Bundesregierung

3. Entlastungspaket: So werden Rentnerinnen und Rentner entlastet

Die Bundesregierung reagiert mit einem dritten Entlastungspaket auf die steigenden Kosten. Wer davon profitiert, lesen Sie im Folgenden.

95 Milliarden Euro will die Bundesregierung durch die drei Entlastungspakete als Reaktion auf die stark gestiegenen Kosten für Energie und die herrschende Inflation in die Hand genommen haben. In der Pressekonferenz am 4. September 2022 erklärte Bundeskanzler Olaf Scholz: „Das dritte Entlastungspaket, das wir jetzt geschnürt haben, ist von seinem Umfang größer als die ersten beiden zusammen. Das ist sehr viel, was wir bewegen. Das ist notwendig, und es soll dazu beitragen, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese Situation mit uns gemeinsam gehen können.“

Über welche Maßnahmen sich insbesondere Rentnerinnen und Rentner durch das dritte Entlastungspaket der Bundesregierung freuen dürfen und wer noch von den Entlastungen profitiert, lesen Sie im Folgenden.

Rentnerinnen und Rentner dürfen sich ab 1. Dezember 2022 über eine steuerpflichtige Einmalzahlung in Höhe von 300 Euro freuen.

Fürchten Sie sich vor hohen Stromrechnungen? Wie sich beispielsweise beim Fernsehen Stromkosten sparen lassen, erfahren Sie hier.

Drittes Entlastungspaket: Das bekommen Rentnerinnen und Rentner

Pünktlich zum 1. Dezember 2022 sollen durch das dritte Entlastungspaket alle Rentnerinnen und Rentner in Deutschland eine Einmalzahlung in Höhe von 300 Euro erhalten, wie die Bundesregierung berichtete. Das Geld soll über die Deutsche Rentenversicherung ausbezahlt werden. Da die Energiepreispauschale jedoch steuerpflichtig ist, soll sie gerade bei niedrigeren Renten stärker wirken.

Steuer-Tricks: So sparen Sie bares Geld bei der Steuererklärung

Jedes Jahr legen Sie mit der Steuererklärung dem Finanzamt Ihre Einnahmen und Belastungen offen. Damit Sie nicht unnötig Geld verschenken, haben wir ein paar Tipps für Sie.
Jedes Jahr legen Sie mit der Steuererklärung dem Finanzamt Ihre Einnahmen und Belastungen offen. Damit Sie nicht unnötig Geld verschenken, haben wir ein paar Tipps für Sie. © MiS/Imago
Nutzen Sie Pauschbeträge wie die Pendlerpauschale. Letztere können Sie immer angeben, egal ob Sie zu Fuß oder mit dem Auto zur Arbeit kommen. Dafür gibt‘s 35 Cent pro Kilometer (ab 2022: 38 Cent).
Nutzen Sie Pauschbeträge wie die Pendlerpauschale. Letztere können Sie immer angeben, egal ob Sie zu Fuß oder mit dem Auto zur Arbeit kommen. Dafür gibt‘s 35 Cent pro Kilometer (ab 2022: 38 Cent). © Imago/Sabine Gudath
Auch mit der Homeoffice-Pauschale von 5 Euro pro Tag (max. 600 Euro im Jahr) lassen sich Steuern sparen. Vorausgesetzt, Sie kommen über die Werbungskostenpauschale von 1.000 Euro im Jahr.
Auch mit der Homeoffice-Pauschale von 5 Euro pro Tag (max. 600 Euro im Jahr) lassen sich Steuern sparen. Vorausgesetzt, Sie kommen über die Werbungskostenpauschale von 1.000 Euro im Jahr. © Imago/Tanya Yatsenko
Auch wer berufsbedingt in eine andere Stadt zieht, kann seine Umzugskosten steuerlich geltend machen.
Auch wer berufsbedingt in eine andere Stadt zieht, kann seine Umzugskosten steuerlich geltend machen. © Vasily Pindyurin/Imago
Spenden, wie etwa bei Straßensammlungen, werden beim Finanzamt als Sonderausgaben anerkannt.
Spenden, wie etwa bei Straßensammlungen, werden beim Finanzamt als Sonderausgaben anerkannt.  © MiS/Imago
Wussten Sie schon? Zu den Sonderausgaben zählen übrigens auch bestimmte Versicherungen, wie die Haftpflicht oder Riester-Rente.
Wussten Sie schon? Zu den Sonderausgaben zählen übrigens auch bestimmte Versicherungen, wie die Haftpflicht oder Riester-Rente. © Panthermedia/Imago
Auch die Pflege von Angehörigen lässt sich steuerlich geltend machen.
Auch die Pflege von Angehörigen lässt sich steuerlich geltend machen. So steht pflegenden Arbeitnehmern für das Jahr 2021 ein Pauschbetrag von 600 bis 1.800 Euro zu (je nach Pflegegrad). © Ute Grabowsky/Imago
Feuerwehr. Mit einem Ehrenamt lassen sich Steuern sparen.
Sie üben ein Ehrenamt aus? Dann bleiben jährlich 840 Euro steuer- und sozialabgabenfrei (Stand: 2022). © Martin Wagner/Imago
Fliesenleger bei der Arbeit. Geben Sie Handwerkerkosten unbedingt in der Steuererklärung an – damit sparen Sie bares Geld.
Geben Sie Handwerkerkosten unbedingt in der Steuererklärung an – damit sparen Sie bares Geld. © IMAGO/Achim Duwentäster
Optiker mit Brille. Krankheitskosten wie Brillen, Medikamente und Behandlungskosten werden vom Finanzamt berücksichtigt, sofern sie die Zumutbarkeitsgrenze überschreiten.
Krankheitskosten wie Brillen, Medikamente und Behandlungskosten werden vom Finanzamt berücksichtigt, sofern sie die Zumutbarkeitsgrenze überschreiten. © Westend61/Imago

Das dritte Entlastungspaket der Bundesregierung im Überblick

Entlastungen von Rentnerinnen und Rentnern in Form einer Energiepreispauschale in Höhe von 300 Euro ist nicht die einzige Maßnahme, von der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland durch das Entlastungspaket profitieren sollen. Die Bundesregierung hat laut der Tagesschau weitere Schritte beschlossen, um den Preissteigerungen entgegenzuwirken.

Beschlossene Maßnahmen der Bundesregierung: Das dritte Entlastungspaket:

  • Strompreisbremse: für den Basisverbrauch
  • Einmalzahlung für Rentnerinnen und Rentner: 300 Euro Energiepreispauschale
  • Kindergeld: Erhöhung zum 1. Januar 2023 für das erste und das zweite Kind um 18 Euro
  • Kinderzuschlag: Erhöhung zum 1. Januar 2023 auf 250 Euro monatlich
  • Einmalzahlung für Studierende und Fachschülerinnen und Fachschüler: 200 Euro
  • Homeoffice-Pauschale: Werbungskostenabzug bei der Einkommenssteuer von fünf Euro pro Homeoffice-Tag (maximal 600 Euro jährlich)
  • Sozialversicherungsbeiträge: Höchstgrenze Midi-Job zum 1. Januar 2023 angehoben auf monatlich 2.000 Euro
  • Kalte Progression: Abbau durch Änderung des Tarifverlaufs
  • Wohngeld: zwei Millionen mehr Berechtigte, soll dauerhafte Klima- und Heizkostenkomponente enthalten, einmaliger Heizkostenzuschuss für September bis Dezember 2022
  • Umsatzsteuer auf Gas: bis Ende März 2023 auf sieben Prozent gesenkt
  • Steuerliche Entlastung bei Rentenbeiträgen: ab kommenden Jahr können Rentenbeiträge als Sonderausgaben voll abgesetzt werden
  • Bürgergeld: rund 500 Euro monatlich, soll ab 1. Januar 2023 Hartz IV ablösen
  • Nachfolge 9-Euro-Ticket: soll zwischen 49 und 69 Euro kosten, „Die Bundesregierung ist bereit, den Ländern für ein bundesweites Nahverkehrsticket jährlich 1,5 Milliarden Euro zusätzlich zur Verfügung zu stellen, wenn die Länder mindestens den gleichen Betrag zur Verfügung stellen“, teilte die Ampel-Koalition mit
  • CO2-Preis: Erhöhung um fünf Euro pro Tonne erst ab 1. Januar 2024 (statt 2023)
  • Kurzarbeitergeld: wird über den 30. September 2022 hinaus verlängert
  • Umsatzsteuer Gastronomie: Absenkung auf sieben Prozent verlängert

Unser Rente-Newsletter informiert Sie jeden Mittwoch über neue Entwicklungen rund um Ihre Rente. Melden Sie sich jetzt an.

Was es beim dritten Entlastungspaket der Bundesregierung allerdings zu kritisieren gibt, lesen Sie hier.

Rubriklistenbild: © Manuel Geisser/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Zehn Opfer, die Sie bringen müssen, wenn Sie reich werden wollen
Zehn Opfer, die Sie bringen müssen, wenn Sie reich werden wollen
Zehn Opfer, die Sie bringen müssen, wenn Sie reich werden wollen
Sie möchten spenden? Bei einer Höhe von bis zu 300 Euro reicht ein einfacher Nachweis fürs Finanzamt     
Sie möchten spenden? Bei einer Höhe von bis zu 300 Euro reicht ein einfacher Nachweis fürs Finanzamt     
Sie möchten spenden? Bei einer Höhe von bis zu 300 Euro reicht ein einfacher Nachweis fürs Finanzamt     
Hartz IV richtig beantragen: Wie Sie das Geld bekommen, wenn das Arbeitslosengeld ausläuft
Hartz IV richtig beantragen: Wie Sie das Geld bekommen, wenn das Arbeitslosengeld ausläuft
Hartz IV richtig beantragen: Wie Sie das Geld bekommen, wenn das Arbeitslosengeld ausläuft

Kommentare