Großes Misstrauen

US-Senator verlangt Einblick in Trumps Papier für Militäroperationen

Der demokratische US-Senator Tim Kaine hat die Veröffentlichung eines Papiers verlangt, in dem Präsident Donald Trumps Befugnisse für Militäroperationen juristisch begründet werden.

Washington - Das Papier wurde offenbar in Zusammenhang mit dem US-Militärschlag gegen einen Flughafen der syrischen Luftwaffe im April 2017 verfasst. Einen entsprechenden Brief sandte Kaine am Donnerstagabend an Außenminister Rex Tillerson, wie der Sender NBC News am Freitag berichtete.

Kaine, Mitglied im Verteidigungsausschuss des Senats und an der Seite von Hillary Clinton 2016 Kandidat als Vize-Präsident der USA, erklärte im Sender NBC News, er sei besorgt, dass das Papier als Begründung für weitere militärische Aktionen herhalten müsse. Dazu könne auch ein ein begrenzter Erstschlag gegen Nordkorea gehören, den Kaine als „extrem risikoreich„ einstufte.

Hintergrund ist die rechtliche Situation in den USA. Der Präsident kann militärische Aktionen nur auf der Grundlage von im Kongress verabschiedeten Direktiven unter bestimmten Voraussetzungen anordnen, etwa im Kampf gegen den internationalen Terrorismus. Umstritten ist, ob auch militärische Maßnahmen gegen Nordkorea abgedeckt wären.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Nato: Berlin ist in Reichweite von neuer russischer Rakete

Nato: Berlin ist in Reichweite von neuer russischer Rakete

AfD-Spendenaffäre: Weidel unter Druck - Jetzt meldet sich Chef Meuthen mit kritischen Worten

AfD-Spendenaffäre: Weidel unter Druck - Jetzt meldet sich Chef Meuthen mit kritischen Worten

CDU-Vorsitz: Spahn grenzt sich offensiv von Mitbewerbern ab

CDU-Vorsitz: Spahn grenzt sich offensiv von Mitbewerbern ab

Die SPD und das Unwort: "Bürgergeld" statt Hartz IV?

Die SPD und das Unwort: "Bürgergeld" statt Hartz IV?

Nordkorea-Fotos zeigen immer ein bestimmtes Detail - es ist überlebenswichtig

Nordkorea-Fotos zeigen immer ein bestimmtes Detail - es ist überlebenswichtig

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren