Stimmen zum Skandal

US-Spionage: So sauer sind Deutschlands Politiker

So sauer sind Deutschlands Politiker über die US-Spionage
1 von 13
Der designierte Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, warnt angesichts der mutmaßlichen US-Spionagefälle in Deutschland vor einem nachhaltigen Vertrauensbruch. "Man muss jetzt den amerikanischen Freunden erklären, dass Freunde sich zuhören, anstatt sich abzuhören", sagte Juncker der "Bild am Sonntag". Der Vorgang könne nicht nur zu einer "transatlantischen Vertrauenskrise" führen, sondern auch "zu einer Vertrauenskrise unserer Bürger gegenüber dem Staat".Den Regierungen warf Juncker vor, "die Kontrolle über ihre Geheimdienste verloren" zu haben. Diese dürften "normalerweise nicht in einem rechtsfreien Raum operieren" und sollten sich auch gegenüber den Regierungen verantworten, sagte er. Dass diese Regeln offenbar nicht immer eingehalten würden, bezeichnete er als "echtes Demokratieproblem".
So sauer sind Deutschlands Politiker über die US-Spionage
2 von 13
Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter forderte in der „Welt am Sonntag“, die Verhandlungen sofort zu stoppen. Zugleich warf er der Regierung vor, die tatsächlichen Probleme nicht anzugehen - die Massenüberwachung der Kommunikation durch den US-Geheimdienst NSA.
So sauer sind Deutschlands Politiker über die US-Spionage
3 von 13
"Die Spähaktionen der USA gegen unser Land sind eine Frechheit, denn sie unterwandern unsere Souveränität", sagte SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi der "Passauer Neuen Presse" vom Samstag.
So sauer sind Deutschlands Politiker über die US-Spionage
4 von 13
SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann warf den USA einen „schweren politischen Fehler“ vor. „Die amerikanische Geheimdienstpolitik ist ein Förderprogramm für den Antiamerikanismus in Europa“, sagte er dem Südwestrundfunk.
So sauer sind Deutschlands Politiker über die US-Spionage
5 von 13
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU): sagte dem "Tagesspiegel am Sonntag",  allen Kennern der deutsch-amerikanischen Zusammenarbeit sei es „unverständlich, dass die US-Dienste uns Deutsche ähnlich behandeln wie suspekte Nationen“. Sie fügte hinzu: „Wenn das Vertrauen in die deutsch-amerikanischen Beziehungen nicht weiter schwinden soll, muss Washington solchen Übergriffen politisch einen Riegel vorschieben.“ Zu den vor einem Jahr bekanntgewordenen NSA-Skandal sagte sie: „Die Snowden-Affäre hat uns die Augen geöffnet.“
So sauer sind Deutschlands Politiker über die US-Spionage
6 von 13
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sieht wegen der Spionageaffäre das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA gefährdet. „Wir brauchen für ein solches Abkommen ein Mindestmaß an gesellschaftlicher Zustimmung in Deutschland. Und die läuft uns im Moment wegen der Spionageaffäre davon“, erklärte er im „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstag).
So sauer sind Deutschlands Politiker über die US-Spionage
7 von 13
Vorsichtige Worte wählte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): Die "sehr enge" geheimdienstliche Zusammenarbeit Deutschlands mit den USA sei wichtig, sagte sie bei der Aufzeichnung des ZDF-"Sommerinterviews". Aber die Welt befinde sich nicht mehr im Kalten Krieg, "wo jeder jedem wahrscheinlich misstraut hat". Es sei für sie aber "keine Vertrauensbasis", wenn sie sich immer fragen müsse, "ob derjenige, dem ich gegenübersitze, vielleicht noch gleichzeitig auch für den anderen arbeitet". Dass die USA nun umdenken werden, bezweifelt sie: „Ich glaube, es ist nicht so ganz einfach, die Amerikaner davon zu überzeugen - es ist ja eine generelle Herangehensweise -, die Arbeit der Nachrichtendienste jetzt völlig umzukrempeln. Deshalb müssen wir (...) deutlich machen, wo die unterschiedlichen Auffassungen liegen."
So sauer sind Deutschlands Politiker über die US-Spionage
8 von 13
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) wird demnächst Gespräche mit seinem US-Amtskollegen John Kerry führen. "Ohne Vertrauen und gegenseitigen Respekt geht es nicht", sagte der er der "Welt am Sonntag". Beides lasse sich leicht verspielen und nur langsam wiedergewinnen. Er setze darauf, dass in den anstehenden Gesprächen "alle Verantwortlichen bereit sind, dabei mitzumachen, und die transatlantische Freundschaft zwischen Deutschland und den USA ehrlich neu beleben". Die Bundesregierung erwarte dabei von Washington "einen tatkräftigen Beitrag".Die transatlantische Partnerschaft sei "keine Einbahnstraße", sondern "dringend notwendig, ja unersetzlich angesichts der globalen Herausforderungen, vor denen wir gemeinsam stehen".
So sauer sind Deutschlands Politiker über die US-Spionage
9 von 13
CSU-Chef und bayerischer Ministerpräsident Horst Seehofer plädiert für Mäßigung: „Die Bundesregierung hat angemessen gehandelt. Trotzdem muss man mit den Amerikanern im Gespräch bleiben“, sagte Seehofer am Samstag zur faktischen Ausweisung des obersten US-Geheimdienstlers in Berlin. Es könne nicht sein, dass „wir zwar mit Russland reden, aber mit den Amerikanern nicht mehr.“

Berlin - Seit der Enttarnung zweier Doppelagenten, die in Deutschland für die USA spioniert haben sollen, zieht sich die Empörung durch alle Parteien. Nur auf amerikanischer Seite versteht man die Aufregung nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

Pkw-Maut rückt näher - Bundestag beschließt Änderungen
Pkw-Maut rückt näher - Bundestag beschließt Änderungen
Merkel trifft Trump: Vier große Aufreger im Netz
Merkel trifft Trump: Vier große Aufreger im Netz
Gauck mit Großem Zapfenstreich verabschiedet
Gauck mit Großem Zapfenstreich verabschiedet
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Türkischer Außenminister erwartet „Religionskriege“, Erdogan einen „Kreuzzug“
Türkischer Außenminister erwartet „Religionskriege“, Erdogan einen „Kreuzzug“