Europäische Union

Ungarn: Viktor Orban wünscht weniger Einfluss Deutschlands

Viktor Orban
+
Viktor Orban im Oktober bei einem Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel.

Wegen Verstößen gegen Rechtsstaatlichkeit hat die EU mehrere Verfahren gegen Ungarn eingeleitet. Unter anderem darin sieht Budapest eine ungerechtfertigte Einmischung. Ein Dorn im Auge ist für Regierungshef Orban vor allem Deutschland.

Budapest - Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban wünscht, dass die nächste Bundesregierung den Einfluss Deutschlands auf die EU verringert.

„Ich hoffe, dass die jetzt sich bildende deutsche Regierung eher ein europäisches Deutschland will und kein deutsches Europa, in dem sie (die Deutschen) den anderen sagen, was sie machen sollen“, sagte Orban am Sonntag bei einem Parteitag seiner rechtsnationalen Partei Fidesz in Budapest. Die Delegierten wählten ihn erwartungsgemäßt erneut zum Vorsitzenden.

Orban regiert in Ungarn an der Spitze von Fidesz seit 2010 fast lückenlos mit parlamentarischer Zweidrittelmehrheit. Im kommenden Frühjahr stehen Parlamentswahlen an. Bis zum März dieses Jahres war Fidesz Mitglied in der Europäischen Volkspartei (EVP), zu der auch CDU und CSU gehören.

Beim Parteitag bekräftigte Orban, dass er eine „Neuorganisation der Rechten“ in Europa unterstütze, die der Pole Jaroslaw Kaczynski von der in Warschau regierenden nationalkonservativer Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) verlangt.

Zu Fidesz' EVP-Austritt war es gekommen, nachdem sich die Differenzen zwischen Orban und den deutschen Unionsparteien zum Thema Demokratie und Rechtsstaat zugespitzt hatten. Bereits vorher hatte die EU wegen Verstößen gegen Rechtsstaatlichkeit mehrere Verfahren gegen Ungarn eingeleitet. Kritiker werfen den deutschen Unionsparteien vor, jahrelang einen von anderen EVP-Mitgliedern geforderten Ausschluss von Fidesz blockiert zu haben. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ukraine-Krieg: Russischer Politiker fordert Todesstrafe für Asow-Kämpfer
Ukraine-Krieg: Russischer Politiker fordert Todesstrafe für Asow-Kämpfer
Ukraine-Krieg: Russischer Politiker fordert Todesstrafe für Asow-Kämpfer
Putin bald zu Ukraine-Verhandlungen gezwungen? Militär-Experte sieht „Game-Changer“
Putin bald zu Ukraine-Verhandlungen gezwungen? Militär-Experte sieht „Game-Changer“
Putin bald zu Ukraine-Verhandlungen gezwungen? Militär-Experte sieht „Game-Changer“
Nato: Finnland und Schweden wollen beitreten – Türkei bleibt stur
Nato: Finnland und Schweden wollen beitreten – Türkei bleibt stur
Nato: Finnland und Schweden wollen beitreten – Türkei bleibt stur
Ukraine-Krieg: Ukrainische Truppen melden weitere Gebietsgewinne
Ukraine-Krieg: Ukrainische Truppen melden weitere Gebietsgewinne
Ukraine-Krieg: Ukrainische Truppen melden weitere Gebietsgewinne

Kommentare