Außer Kraft gesetzt

US-Richter stoppt jüngste Version von Trumps Einreiseverboten

+
„No Ban“ steht auf dem Schild - die Einreiseverbote sind erstmal ausgebremst worden

US-Präsident Donald Trump ist mit den von ihm angestrebten Einreiseverboten erneut von einem Gericht ausgebremst worden.

Washington - Ein Bundesrichter im Bundesstaat Hawaii setzte am Dienstag die jüngste Version seines Einreisedekrets zu großen Teilen vorläufig außer Kraft, wie aus einem Gerichtsdokument hervorging. Die Verordnung mit Einreiseverboten für viele Bürger aus acht Staaten sollte am Mittwoch in Kraft treten. 

Bundesrichter Derrick Watson begründete die von ihm nun erlassene einstweilige Verfügung damit, dass Trumps jüngste Verordnung ebenso wie die früheren Versionen eine Diskriminierung "aufgrund der Nationalität" darstelle. Der Richter suspendierte jene Passagen des Dekrets, die sich auf Bürger von sechs mehrheitlich muslimischen Ländern beziehen. Dies sind der Iran, Jemen, Libyen, Somalia, Syrien und der Tschad. Lediglich die Einreiseverbote für Staatsbürger von Nordkorea und Venezuela ließ Watson gelten. Die Reiserestriktionen für Venezuela betreffen allerdings ohnehin nur Regierungsmitarbeiter und deren Familien. 

Trump rechtfertigt rigorose Maßnahmen mit dem Schutz der nationalen Sicherheit

Zu erwarten ist, dass Trump auch diese erneute richterliche Blockade anfechten wird. Der Streit um seine Einreiseverbote wird damit letztlich vom Obersten Gericht entschieden werden. Der Präsident begründet die rigorosen Maßnahmen mit dem Schutz der nationalen Sicherheit. Mit der Aufnahme von Nordkorea und Venezuela in die jüngste Fassung seines Dekrets suchte er das Argument zu entkräften, dass die Einreiseverbote eine Diskriminierung von Muslimen darstellten.

afp

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Brexit-Einigung: Vor entscheidender Unterhaus-Abstimmung - Brexit zwischen „Glücksspiel“ und „Folterkammer“
Brexit-Einigung: Vor entscheidender Unterhaus-Abstimmung - Brexit zwischen „Glücksspiel“ und „Folterkammer“
Brexit-Lösung rückt näher
Brexit-Lösung rückt näher
Heiße Phase der Brexit-Verhandlungen: EU-Unterhändler zuversichtlich - doch die Zeit drängt
Heiße Phase der Brexit-Verhandlungen: EU-Unterhändler zuversichtlich - doch die Zeit drängt
Entsetzen über „Hart aber fair“: Plasberg verhält sich fragwürdig - ARD-Sprecher nimmt Stellung
Entsetzen über „Hart aber fair“: Plasberg verhält sich fragwürdig - ARD-Sprecher nimmt Stellung

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren