Sorge vor Terroristen

USA warnen vor "unsichtbaren" Bomben

+
Die USA fordern erhöhte Sicherheitsmaßnahmen bei der Kontrolle von Fluggästen.

Washington - Die USA haben ihre Warnungen vor praktisch nicht-aufspürbaren Bomben in den Händen von Terroristen drastisch verschärft.

Die USA haben ihre Warnungen vor praktisch nicht-aufspürbaren Bomben in den Händen von Terroristen drastisch verschärft. „Das ist Etwas, das uns extreme, extreme Sorgen bereitet“, sagte US-Justizminister Eric Holder. Die Gefahr solcher Sprengsätze etwa in Flugzeugen sei „beängstigender als Alles, was ich als Justizminister bisher gesehen habe“, sagte er in einem Interview des TV-Senders ABC.

Holder verwies auf Bombenbastler im Jemen, die mit Extremisten im Syrien zusammenarbeiteten, die zu Selbstmordattacken bereit seien. Dies sei eine „tödliche Kombination“.

Die USA hatten erst kürzlich auf verschärfte Kontrollen auch in Europa vor Transatlantikflügen gedrängt. Sie fürchten, dass solche Sprengsätze etwa in Handys oder Laptops versteckt werden könnten. Reisende müssen sich darauf einstellen, bei Sicherheitskontrollen ihre Geräte einzuschalten, um zu beweisen, dass alles rechtens ist.

Holder habe bereits persönlich seine europäischen Kollegen bei einem Treffen in Oslo über die neuen Gefahren unterrichtet. Die USA sind besonders besorgt über westliche Extremisten, die nach Syrien gingen, um dort im Bürgerkrieg zu kämpfen. Sie könnten dort für den Einsatz mit den neuartigen Bomben ausgebildet werden.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei
Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten
Tunesien lehnt Verantwortung für Terroristen Amri ab
Tunesien lehnt Verantwortung für Terroristen Amri ab
Kabinett beschließt schärfere Regeln für Abschiebungen
Kabinett beschließt schärfere Regeln für Abschiebungen
„Fan“ schickt Zschäpe regelmäßig Geld in die JVA
„Fan“ schickt Zschäpe regelmäßig Geld in die JVA