Wer haftet, Architekt oder Statiker?

Andreas Bollig, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Insbesondere im Rahmen von Neubauvorhaben sind neben ausführenden Unternehmen und Architekten Sonderfachleute tätig. Zu diesen Sonderfachleuten zählen auch Statiker. Hat der Bauherr Architekten und Sonderfachleute separat beauftragt, stellt sich die Frage, wer für Planungsfehler haftet . . .

Insbesondere im Rahmen von Neubauvorhaben sind neben ausführenden Unternehmen und Architekten Sonderfachleute tätig. Zu diesen Sonderfachleuten zählen auch Statiker. Hat der Bauherr Architekten und Sonderfachleute separat beauftragt, stellt sich die Frage, wer für Planungsfehler haftet.

In einem vom Oberlandesgericht Köln (Beschluss vom 31. 5. 2011, Az.: 24 U 164/10) entschiedenen Fall beauftragte ein Bauherr Architekten und Statiker nebeneinander. Der vom Bauherrn beklagte Statiker erstellte anhand der Vorgaben des Architekten eine Tragwerksplanung, die den statischen Anforderungen an die Standsicherheit des Gebäudes genügte. Im Rahmen der planerischen Vorgaben hatte der Architekt 48 Stellplätze sowie die Tiefgaragenstützen skizziert (zeichnerische Vorgabe zur Rasterplanung). Später stellte sich heraus, dass die Stellplatzbreite gegen die Garagenverordnung verstieß.

Das Oberlandesgericht Köln wies die Klage gegen den Statiker ab. Der Statiker dürfte sich auf die zum Leistungsbild des Architekten gehörende Überprüfung der Übereinstimmung mit der Garagenverordnung verlassen. Schließe ein Bauherr mit einem Architekten und einem Statiker selbständige Verträge ab, hafte jeder von beiden nur für die Erfüllung von ihm in seinem Vertrag übernommenen Verpflichtungen. Ein Statiker habe auf der Grundlage der Architektenpläne die Konstruktionsart und die Konstruktionsstärke aller tragenden Teile so festzulegen, dass das Gebäude unter der im Vertrag vorgesehenen Beanspruchung standsicher sei und die Standsicherheit der Anlage und der Einzelteile rechnerisch nachzuweisen. Zum Leistungsbild des Architekten gehöre demgegenüber u. a. die den Anforderungen des Bauherrn genügende gestalterische Planung des Projekts sowie die Überwachung des Bauvorhabens darauf, dass es in Übereinstimmung mit den Ausführungsplänen, den anerkannten Regeln der Technik und den einschlägigen (öffentlich-rechtlichen) Vorschriften ausgeführt werde.