"Katastrophe für die Union"

Waigel: CSU sollte nicht gegen CDU in den Wahlkampf ziehen

+
Ex-Finanzminister Theo Waigel hat der CSU dringend von einem Wahlkampf gegen die CDU abgeraten.

Augsburg - Der CSU-Ehrenvorsitzende und frühere Bundesfinanzminister Theo Waigel hat seine Partei davor gewarnt, im Bundestagswahlkampf auf Distanz zur Schwesterpartei CDU zu gehen.

 Dies würde der Union insgesamt mehr schaden als nutzen, sagte Waigel der „Augsburger Allgemeinen“ (Donnerstag). „CDU und CSU würden sich in einem solchen Wahlkampf viel stärker streiten, als sich mit SPD, Grünen, Linken und der AfD auseinanderzusetzen.“

Der frühere CSU-Chef ergänzte: „Es wäre auch nicht gut, wenn es nicht zu einem gemeinsamen Spitzenkandidaten oder einer Spitzenkandidatin käme.“ Eine bundesweite Ausdehnung der CSU wäre „eine Katastrophe für die Union“.

Einem „Spiegel“-Bericht zufolge erwägt die CSU einen eigenständigen Wahlkampf. Dass die Partei Wählerpotenzial über die Grenzen Bayerns hinaus hat, belegt eine Umfrage des Instituts infratest dimap für die ARD-Reportage-Reihe „#Beckmann“. Demnach gab fast die Hälfte der befragten Wahlberechtigten (45 Prozent) an, sie fände eine bundesweite Wählbarkeit der Christsozialen „gut“.

dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Chaos-Airport BER: Flughafenchef gibt neuen Eröffnungstermin bekannt

Chaos-Airport BER: Flughafenchef gibt neuen Eröffnungstermin bekannt

Ermittler fahnden nach möglichen Komplizen von Attentäter

Ermittler fahnden nach möglichen Komplizen von Attentäter

Trump-Anwalt muss ins Gefängnis - weiterer Vertrauter bringt US-Präsidenten in Bredouille

Trump-Anwalt muss ins Gefängnis - weiterer Vertrauter bringt US-Präsidenten in Bredouille

Ukraine-Russland-Konflikt: Merkel mit klarer Forderung an Putin

Ukraine-Russland-Konflikt: Merkel mit klarer Forderung an Putin

Tote und Verletzte bei Anschlag in Straßburg: Was wir wissen - und was nicht

Tote und Verletzte bei Anschlag in Straßburg: Was wir wissen - und was nicht

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren