Zum Weltlehrertag

Unesco: Weltweit fehlen fast 69 Millionen Lehrer

+
Ein Lehrer unterrichtet Schüler Niamey im Niger, in der Grundschule Goudell II. Foto: Michael Kappeler/dpa

Die Unesco hat aktuelle Zahlen veröffentlicht. Weltweit ist der Lehrkräftemangel in Subsahara-Afrika am größten. Betroffen ist aber auch Deutschland.

Bonn (dpa) - Weltweit werden bis 2030 nach Schätzungen der Unesco fast 69 Millionen neue Lehrer benötigt. Die UN-Organisation für Bildung und Wissenschaft teilte das zum Weltlehrertag am 5. Oktober mit.

Betroffen sei auch Deutschland. So werde nach Schätzungen der Bertelsmann-Stiftung allein die Zahl der Grundschüler bis 2025 auf 3,2 Millionen steigen. In sechs Jahren könnten dann allein im Primarbereich 26.300 Lehrkräfte fehlen. "Deshalb müssen die Bundesländer dringend in die Ausbildung und Qualifizierung von Lehrerinnen und Lehrern investieren", sagte Maria Böhmer, die Präsidentin der Deutschen Unesco-Kommission, laut Mitteilung. Weltweit sei der Lehrkräftemangel in Subsahara-Afrika am größten.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Tiergarten-Mord: Düsterer Verdacht -  Hinweise auf Verwicklung des russischen Geheimdienstes FSB 
Tiergarten-Mord: Düsterer Verdacht -  Hinweise auf Verwicklung des russischen Geheimdienstes FSB 
Greta Thunberg: Klimaaktivistin spaltet die Deutschen in einer Umfrage extrem
Greta Thunberg: Klimaaktivistin spaltet die Deutschen in einer Umfrage extrem
Iran-Experte hat düstere Prognose für Mullahs - und macht bedenkliche Aussage zu Deutschland
Iran-Experte hat düstere Prognose für Mullahs - und macht bedenkliche Aussage zu Deutschland
Iran-Konflikt: Bekommt Trump jetzt die Quittung für krasse Fehlgriffe? Senat stimmt über Entmachtung ab
Iran-Konflikt: Bekommt Trump jetzt die Quittung für krasse Fehlgriffe? Senat stimmt über Entmachtung ab

Kommentare