Wahl am 1. September

Wahl-O-Mat Brandenburg 2019: Das beliebte Programm für die Landtagswahl

+
Mit dem Wahl-O-Mat Brandenburg gibt es eine Hilfestellung für die Wahlentscheidung bei der Landtagswahl 2019.

Der Wahl-O-Mat für die Landtagswahl in Brandenburg 2019 wird demnächst kostenfrei online gestellt. Prüfen Sie mit einfachen Fragen, welche Partei Ihre Forderungen vertritt.

Potsdam - Die rot-rote Koalition aus SPD und Linken steht in Brandenburg nach zehn Regierungsjahren wohl vor dem Ende. Am 1. September 2019 findet in Brandenburg die nächste Landtagswahl statt. Alle Brandenburger, die mindestens 16 Jahre alt sind, dürfen wählen gehen. Informationen über Wahl- und Parteiprogramme der antretenden Parteien und wie diese mit den eigenen Vorstellungen übereinstimmen, gibt auch der Wahl-O-Mat zur Landtagswahl in Brandenburg 2019. Er wird rund drei Wochen vor der Wahl freigegeben.

Im Folgenden erfahren Sie, wie der digitale Wahlhelfer funktioniert und was genau er Ihnen verrät.

Allgemeine Fakten zum Wahl-O-Mat

In Deutschland gibt es den Wahl-O-Mat seit 2002. Ursprünglich kommt das Prinzip aus den Niederlanden. 1989 erschien die erste Version noch in Papierform. Beim Wahl-O-Mat handelt es sich um eine Anwendung, die online abrufbar ist und dem Nutzer eine Hilfestellung bei seiner Wahlentscheidung bieten soll. Der Wahl-O-Mat wird unter Leitung der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) für Bundestags-, Landtags- und Europawahlen entwickelt. Dafür werden aus den Wahlprogrammen der antretenden Parteien die wichtigsten Thesen ausgewählt, sodass der Nutzer seine Ansichten mit den Forderungen der Parteien vergleichen kann.

Durch Zustimmung oder Ablehnung einzelner Thesen wird in Prozent errechnet, wie sehr der Wähler mit den Positionen der verschiedenen Parteien übereinstimmt. Über die einzelnen Kandidaten in Brandenburg gibt das Wahl-Programm hingegen keine Auskunft.

Wie kann man den Wahl-O-Mat für die Landtagswahl in Brandenburg nutzen?

Sobald der Wahl-O-Mat für die Landtagswahl in Brandenburg online ist, können Sie ihn hier nutzen.

Der Wahl-O-Mat Brandenburg 2019 wird in den Wochen vor der Wahl kostenfrei angeboten.

Wie oft wurde ein Wahl-O-Mat bereits aufgerufen?

Insgesamt wurde der Wahl-O-Mat vor der diesjährigen Europawahl über 71 Millionen Mal aufgerufen. Dabei steigt die Teilnahme von Wahl zu Wahl. Bei der Bundestagswahl 2002 nutzten 3,6 Millionen Deutsche den Wahl-O-Mat. 2017 waren es dann schon 15,7 Millionen Nutzer, was einen neuen Rekordwert bedeutete. Bei der Landtagswahl 2014 in Brandenburg wurde der Wahl-O-Mat 121.000 Mal genutzt. 

Der Wahl-O-Mat zu jeder Wahl ist auch nach der Abstimmung noch geöffnet und wird weiterhin genutzt. Diese Nutzungen gehen dann aber nicht in die Statistik ein.

Wie funktioniert der Wahl-O-Mat für die Landtagswahl in Brandenburg 2019?

Das Prinzip hat sich seit dem ersten Tag kaum verändert. Der Wahl-O-Mat zur Landtagswahl in Brandenburg 2019 bietet dem Nutzer die gewohnten Auswahlmöglichkeiten. Die Anwendung präsentiert nacheinander 38 klar formulierte Thesen, zu denen es jeweils vier mögliche Antworten gibt: „stimme zu“, „stimme nicht zu“, „neutral“ und „These überspringen“ stehen zur Auswahl. Die Bundeszentrale für politische Bildung empfiehlt, mit „neutral“ zu antworten, falls Sie einer Aussage nur unter bestimmten Bedingungen zustimmen würden.

Wenn alle 38 Thesen beantwortet sind, kann man einzelnen Thesen noch eine besondere Gewichtung verleihen. Diese zählen dann doppelt. 

Im Anschluss bleibt noch die Auswahl der Parteien, zu denen der Wahl-O-Mat die Ergebnisse anzeigen soll. Bis zu acht Parteien können gleichzeitig ausgewählt werden. Die Parteienauswahl kann beliebig oft geändert werden. Dafür müssen die 38 Thesen nicht nochmal beantwortet werden. 

