Grünen-Anfrage im Bundestag

So wenige Hartz-IV-Bezieher schummeln beim Vermögen – Zahlen der Bundesregierung zeigen es

Jobcenter in Berlin-Wedding
+
Ein Jobcenter in Berlin-Wedding. Die Hinzuverdienst-Regeln im Hartz-IV-System werden von Fachleuten seit Jahren kritisiert (Symbolbild)

Wie häufig zahlen Jobcenter Menschen zu viel Geld aus, weil sie Vermögen haben? Eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag liefert die Antwort.

Nur wenige Hartz-IV-Empfänger verschweigen nachgewiesenermaßen Kapitaleinkünfte oder Vermögen und erschleichen sich so zu Unrecht Hartz-IV-Leistungen. Das zeigt eine Antwort des Bundesministerium für Arbeit und Soziales auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag, wie die Süddeutsche Zeitung und die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichteten.

So stellten den Berichten zufolge die Jobcenter im Jahr 2020 in lediglich 945 von 1,6 Millionen untersuchten Fällen fest, dass sie zu viel Arbeitslosengeld II ausgezahlt haben, weil das Vermögen des Leistungsempfängers zu hoch war. In 78.382 Fällen kam es demnach vielmehr wegen verschwiegener Einnahmen aus Minijobs* oder sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung zu Überzahlungen, wie dpa schreibt; insgesamt seien 3,9 Millionen Hartz-IV-Empfänger als „erwerbsfähig“ geführt worden. Insgesamt seien laut der Antwort des Ministeriums im vergangenen Jahr 680 Euro pro festgestelltem Fall zu viel ausgezahlt worden, heißt es in den beiden Berichten.

Lesen Sie zudem: Annalena Baerbock für eine Kindergrundsicherung – mit Forderung ist Grünen-Kanzlerkandidatin nicht allein.

Hinzuverdienst-Regeln im Hartz-IV-System in der Kritik

Der Grünen-Abgeordnete Sven Lehmann, der die Anfrage gestellt hatte, sagte dpa zufolge: „Das Zerrbild von vermögenden Hartz-IV-Empfängern hat nichts mit der Realität zu tun.“ Hier geht es meist um Menschen, „die arbeiten und selbst Einkommen erwirtschaften wollen“. Er fordere: Wer sich etwas hinzuverdiene, „sollte belohnt und nicht bestraft werden“.

Lesen Sie auch: Änderung beim Elterngeld: Welche Regeln seit 1. September 2021 für Familien gelten

Die Hinzuverdienst-Regeln im Hartz-IV-System werden von Fachleuten seit vielen Jahren kritisiert, wie die SZ schreibt: Sie hielten den Anreiz, einen Teil- oder Vollzeitjob anzunehmen, für zu gering, weil den Hartz-IV-Empfängern ein großer Teil des Verdienstes gleich wieder abgezogen werde. Viele würden Hartz IV deshalb lieber mit einem Minijob kombinieren, heißt es in dem Bericht - so bleibe ihnen mehr übrig. (ahu) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Grundrente noch nicht auf dem Konto? So erfahren Sie, ob Sie das Geld bekommen

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare