Obergrenze für Gebühren

Alte Rufnummer, neuer Handy-Vertrag: Was Sie beim Wechsel wissen sollten

Neuer Vertrag, alte Nummer? Mobilfunkanbieter müssen sich an die Regeln halten. (Symbolbild)
+
Neuer Vertrag, alte Nummer? Mobilfunkanbieter müssen sich an die Regeln halten. (Symbolbild)

Wer beim Wechsel des Mobilfunkvertrags seine bisherige Rufnummer zum neuen Anbieter mitnimmt, muss dafür keine hohen Gebühren mehr zahlen.

  • Wer seine bisherige Rufnummer zum neuen Anbieter mitnimmt, muss keine hohen Gebühren mehr zahlen.
  • Denn seit 20. April gilt eine neue Regelung beim Wechsel des Mobilfunkvertrags.
  • Tipps, was Sie bei der Mitnahme Ihrer Handynummer beachten sollten.

Mitnahme der alten Rufnummer wird billiger

Gute Nachrichten für Handy-Nutzer*: Bei einem Wechsel des Mobilfunkvertrags müssen sie jetzt deutlich weniger für die Mitnahme der alten Rufnummer zum neuen Anbieter zahlen. Denn es gibt eine neue Regelung: "Ab heute dürfen für die Portierung höchstens 6,82 Euro erhoben werden", teilte die Bundesnetzagentur am 20. April mit. Sie setzte bei allen Anbietern diese einheitliche Brutto-Obergrenze für das sogenannte Portierungsentgeld durch, das bisher oft bei rund 30 Euro gelegen habe.

Lesen Sie hier: Studie zu Bargeld - Zahlen künftig alle nur noch mit Karte?

Mobilfunkanbieter sind aufgefordert, die Gebühren zu senken

Laut der Bundesnetzagentur wurden alle Mobilfunkanbieter bereits Mitte Februar aufgefordert, die Gebühren für Endkunden mit Wirkung zum 20. April entsprechend zu senken. "Die überwiegende Anzahl der Marktteilnehmer" habe das auch getan, bei den übrigen wurden die Gebühren demnach nun zwangsweise angepasst. Den Anbietern sei "freigestellt, für die Leistung auch ein niedrigeres Entgelt oder gar kein Entgelt zu erheben", erklärte die Behörde.

"Die Absenkung der in Deutschland vergleichsweise hohen Kosten für die Mitnahme der Rufnummer war überfällig", erklärte Jens-Uwe Theumer, Vize-Chef Telekommunikation beim Vergleichsportal Verivox. In Österreich etwa liege die Grenze schon seit 2016 bei zehn Euro.

Erfahren Sie auch: Einkaufen im Supermarkt - Bis zu diesem Betrag können Sie kontaktlos bezahlen

Mitnahme der Handynummer - die wichtigsten Tipps

Doch was ist bei einem Wechsel und der Mitnahme der Handynummer* alles zu beachten? Die drei wichtigsten Tipps:

Kündigung: Auf jeder Rechnung findet sich sowohl die Kündigungsfrist als auch der letztmögliche Tag der Kündigung. Grundsätzlich sollte man den alten Mobilfunkvertrag immer selbst kündigen. Wenn die Zeit knapp wird und man keine Bestätigung vom Anbieter mehr abwarten kann, ist ein Einschreiben mit Rückschein sinnvoll. 

Rufnummermitnahme: Der Mitnahmewunsch wird immer vom neuen an den bisherigen Anbieter übermittelt. Den Wunsch am besten schon im Rahmen der Tarifbeauftragung beim neuen Anbieter angeben und exakt die gleichen persönlichen Daten verwenden, die der bisherige Anbieter hat, rät die Bundesnetzagentur. Sonst kann die sogenannte Portierung scheitern.

Zwar muss der Portierungsauftrag grundsätzlich spätestens am Tag der Beendigung des Vertrags beim bisherigen Anbieter eingegangen sein. Oftmals ermöglichen die Anbieter eine Portierung aber auch noch bis zu 90 Tage nach Vertragsende.

Vorzeitige Portierung: Kundinnen und Kunden können von ihrem aktuellen Anbieter jederzeit verlangen, die ihnen zugeteilte Mobilfunkrufnummer auf einen anderen Anbieter zu übertragen - selbst innerhalb der Vertragslaufzeit.

Der alte Vertrag behält aber weiter Gültigkeit, muss also weiter bezahlt werden. Auf Verlangen hat man sogar das Recht auf eine neue Mobilfunknummer für die Dauer der Restlaufzeit.


Auch interessant: Gehalt - So viel Geld verdient ein Virologe

ahu/dpa

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

*Merkur.de ist teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

20 Euro auf der Straße gefunden? Vorsicht! Darum sollten Sie es nicht aufheben
20 Euro auf der Straße gefunden? Vorsicht! Darum sollten Sie es nicht aufheben
50 Cent, zwei Euro oder mehr? So viel Taschengeld sollte Ihr Kind wirklich bekommen
50 Cent, zwei Euro oder mehr? So viel Taschengeld sollte Ihr Kind wirklich bekommen
Robust gegen Wind und Wetter: Diese Zelte bestehen den Test
Robust gegen Wind und Wetter: Diese Zelte bestehen den Test
Wie reich ist die Queen? So viel Geld hat die britische Königsfamilie angeblich
Wie reich ist die Queen? So viel Geld hat die britische Königsfamilie angeblich

Kommentare