Gute Nachricht für Beschäftigte

Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro – so lange können Sie von dem Geld profitieren

Manche Arbeitgeber zahlen ihren Beschäftigten einen Corona-Bonus. Die Regelung ist in der Zwischenzeit verlängert worden.

Arbeitnehmer können einen steuerfreien* Corona-Bonus von ihrem Arbeitgeber bekommen. Diese Regelung war zunächst bis zum 30. Juni 2021 befristet. Für Beschäftigte gab es allerdings im Mai die gute Nachricht: Die Regelung wurde bis zum 31. März 2022 verlängert. Das hatte auch der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) zum Zeitpunkt mitgeteilt.

Steuerfreier Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro für Beschäftigte

Die Höchstgrenze liegt allerdings weiterhin bei 1.500 Euro, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) weiter schilderte. Sprich: Wer 2020 schon 1.500 Euro als Corona-Bonus von seinem Arbeitgeber bekommen hat, kann 2021 oder 2022 nicht nochmals eine steuerfreie Auszahlung bekommen.

Lesen Sie zudem: Homeoffice von der Steuer absetzen - so funktioniert es

Corona-Bonus kann bis 2022 gewährt werden

Doch eine Möglichkeit besteht: Habe ein Unternehmen seinen Beschäftigten 2020 einen Corona-Bonus von 1.000 Euro gezahlt, könne nun bis zum 31. März 2022 nochmals ein Bonus von 500 Euro gewährt werden, hieß es in dem dpa-Bericht. Wurde 2020 kein Corona-Bonus gewährt, dürfe bis 31. März 2022 der Höchstbetrag ausgeschöpft werden.

Lesen Sie zudem: Corona-Bonus gilt auch bei Abfindung - das sind Ihre Rechte

Corona-Bonus von bis zu 1.500 Euro für jedes Dienstverhältnis

Wichtig: Wer mehrere Dienstverhältnisse habe, kann den Corona-Bonus von bis zu 1.500 Euro dpa zufolge für jedes Dienstverhältnis erhalten - auch innerhalb eines Kalenderjahres.

Und noch ein Tipp: Wird der Bonus als Sachzuwendung geleistet, sollte der Arbeitnehmer den Zeitpunkt des Empfangs schriftlich bestätigen, wie in dem Bericht ebenfalls geschildert wurde. (ahu)*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Früher in in Rente gehen: Experten erklären, wie es funktioniert

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Rubriklistenbild: © imago images / MiS

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona-Bonus, Kinderzuschlag, Mindestlohn: Das ändert sich 2022 beim Geld
Corona-Bonus, Kinderzuschlag, Mindestlohn: Das ändert sich 2022 beim Geld
Corona-Bonus, Kinderzuschlag, Mindestlohn: Das ändert sich 2022 beim Geld
Bares für Rares-Händler verrät Geheimnis: So läuft es wirklich mit den Teilnehmern der Show
Bares für Rares-Händler verrät Geheimnis: So läuft es wirklich mit den Teilnehmern der Show
Bares für Rares-Händler verrät Geheimnis: So läuft es wirklich mit den Teilnehmern der Show

Kommentare