NSU-Prozess

Zschäpe möchte eventuell eine Aussage machen

+
Die Angeklagte Beate Zschäpe bei der Verhandlung im Münchner Oberlandesgerichts um die Morde und Terroranschläge des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU). 

München - Nach mehr als 200 Verhandlungstagen Schweigen im NSU-Prozess erwägt die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe nach eigenen Angaben, sich nun doch zur Sache zu äußern.

In einem vierseitigen Schreiben an das Münchner Oberlandesgericht teilte Zschäpe mit, dass sie sich „durchaus mit dem Gedanken beschäftige, etwas auszusagen“. Eine weitere Zusammenarbeit mit ihrer Verteidigung sei deshalb nicht mehr möglich. In dem Schreiben an das Gericht musste Zschäpe noch einmal begründen, warum sie ihre Verteidigerin Anja Sturm loswerden möchte. Der Brief liegt der Deutschen Presse-Agentur am Montag vor; auch „SWR Info“ berichtete darüber.

dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Meistgelesen

Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Hurghada-Attentäter beruft sich auf Scharia
Hurghada-Attentäter beruft sich auf Scharia