US-Wahl 2020

US-Demokrat Biden sackt nach TV-Debatte in Umfragen ab

Die demokratischen Präsidentschaftsbewerber, der ehemalige Vizepräsident Joe Biden (l-r), Senator Bernie Sanders und Senatorin Kamala Harris in einer NBC News Sendung.
+
Die demokratischen Präsidentschaftsbewerber, der ehemalige Vizepräsident Joe Biden (l-r), Senator Bernie Sanders und Senatorin Kamala Harris in einer NBC News Sendung.

Die erste TV-Debatte für die Wahl 2020 hat dem demokratischen US-Präsidentschaftsbewerber Joe Biden geschadet.

Laut einer am Montag vom Nachrichtensender CNN veröffentlichten Umfrage bleibt der frühere Vizepräsident zwar an der Spitze des demokratischen Bewerberfelds. Seine Zustimmungswerte sanken demnach aber von 32 Prozent Ende Mai auf jetzt 22 Prozent.

Im Gegenzug konnte die demokratische Senatorin Kamala Harris nach der TV-Debatte deutlich zulegen. Sie steht laut der CNN-Umfrage nun mit 17 Prozent auf Platz zwei. Die Afroamerikanerin hatte sich bei der TV-Debatte am vergangenen Donnerstag ein viel beachtetes Wortgefecht mit Biden über die Diskriminierung von Schwarzen geliefert.

In der Umfrage kommt die linksgerichtete Senatorin Elizabeth Warren mit 15 Prozent auf den dritten Platz. Senator Bernie Sanders rutschte auf 14 Prozent ab.

Trotz seiner sinkenden Umfragewerte halten die Wähler Biden nach wie vor für den Demokraten mit den besten Chancen, bei der Präsidentschaftswahl im November 2020 den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump zu besiegen. Allerdings sind die Umfragen 16 Monate vor der Präsidentschaftswahl nur sehr bedingt aussagekräftig.

Trump will noch eine zweite Amtszeit dranhängen. Mitte Juni will er seine Kandidatur für die US-Präsidentenwahl 2020 verkünden. Dass der Wahlkampf schmutzig wird, lässt eine Attacke gegen Joe Biden befürchten.

Schon länger bahnt sich in den USA die heiße Wahlkampfphase an. Zehn demokratische Kandidaten treten im kommenden TV-Duell gegeneinander an. Wer wird Trumps Gegner? Der News-Ticker.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ukraine-Krieg: Putin will Grenzen in wenigen Tagen schließen
Ukraine-Krieg: Putin will Grenzen in wenigen Tagen schließen
Ukraine-Krieg: Putin will Grenzen in wenigen Tagen schließen
Erste Hochrechnung aus Italien: Melonis Postfaschisten stärkste Kraft – „Besorgniserregend“
Erste Hochrechnung aus Italien: Melonis Postfaschisten stärkste Kraft – „Besorgniserregend“
Erste Hochrechnung aus Italien: Melonis Postfaschisten stärkste Kraft – „Besorgniserregend“
22 Fragen an Dominik Wlazny: „Es gab sehr viele Situationen, in denen Van der Bellen wirklich leise blieb“
22 Fragen an Dominik Wlazny: „Es gab sehr viele Situationen, in denen Van der Bellen wirklich leise blieb“
22 Fragen an Dominik Wlazny: „Es gab sehr viele Situationen, in denen Van der Bellen wirklich leise blieb“
„Nacht des Stolzes“: Wahlsieg für Italiens radikale Rechte
„Nacht des Stolzes“: Wahlsieg für Italiens radikale Rechte
„Nacht des Stolzes“: Wahlsieg für Italiens radikale Rechte

Kommentare