In Athen gefunden und unschädlich gemacht

Acht weitere Briefbomben abgefangen - „Gleiche Sorte“ wie in Berlin

+
Am vergangenen Mittwoch war ein Paket mit Sprengsatz an das Bundesfinanzministerium geschickt worden.

Athen - In der griechischen Hauptstadt Athen haben Sicherheitsexperten weitere acht explosive Briefe entdeckt. Sie sind baugleich zu dem, der im Berliner Finanzministerium entdeckt worden war.

Griechische Sicherheitsexperten haben acht weitere explosive Briefe in Athen entdeckt und unschädlich gemacht. Unbekannte wollten die brisante Post an verschiedene Persönlichkeiten und Institutionen außerhalb Griechenlands schicken, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen des Athener Bürgerschutzministeriums.

Die Briefbomben seien „von der gleichen Sorte“ wie die von vergangener Woche, sagte eine gut informierte Quelle des Ministeriums weiter. Sie wurden am Montag im Verteilerzentrum der griechischen Post im Norden Athens entdeckt, unschädlich gemacht und in Labors der griechischen Polizei zur weiteren Untersuchung gebracht, hieß es.

Vergangenen Mittwoch war im Berliner Finanzministerium ein Päckchen mit explosivem Inhalt entdeckt und entschärft worden. Verantwortung dafür übernahmen griechische Linksautonome. Am Donnerstag erreichte ein ähnliches Paket das Büro des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Paris. Beim Öffnen wurde eine Mitarbeiterin leicht verletzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Wirtschaftsweiser: Euro-Aus Italiens fatal für Deutschland

Wirtschaftsweiser: Euro-Aus Italiens fatal für Deutschland

„Ziegenficker“: Lokalpolitiker beleidigt Özil und Gündogan - und entschuldigt sich

„Ziegenficker“: Lokalpolitiker beleidigt Özil und Gündogan - und entschuldigt sich

750 Rechtsextremisten und 1200 Reichsbürger besitzen legal Waffen

750 Rechtsextremisten und 1200 Reichsbürger besitzen legal Waffen

Warum gibt es am Sonntag keinen ARD-Talk bei „Anne Will“?

Warum gibt es am Sonntag keinen ARD-Talk bei „Anne Will“?

Ticker: Bamf-Chefin bezieht Stellung im Asyl-Skandal - eine Aussage irritiert

Ticker: Bamf-Chefin bezieht Stellung im Asyl-Skandal - eine Aussage irritiert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.