Landtagswahl in Brandenburg: Wer hat die Fragen für den Wahl-O-Mat ausgewählt?

Für jede Wahl wird eine eigene Redaktion zusammengestellt, die sich die 38 Thesen überlegt. Die Redaktion besteht aus 20 bis 25 Erstwählern zwischen 16/18 bis 26 Jahren. Für die Wahl-O-Mat-Redaktion kann man sich im Vorhinein bewerben. Hinzu kommen mehrere Politikwissenschaftler, Statistiker und Pädagogen sowie weitere Wissenschaftler und Experten aus Brandenburg oder bestimmten Themengebieten. Auch Verantwortliche der Bundeszentrale für politische Bildung beziehungsweise der Landeszentralen sind beteiligt. Sie erarbeiten die Thesen, die später im Wahl-O-Mat auftauchen.

Wie entstehen die Fragen für den Wahl-O-Mat?

Etwa drei Monate vor der Wahl trifft sich das komplette Redaktionsteam zu einem dreitägigen Workshop. Dabei werden von den Erstwählern 80 bis 100 Thesen erstellt. Die Experten sind in Beraterfunktion mit dabei. Basis bieten die Partei- und Wahlprogramme der Parteien. Die erarbeiteten Thesen werden anschließend den Parteien zur Verfügung gestellt. Die haben nun ein paar Wochen Zeit, um alle Thesen zu beantworten und gegebenenfalls eine Begründung abzugeben. In der Folge kontrollieren Politikwissenschaftler die Ergebnisse auf etwaige Fehler oder Missverständnisse. In einem zweiten Workshop, etwa eine Woche vor dem Online-Stellen, wird der Wahl-O-Mat dann auf die 38 wichtigsten Thesen reduziert. 

Welche Parteien sind im Wahl-O-Mat für die Landtagswahl in Brandenburg 2019 dabei?

14 Parteien wollen bei der Landtagswahl in Brandenburg 2019 antreten. Sie alle sollten auch im Wahl-O-Mat vertreten sein. Es ist möglich, dass auch Parteien auftauchen, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Solange eine Partei zur Wahl antreten darf, wird im Wahl-O-Mat eine Gleichbehandlung gewährleistet.

Gibt der Wahl-O-Mat eine direkte Wahlempfehlung für die Landtagswahl in Brandenburg ab?

Nein. Die Bundeszentrale für politische Bildung betont, dass man seine Entscheidung für oder gegen eine Partei in keinem Fall allein von seinem Wahl-O-Mat-Ergebnis abhängig machen sollte. Der Wahl-O-Mat könne nur erste Informationen zur Wahl und den Parteien geben. Das Ergebnis aus dem Wahl-O-Mat ist also nicht als Wahlempfehlung zu sehen, sondern als Startpunkt, um sich weiter mit den Parteien und der Wahl zu beschäftigen. 

Mehr Informationen zur Landtagswahl in Brandenburg 2019

Laut der aktuellen Umfragen zur Landtagswahl bahnt sich eine Abwahl der bisherigen Regierung in Brandenburg an. SPD (19 Prozent), AfD (19 Prozent) und CDU (18 Prozent) liefern sich ein enges Rennen um die meisten Wählerstimmen. Mitte Juni war die AfD in Umfragen sogar erstmals die stärkste Kraft in Brandenburg. Die Partei schockte mit dem Foto einer angeketteten Frau zuletzt aber selbst eigene Mitglieder.

Am 1. September findet auch die Landtagswahl in Sachsen statt. Auch hierfür gibt es einen Wahl-O-Mat.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

AKK: Abgeordnete müssen Sommerurlaub ihretwegen unterbrechen - Wähler haben vernichtende Meinung

AKK: Abgeordnete müssen Sommerurlaub ihretwegen unterbrechen - Wähler haben vernichtende Meinung

Ursula von der Leyen bekommt XXL-Gehalt als EU-Chefin, aber sie verliert auch Privilegien

Ursula von der Leyen bekommt XXL-Gehalt als EU-Chefin, aber sie verliert auch Privilegien

Razzien gegen islamistische Gefährder: Vier Gewahrsamnahmen

Razzien gegen islamistische Gefährder: Vier Gewahrsamnahmen

EU-Wahl: Von der Leyen droht Debakel - Grüne bleiben bei ihrem „Nein“

EU-Wahl: Von der Leyen droht Debakel - Grüne bleiben bei ihrem „Nein“

Kitas dürfen ungeimpfte Kinder bald nicht mehr aufnehmen

Kitas dürfen ungeimpfte Kinder bald nicht mehr aufnehmen

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren