Wer zahlt den Bestatter?

Michael Kleimt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht und für Erbrecht

Sowohl bei den Angehörigen und Erben als auch bei den Bestattungsunternehmen selbst besteht im Nachlassfall oft Unsicherheit darüber, wer für die Kosten der Beerdigung oder sonstigen Bestattung aufzukommen hat . . .

Sowohl bei den Angehörigen und Erben als auch bei den Bestattungsunternehmen selbst besteht im Nachlassfall oft Unsicherheit darüber, wer für die Kosten der Beerdigung oder sonstigen Bestattung aufzukommen hat. In der Regel beauftragen die nächsten Angehörigen den Bestatter. Diese müssen aber nicht unbedingt auch die Erben sein. Oftmals findet sich erst später eine letztwillige Verfügung, aus der sich ergibt, dass derjenige, der die Bestattung in Auftrag gegeben hat, gar nicht Erbe geworden ist.

§ 1968 BGB bestimmt, dass „der Erbe“ die Kosten der Beerdigung des Erblassers zu tragen hat. Kann der Bestatter sich wegen der entstandenen Kosten also an „den Erben“ halten, auch wenn ein ganz anderer ihn beauftragt hat? Und wenn der, der den Bestatter beauftragt und bezahlt hat, nicht Erbe geworden ist, kann er dann vom Erben Ersatz verlangen?

Obwohl derartige Fälle nicht selten sind, ist die Rechtsprechung keineswegs einheitlich. Jetzt hat sich das Amtsgericht Bottrop (Az.: 11 C 87/10) mit der Problematik beschäftigt.

Nur Auftraggeber haftet

Das Amtsgericht stellt zunächst klar, dass der Bestatter aus § 1968 BGB keine Rechte herleiten kann, sondern sich nur und ausschließlich an seinen Auftraggeber aufgrund des zivilrechtlichen Bestattungsvertrages halten kann. Selbst wenn der Auftraggeber Miterbe geworden ist und § 1968 BGB insoweit gilt, kommt eine Haftung der übrigen Miterben nicht in Betracht. Lediglich der zahlende Miterbe hat einen Erstattungsanspruch gegen die übrigen Miterben entsprechend der Erbquote.

Und wenn der Auftraggeber gar nicht Erbe geworden ist ? Auch dann haftet er alleine gegenüber dem Bestatter. § 1968 BGB gibt ihm dann jedoch einen Erstattungsanspruch gegen den tatsächlichen Erben. Abgesehen von den hieraus möglicherweise entstehenden Streitigkeiten (musste der Eichensarg wirklich so teuer sein!) hilft dieser Erstattungsanspruch wenig, wenn ein Nachlass nicht vorhanden ist. Der Erbe wird dann die Erbschaft ausschlagen oder Nachlassinsolvenz beantragen und der Auftraggeber bleibt dann auf den Kosten sitzen.