Warnstreiks begleiten Tarifverhandlungen für Erzieher

+
Ein Mann bringt seine Kinder in eine Kindertagesstätte. Foto: Peter Kneffel

Offenbach (dpa) - Begleitet von Warnstreiks in mehreren Bundesländern sind am Montag die Tarifverhandlungen für Erzieher und Sozialarbeiter fortgesetzt worden.

Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften ringen seit Wochen um einen neuen Tarifvertrag für die bundesweit 240 000 Beschäftigten im kommunalen Dienst. Die Verhandlungen in Offenbach (Hessen) sind auf zwei Tage angesetzt.

In Hessen kamen nach Gewerkschaftsangaben 6500 Menschen zur zentralen Kundgebung vor dem Tagungshotel. Sie zeigten den Arbeitgebern symbolisch die Rote Karte und zogen anschließend durch die Innenstadt.

In Bayern blieben nach Verdi-Angaben mehr als 400 Kitas geschlossen, mehr als 700 Kindertagesstätten waren es in Baden-Württemberg. Rund 6000 Erzieher und Sozialarbeiter kamen in Mainz zusammen.

Zu einer Kundgebung in der Stuttgarter Innenstadt versammelten sich laut Polizei 11 000 Teilnehmer. Verdi-Bundeschef Frank Bsirske forderte mehr Respekt für die Arbeit von Erziehern: "Gesellschaftlich wird dieser Beruf mit zu wenig Respekt behandelt - das zeigt sich in der Bezahlung."

Die Gewerkschaften Verdi, GWE und dbb fordern eine höhere Eingruppierung der Beschäftigten. Das würde im Durchschnitt zu Einkommensverbesserungen von rund zehn Prozent führen. Die Arbeitgeber halten das für nicht bezahlbar. Nach Angaben der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände beläuft sich die Summe der Forderungen auf 1,2 Milliarden Euro.

Die Gewerkschaft warnte die Arbeitgeber am Nachmittag vor einer unnötigen Verhärtung der Fronten: "Sie riskieren eine Urabstimmung und unbefristete Streiks." Eine Einigung galt am Montag als unwahrscheinlich, am Dienstag soll weiterverhandelt werden.

Verdi zu den Tarifverhandlungen

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Nato: Berlin ist in Reichweite von neuer russischer Rakete

Nato: Berlin ist in Reichweite von neuer russischer Rakete

Auch Facebook setzt Trump-Wahlkampfspot wegen Rassismus ab

Auch Facebook setzt Trump-Wahlkampfspot wegen Rassismus ab

Bafög soll deutlich steigen

Bafög soll deutlich steigen

CDU-Vorsitz: Heute beginnt der große Wettstreit zwischen Merz, Spahn und AKK

CDU-Vorsitz: Heute beginnt der große Wettstreit zwischen Merz, Spahn und AKK

Seehofer will Entscheidung über seine Zukunft verkünden - und gerät in Berlin stark unter Druck

Seehofer will Entscheidung über seine Zukunft verkünden - und gerät in Berlin stark unter Druck

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren