UN fordern erneut 48-stündige Feuerpause für Aleppo

+
Die stark umkämpfte Stadt Aleppo liegt in Trümmern. Sie war einst ein blühendes Handelszentrum. Foto: Sana Handout/Archiv

New York (dpa) - Die Vereinten Nationen haben erneut eine 48-stündige Feuerpause in der belagerten syrischen Stadt Aleppo für humanitäre Hilfsleistungen gefordert.

Mitarbeiter von Hilfsorganisationen hätten aufgrund der schlechten Sicherheitsbedingungen bislang keinen Zugang zu der Stadt, sagte UN-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien am Dienstag bei einem Treffen des UN-Sicherheitsrats in New York. "Sie sind mutig, aber sie wollen keinen Selbstmord begehen - wir müssen ihre Sicherheit gewährleisten."

Russland und die USA diskutierten derzeit über einen Plan, der regelmäßige Hilfsleistungen über die "Castello"-Nachschubroute im Norden von Aleppo möglich machen solle, sagte Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin. Die Situation der Menschen im Osten Aleppos sei "grotesk" und auch im Westen der Stadt verschlechtere sie sich, sagte die US-Botschafterin Samantha Power. Die Friedensgespräche müssten dringend wiederaufgenommen werden. "Was politisch auf dem Spiel steht, könnte nicht größer sein."

Kommentare

Meistgelesen

Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
SPD will neues Grundsatzprogramm
SPD will neues Grundsatzprogramm
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo
Rentenversicherung zahlte 6,4 Milliarden Euro für Reha
Rentenversicherung zahlte 6,4 Milliarden Euro für Reha
Rekordernte von Schlafmohn in Afghanistan
Rekordernte von Schlafmohn in Afghanistan