicht auf eine Alternative einigen.

Gaskunden müssen eventuell eine Umlage zahlen. Mittlerweile steht sie aber auf der Kippe.

Unabhängig von der Gasumlage soll allerdings die Umsatzsteuer auf Erdgas vorübergehend von 19 Prozent auf sieben Prozent gesenkt werden. Das gilt für alle Lieferungen über das Erdgasnetz, ausgenommen sind zum Beispiel Gaskartuschen. Die Steuererleichterung soll von 1. Oktober bis zum 31. März 2024 gelten.

Mindestlohn steigt auf 12 Euro

Ab dem 1. Oktober dürfen sich Arbeitnehmer über einen höheren Mindestlohn freuen. Bereits im Juli war dieser auf 10,54 brutto pro Stunde angehoben worden, nun sollen 12 Euro für eine Stunde verrichtete Arbeit winken. Die Mindestlohnerhöhung betrifft laut Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung rund 22 Prozent aller Beschäftigungsverhältnisse. Besonders profitieren werden Beschäftigte in Mini- und Teilzeitjobs sowie Neueinsteiger. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte während der Haushaltsdebatte des Parlaments im Juni, dass die Erhöhung für viele Niedrigverdiener „der größte Lohnsprung ihres Lebens“ sei.

Minijobber erhalten mehr Geld

Die Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns wirkt sich auch positiv für Minijobber aus. Er gilt nämlich unabhängig von der Arbeitszeit oder dem Umfang der Beschäftigung, erklärt die Bundesregierung auf ihrer Webseite. Um eine Wochenarbeitszeit von zehn Stunden zu ermöglichen, wird daher auch die Verdienstobergrenze von 450 Euro auf 520 Euro pro Monat angehoben. „Bei einem Mindestlohn von zwölf Euro können somit rund 43 Stunden im Monat gearbeitet werden“, sagte Anke Marx, Juristin bei der Arbeitskammer des Saarlandes, laut der Nachrichtenagentur dpa. Die Verdienstobergrenze soll in Zukunft immer an die Entwicklung des Mindestlohns angepasst werden. Und noch etwas soll sich ändern: Ab Oktober darf die Grenze von 520 Euro für Minijobber innerhalb eines Zeitjahres nur noch in bis zu zwei Kalendermonaten überschritten werden.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Frist für Grundsteuererklärung endet

Ab 2025 gilt in Deutschland eine neue Grundsteuerberechnung. Aus diesem Grund müssen nun fast 36 Millionen Grundstücke neu bewertet werden. Grundbesitzer können seit dem 1. Juli ihre Erklärung hierfür über Elster an das Finanzamt übermitteln. Die Frist endet nach aktuellem Stand zum 31. Oktober. Offenbar wurden aber erst rund 18 Prozent der Grundsteuererklärungen abgegeben, wie dpa berichtet. Aufgrund der Komplexität vieler Fälle fordern einige Verbände und Politiker mittlerweile eine Fristverlängerung – das ist auch dem Finanzminister bewusst. Ein Ministeriumssprecher von Christian Lindner erklärte dazu: „Er beobachtet die Entwicklung genau und behält sich vor, mit einer entsprechenden Initiative auf die Länder zuzugehen.“

Rubriklistenbild: © Rene Traut/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Rente mit 63: Wie der Antrag erfolgreich durchgeht – wichtige Tipps
Rente mit 63: Wie der Antrag erfolgreich durchgeht – wichtige Tipps
Rente mit 63: Wie der Antrag erfolgreich durchgeht – wichtige Tipps
Sofortrente: Eine bequeme Renten-Variante, aber nicht für jeden geeignet – neun Punkte, ob sie sich für Sie lohnen könnte
Sofortrente: Eine bequeme Renten-Variante, aber nicht für jeden geeignet – neun Punkte, ob sie sich für Sie lohnen könnte
Sofortrente: Eine bequeme Renten-Variante, aber nicht für jeden geeignet – neun Punkte, ob sie sich für Sie lohnen könnte
Gaspreisbremse: Bis zu „926 Euro pro Jahr“ an Entlastung pro Haushalt möglich – laut Experten
Gaspreisbremse: Bis zu „926 Euro pro Jahr“ an Entlastung pro Haushalt möglich – laut Experten
Gaspreisbremse: Bis zu „926 Euro pro Jahr“ an Entlastung pro Haushalt möglich – laut Experten
Hartz IV beantragen: Wie Sie das Geld bekommen, wenn das Arbeitslosengeld ausläuft
Hartz IV beantragen: Wie Sie das Geld bekommen, wenn das Arbeitslosengeld ausläuft
Hartz IV beantragen: Wie Sie das Geld bekommen, wenn das Arbeitslosengeld ausläuft

Kommentare