Umfrage

AfD rutscht unter Zehn-Prozent-Marke

+
Die AFD-Chefin Frauke Petry.

Berlin - Die AfD hat einer Umfrage zufolge leicht an Wählergunst verloren. Im am Mittwoch veröffentlichten "Stern-RTL-Wahltrend" gab die Partei im Vergleich zur Vorwoche um einen Prozentpunkt auf neun Prozent nach.

Die Union legte demnach um einen Punkt auf 35 Prozent zu, die SPD büßte einen Punkt ein und kam auf 21 Prozent.

Die Grünen verbesserten sich in der Forsa-Umfrage auf 13 Prozent. Auch die Linke legte zu und erreichte mit zehn Prozent wieder einen zweistelligen Wert. Die FDP verharrte bei sechs Prozent. Auf sonstige Parteien entfielen zusammen ebenfalls sechs Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen betrug 27 Prozent.

Für den "Stern-RTL-Wahltrend" befragte Forsa in der vergangenen Woche 2504 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger.

AFP

Kommentare

Meistgelesen

Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“
Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Neue Umfrage: AfD weiter drittstärkste Kraft im Bundestag
Neue Umfrage: AfD weiter drittstärkste Kraft im Bundestag
Bouffier nach Saarland-Wahl: „Entzauberung“ von Schulz 
Bouffier nach Saarland-Wahl: „Entzauberung“ von Schulz 
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren