Gehaltscheck

Das ist das Gehalt von Angela Merkel als Bundeskanzlerin - hätten Sie das gedacht?

Die Kanzlerin trägt viel Verantwortung - doch auch ihr Gehalt kann sich sehen lassen.
+
Die Kanzlerin trägt viel Verantwortung - doch auch ihr Gehalt kann sich sehen lassen.

Sie bekleidet seit 2005 das wichtigste Amt in Deutschland – doch kaum einer weiß, wie viel Vermögen die Kanzlerin wirklich besitzt.

Sie gilt als die "Mutti der Nation" und bekleidet seit nunmehr 15 Jahren nun schon dieses Amt – doch kaum einer weiß, wie viel sie eigentlich verdient.

Viele gehen davon aus, dass sie, da sie das höchste Amt in der Bundesrepublik innehat und wichtige Regierungsgeschäfte leitet, bestimmt auch Millionärin ist. Schließlich gehört sie zu den bestbezahlten Politikern Deutschlands. Außerdem ist sie seit 2005 nicht nur Bundeskanzlerin, sondern war zuvor auch schon 15 Jahre als Bundesministerin tätig. Da kommt sicherlich im Laufe der Zeit einiges an Geld zusammen. Oder?

Millionärin? Das verdient die Bundeskanzlerin wirklich

Grundsätzlich gilt: Wie viel Angela Merkel verdient, ist keine Information, die streng geheim in irgendwelchen Archiven verwahrt wird, sondern ist öffentlich einsehbar. Das Gleiche gilt für die Gehälter der Minister und aller Abgeordneten im Bundestag. Wer danach googelt, wird schnell fündig – und erfährt, dass Merkel nach dem Bundesministergesetz etwa 25.000 Euro monatlich erhält.

Auch interessant: Annegret Kramp-Karrenbauer: Das ist das satte Gehalt der neuen Verteidigungsministerin.

Zudem steht ihr noch eine halbe Diät zu, also die Hälfte eines Monatsgehalts eines Abgeordneten, welches seit 1. Juli 2019 mehr als 10.000 Euro beträgt. Hinzu kommt eine reduzierte, steuerfreie Kostenpauschale von circa 4.420 Euro.

Damit kommt die Bundeskanzlerin auf einen monatlichen Gesamtverdienst von 28.500 Euro und somit auf fast 350.000 Euro Bruttojahresgehalt.

Mehr erfahren: Coronavirus - Droht eine Rezession? Das sollten Sie jetzt mit Ihrem Geld tun.

Über drei Millionen Euro - so viel Geld soll Angela Merkel auf dem Konto haben

Zuvor hatte sie als Abgeordnete des Bundestages (2000-2005) insgesamt etwa 400.000 Euro verdient. Den Posten der Generalsekretärin besetzte sie zwei Jahre und verdiente hier umgerechnet 140.000 Euro. Hinzu kommen noch die 550.000 Euro als Bundesministerin (1994-1998) und für ihre Mitgliedschaft im Bundestag. Wenn man dies mit ihrem Verdienst aus den Kanzler-Jahren zusammenrechnet, kommt man auf sage und schreibe 5.536.000 Euro Millionen Euro für die Dauer ihrer gesamten politischen Karriere. Abzüglich Lebenshaltungskosten soll sich Merkels geschätztes Vermögen auf derzeit etwa 3,5 Millionen Euro belaufen.

Das ist ein stattliches Sümmchen – doch es darf dabei nicht vergessen werden, dass es sich dabei nicht um irgendeinen Job handelt. Schließlich muss sie wichtige Entscheidungen über die Zukunft Deutschlands treffen und die Verantwortung für mehr als 82 Millionen Bundesbürger tragen.

Mehr erfahren: Vorsicht vor diesen Briefen - So fies werden Rentner in die Schuldenfalle getrieben.

Ihre Meinung ist gefragt

Auch interessant: So viel Gehalt steht von der Leyen als neue EU-Kommissionspräsidentin zu.

jp

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

20 Euro auf der Straße gefunden? Vorsicht! Darum sollten Sie es nicht aufheben
20 Euro auf der Straße gefunden? Vorsicht! Darum sollten Sie es nicht aufheben
50 Cent, zwei Euro oder mehr? So viel Taschengeld sollte Ihr Kind wirklich bekommen
50 Cent, zwei Euro oder mehr? So viel Taschengeld sollte Ihr Kind wirklich bekommen
Frau kauft Ring auf Flohmarkt: Juwelier erstaunt, wie viel er wert ist
Frau kauft Ring auf Flohmarkt: Juwelier erstaunt, wie viel er wert ist
Steuererklärung: Diese Aufwendungen sollten Sie jetzt bei Werbungskosten eintragen
Steuererklärung: Diese Aufwendungen sollten Sie jetzt bei Werbungskosten eintragen

Kommentare