Keine Einmischung mehr

Ukraine will Grenze zu Russland schließen

+
Ein ukrainischer Grenzposten am Übergang zu Russland.

Kiew - Weil sich Russland "fortdauernd" in innere Angelegenheiten einmische, prüft der ukrainische Präsident nun die Möglichkeit der Grenzschließung.

Die Ukraine hat Russland eine "fortdauernde Einmischung" in ihre inneren Angelegenheiten vorgeworfen und prüft deshalb die zeitweise Schließung ihrer Grenze zu dem Nachbarstaat. Präsident Petro Poroschenko forderte das Kabinett am Donnerstag per Dekret auf, eine Grenzschließung in Betracht zu ziehen. In der vom Präsidialamt veröffentlichten Anordnung wird die Regierung aufgefordert, "die Frage einer zeitweisen Schließung der Grenzposten an der Staatsgrenze zu Russland für Autos, Fußgänger und den Schiffsverkehr zu klären".

In der Ostukraine kämpfen Regierungstruppen seit fünf Monaten gegen prorussische Separatisten, die die Unabhängigkeit der Region erreichen wollen. Zwar wurde eine Waffenruhe vereinbart, diese bleibt jedoch brüchig. Kiew wirft Moskau vor, die Rebellen militärisch zu unterstützen.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Müller: Generationswechsel in CSU nur im "Miteinander"
Müller: Generationswechsel in CSU nur im "Miteinander"
Verfassungsrichter stärken Bundestag gegenüber der Regierung
Verfassungsrichter stärken Bundestag gegenüber der Regierung
Saudi-Arabien verschärft Ton gegenüber dem Erzrivalen Iran
Saudi-Arabien verschärft Ton gegenüber dem Erzrivalen Iran
Verfassungsgericht stärkt Abgeordnete in ihren Fragerechten
Verfassungsgericht stärkt Abgeordnete in ihren Fragerechten
12 Euro Mindestlohn: Wagenknecht bietet SPD Zusammenarbeit an
12 Euro Mindestlohn: Wagenknecht bietet SPD Zusammenarbeit an