Entwarnung nach Evakuierung der Freiheitsstatue

+
Die Freiheitsstatue in New York. Foto: Andrew Gombert/Archiv

New York (dpa) - Die Freiheitsstatue in New York ist nach dem Fund eines verdächtigen Pakets vorübergehend evakuiert worden. Nach einer gründlichen Durchsuchung gab die Polizei kurz darauf jedoch Entwarnung.

"Alles sicher", teilte die NYPD am Freitag per Kurznachrichtendienst Twitter mit. Hunderte Besucher waren zuvor mit Booten von der Insel Liberty Island im Hafen der Millionenmetropole zurück zum Festland gebracht worden.

Nach Medienberichten hatte ein Spürhund der Polizei das verdächtige Paket bei einem Routine-Rundgang am Freitagvormittag (Ortszeit) in einem Schließfach erschnüffelt. Zudem soll es eine telefonische Bombendrohung gegeben haben.

Die Insel sei für den Rest des Tages geschlossen worden, hieß es auf der Webseite der US-Parkverwaltung. Die Freiheitsstatue ist eines der bekanntesten Wahrzeichens New Yorks und wird jährlich von rund vier Millionen Menschen besucht.

Bericht von ABC

New Yorker Polizei bei Twitter

NYPD Special Operations bei Twitter

Webseite der Statue of Liberty

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

14-Jährige wohl in Saturn-Notausgang vergewaltigt: Hätte der Täter abgeschoben werden müssen?

14-Jährige wohl in Saturn-Notausgang vergewaltigt: Hätte der Täter abgeschoben werden müssen?

Wahlkampfteam von Trump leitet rechtliche Schritte gegen Ex-Mitarbeiterin ein 

Wahlkampfteam von Trump leitet rechtliche Schritte gegen Ex-Mitarbeiterin ein 

Menschenrechtler alarmiert: Marokko deportiert hunderte Flüchtlinge

Menschenrechtler alarmiert: Marokko deportiert hunderte Flüchtlinge

Krisen haben Spuren hinterlassen: Wachsfigurenkabinett tauscht Merkel-Modell aus

Krisen haben Spuren hinterlassen: Wachsfigurenkabinett tauscht Merkel-Modell aus

Explosion während Maduro-Rede: War es ein Attentat? Jetzt äußert sich Kolumbien

Explosion während Maduro-Rede: War es ein Attentat? Jetzt äußert sich Kolumbien

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren