Nordirak

US-Jets fliegen weitere Angriffe auf IS-Kämpfer

Bagdad - US-Kampfflugzeuge haben am Donnerstag erneut Angriffe auf Kämpfer der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) im Nordirak geflogen.

Dabei seien südlich des Mossul-Staudamms mindestens 35 Extremisten ums Leben gekommen, meldete die irakische Nachrichtenseite Al-Sumaria News unter Berufung auf nicht näher genannte Sicherheitsquellen. Die US-Jets hätten zudem sieben IS-Fahrzeuge zerstört. Eine unabhängige Bestätigung für die Angaben gab es zunächst nicht.

Das US-Zentralkommando in Tampa (Florida) hatte in der Nacht zu Donnerstag 14 Angriffe auf IS-Kämpfer gemeldet. Dabei seien mehrere Fahrzeuge zerstört oder beschädigt worden. Nach der Enthauptung des US-Reporters James Foley hatten die Extremisten mit dem Mord an weiteren Amerikanern gedroht, sollte Washington die Luftangriffe im Nordirak fortsetzen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Rote-Flora-Macher weisen Schuld zurück: „Sind radikal, aber nicht doof“
Rote-Flora-Macher weisen Schuld zurück: „Sind radikal, aber nicht doof“
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Umfrage zur Bundestagswahl: Merkel weiter unangefochten
Umfrage zur Bundestagswahl: Merkel weiter unangefochten
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt