Unterbrechung aufgehoben

Züge zwischen Österreich und Deutschland fahren wieder

+
Flüchtlinge am Münchner Hauptbahnhof. In der Nacht von Sonntag auf Montag hatte der Zugverkehr zwischen Deutschland und Österreich geruht.

Salzburg - Wegen des großen Flüchtlingsandrangs nach Bayern war der Zugverkehr zwischen Österreich und Deutschland in der Nacht ausgesetzt. Nun fahren die Züge wieder.

Nach der Unterbrechung des Zugverkehrs zwischen Deutschland und Österreich ist der Betrieb am Montagmorgen wieder aufgenommen worden. Die Züge seien ab 7.00 Uhr wieder gefahren, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. Eine Ausnahme ist die Strecke Salzburg-München. Dort wurde der Verkehr noch nicht wieder angelaufen, da sich Menschen auf den Gleisen befänden.

Verkehr soll planmäßig anlaufen

Auf Weisung der Bundesbehörden sei der Zugverkehr zwischen 19.00 Uhr am Sonntagabend und 7.00 Uhr am Montagmorgen unterbrochen gewesen, sagte der Sprecher weiter. Der Güterverkehr war von 18.00 bis etwa 22.30 Uhr am Sonntag ausgesetzt gewesen. Mit Verzögerungen im Bahnverkehr war dem Sprecher zufolge zunächst nicht zu rechnen. Es sei davon auszugehen, dass der Verkehr planmäßig laufe, hieß es.

Wegen des großen Flüchtlingsandrangs hatte Deutschland am Sonntag vorübergehend auch wieder Grenzkontrollen eingeführt. In den vergangenen Tagen waren tausende Flüchtlinge mit Zügen von Österreich nach Deutschland gelangt und hatten vor allem München an den Rand der Aufnahmekapazitäten gebracht. Auch am Wochenende kamen wieder tausende Flüchtlinge mit Zügen aus Österreich in München an.

AFP

Kommentare

Meistgelesen

Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei
Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei
Deutschlandtrend: SPD erstmals seit 2006 wieder vor der Union
Deutschlandtrend: SPD erstmals seit 2006 wieder vor der Union
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten
Kabinett beschließt schärfere Regeln für Abschiebungen
Kabinett beschließt schärfere Regeln für Abschiebungen
Salafisten-Festnahmen: Wie groß war die Terrorgefahr wirklich?
Salafisten-Festnahmen: Wie groß war die Terrorgefahr wirklich?