Brexit-Folgen für Nordirland

„Würstchenkrieg“: EU gewährt London Gnadenfrist

Maros Sefcovic
+
Maros Sefcovic, Vizepräsident der EU-Kommission, hofft auf „guten Willen“ der britischen Seite.

Die virtuelle Grenze im Meer zwischen Großbritannien und Nordirland sorgt weiterhin für Streit zwischen Brüssel und London. Nun gibt es einen Kompromiss - der aber nur eine Zwischenlösung sein kann.

Brüssel/London - Im „Würstchenkrieg“ zwischen der EU und Großbritannien gibt es vorläufig einen „Waffenstillstand“. Die EU verlängerte am Mittwoch die Übergangsfrist für den ungehinderten Export von Fleisch- und Wurstwaren nach Nordirland bis zum 30. September.

Wegen abweichender Hygieneregeln hätten solche Produkte eigentlich von Juli an nicht mehr von England, Schottland und Wales nach Nordirland eingeführt werden dürfen. London will sich dafür zumindest vorübergehend weiterhin an den derzeit ohnehin in Großbritannien geltenden EU-Standards für Fleischprodukte orientieren, wie die britische Regierung mitteilte.

Eine Anpassung an künftige Änderungen der EU-Regeln würden aber nicht vorgenommen, teilte der britische Brexit-Minister David Frost mit. „Das ist ein positiver erster Schritt, aber wir brauchen weiterhin eine dauerhafte Lösung.“. Auch EU-Vizekommissionspräsident Maros Sefcovic betonte in Brüssel, es brauche „guten Willen“, um eine Lösung zu finden.

Hintergrund ist die im Brexit-Abkommen festgehaltene Regelung, dass die britische Provinz Nordirland auch nach dem Brexit de facto in Zollunion und Binnenmarkt der EU bleibt. Damit sollen Warenkontrollen zwischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland verhindert werden, um Spannungen in der ehemaligen Unruheprovinz zu verhindern. Doch kontrolliert werden muss nun stattdessen zwischen Nordirland und dem Rest des Vereinigten Königreichs. Das führt zu Schwierigkeiten im innerbritischen Handel, für die sich London und Brüssel gegenseitig verantwortlich machen.

In Brüssel wurde am Mittwoch betont, dass die Fristverlängerung nur gewährt wurde, um Versorgungsprobleme zu vermeiden und Supermärkten in Nordirland eine Anpassung ihrer Lieferketten zu gewährleisten. Zudem gilt als Bedingung, dass importierten Fleischerzeugnissen amtliche Gesundheitsbescheinigungen des Vereinigten Königreichs beigefügt werden und sie nur besonders verpackt und gekennzeichnet an Endverbraucher in Supermärkten in Nordirland verkauft werden dürfen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Nach AfD-Eklat um Schäuble: Partei erlebt bittere Vize-Wahl – Weidel „absolut verärgert“
Nach AfD-Eklat um Schäuble: Partei erlebt bittere Vize-Wahl – Weidel „absolut verärgert“
Nach AfD-Eklat um Schäuble: Partei erlebt bittere Vize-Wahl – Weidel „absolut verärgert“
Putin-Poker um Nord Stream 2? Warum die EU aus der Energiepreis-Misere jetzt Schlüsse ziehen muss
Putin-Poker um Nord Stream 2? Warum die EU aus der Energiepreis-Misere jetzt Schlüsse ziehen muss
Putin-Poker um Nord Stream 2? Warum die EU aus der Energiepreis-Misere jetzt Schlüsse ziehen muss
AfD-Eklat und 3G-Protest in erster Bundestag-Sitzung - Ergebnis von spannender Vize-Wahl liegt vor
AfD-Eklat und 3G-Protest in erster Bundestag-Sitzung - Ergebnis von spannender Vize-Wahl liegt vor
AfD-Eklat und 3G-Protest in erster Bundestag-Sitzung - Ergebnis von spannender Vize-Wahl liegt vor
Morawiecki: EU soll keinen „Dritten Weltkrieg“ beginnen
Morawiecki: EU soll keinen „Dritten Weltkrieg“ beginnen
Morawiecki: EU soll keinen „Dritten Weltkrieg“ beginnen

Kommentare