Ukraine-Krieg

„Verhaftung und Verfolgung droht“: Ukrainische Lehrkräfte sollen russischem Lehrplan folgen

Ukrainische Lehrkräfte sollen in besetzten Gebieten künftig ihren Unterricht nach russischen Standards ausrichten.

Kiew – Der Ukraine-Krieg nimmt vorerst kein Ende. Viele Regionen, etwa im Osten des Landes, sind zwischen von Russland besetzt. Um die Gebietsansprüche zu untermauern, soll es einige Änderungen für die zivile Bevölkerung in der Ukraine geben.

Ukrainische Lehrerinnen und Lehrer sollen in den besetzten Gebieten ihren Unterricht an den russischen Lehrplan anpassen. Dafür sollen sie innerhalb der kommenden Wochen entsprechende Dokumente unterzeichnen, berichtete die britische Zeitung The Guardian.

News zum Ukraine-Krieg: Lehrkräfte sollen russische Standards im Unterricht umsetzen

Sollten sich die Lehrkräfte weigern, die Dokumente zu unterschreiben, verlieren sie womöglich ihren Arbeitsplatz. Entscheiden sie sich für den russischen Lehrplan, besteht die Gefahr, dass sie wegen Unterstützung des Feindes Schwierigkeiten mit den ukrainischen Behörden bekommen.

Ukraine-Russland-Krieg
OrtUkraine
Einmarsch russischer Truppenab 24. Februar 2022
Ausgangandauernd

Einige Lehrkräfte berichteten gegenüber der britischen Zeitung, dass sie von neu ernannten lokalen Behörden dazu aufgefordert wurden, die Dokumente zu unterzeichnen. Sollten sie sich weigern, droht die Kündigung. Die Frist soll bis zum 21. Juli angesetzt worden sein. Unabhängig prüfen lassen sich die Angaben nicht.

News zum Ukraine-Krieg: Bestimmte Schulfächer sollen angepasst werden

Russlands Bildungsminister hatte bereits im Juni angekündigt, dass mit Beginn des neuen Schuljahres im September alle Schulen in den besetzten Gebieten nach russischen Lehrplänen arbeiten müssten. „Wir werden unser Bestes tun, um die Schulen am 1. September so zu öffnen, dass sie so weit wie möglich nach russischen Standards arbeiten können“, sagte Sergej Krawzow. Dafür seien bereits einige Schritte unternommen worden, wie „die Ausbildung von Lehrern und die Bereitstellung von Schulbüchern.“

Der Ukraine-Krieg in Bildern – Zerstörung, Widerstand und Hoffnung

Am 24. Februar beginnt Russland mit dem Angriffskrieg auf die Ukraine. Die Stadt Tschuhujiw wird bereits am ersten Tag des Krieges bombardiert. Helena, eine 53 Jahre alte Lehrerin, steht dort vor einem Krankenhaus.
Bereits am ersten Tag des russischen Angriffs auf die Ukraine werden die Gräuel des Krieges deutlich. Bomben gehen auf die Stadt Tschuhujiw nieder. Helena, eine 53 Jahre alte Lehrerin, steht schwer verletzt und notdürftig behandelt vor dem Krankenhaus der Stadt. © Aris Messinis/afp
Das „Z“ findet sich, wie hier am Kontrollpunkt Perekop nahe der Halbinsel Krim, auf nahezu allen Militärfahrzeugen der russischen Armee. Es wird im weiteren Verlauf zum Symbol für den Überfall Russlands auf die Ukraine.
Das „Z“ findet sich, wie hier am Kontrollpunkt Perekop nahe der Halbinsel Krim, auf nahezu allen Militärfahrzeugen der russischen Armee. Es wird im weiteren Verlauf zum Symbol für den Überfall Russlands auf die Ukraine. © Sergei Malgavko/dpa
Zu Beginn des Ukraine-Kriegs kommt es wie hier in Moskau in zahlreichen Städten Russlands zu Demonstrationen. Die Staatsmacht im Kreml geht mit aller Härte gegen die Teilnehmenden vor. Tausende Personen werden verhaftet.
Zu Beginn des Ukraine-Kriegs kommt es wie hier in Moskau in zahlreichen Städten Russlands zu Demonstrationen. Die Staatsmacht im Kreml geht mit aller Härte gegen die Teilnehmenden vor. Tausende Personen werden verhaftet. © Sergei Mikhailichenko/afp
Weltweit gehen die Menschen gegen den Ukraine-Krieg auf die Straßen. Eine Demonstrantin in Montreal (Kanada) macht deutlich, wen sie für das Leid in der Ukraine verantwortlich macht: Russlands Präsidenten Wladimir Putin.
Weltweit gehen die Menschen gegen den Ukraine-Krieg auf die Straßen. Eine Demonstrantin in Montreal (Kanada) macht deutlich, wen sie für das Leid in der Ukraine verantwortlich macht: Russlands Präsidenten Wladimir Putin. © Andrej Ivanov/afp
Wolodymyr Selenskyj meldet sich mit einer nächtlichen Videobotschaft aus Kiew - während der russische Angriff auf die Hauptstadt läuft. Der Präsident wird im Verlauf des Kriegs zur Galionsfigur des ukrainischen Widerstands gegen die russische Invasion.
Wolodymyr Selenskyj meldet sich mit einer nächtlichen Videobotschaft aus Kiew - während der russische Angriff auf die Hauptstadt läuft. Der Präsident wird im Verlauf des Kriegs zur Galionsfigur des ukrainischen Widerstands gegen die russische Invasion. © Facebook/afp
Die Verluste Russlands lassen sich vor allem auf die hohe Kampfmoral der ukrainischen Bevölkerung zurückführen. Diese Frau lässt sich in Lwiw an einem Sturmgewehr des Typs AK-47 ausbilden.
Die Verluste Russlands lassen sich vor allem auf die hohe Kampfmoral der ukrainischen Bevölkerung zurückführen. Diese Frau lässt sich in Lwiw an einem Sturmgewehr des Typs AK-47 ausbilden. © Daniel Leal/afp
Der Kampf um Kiew tobt vor allem in der Anfangsphase. Die Hauptstadt der Ukraine ist von den Angriffen Russlands schwer gezeichnet. Doch der Widerstand hält an. Putins Armee gelingt es nicht, Kiew einzunehmen.
Der Kampf um Kiew tobt vor allem in der Anfangsphase. Die Hauptstadt der Ukraine ist von den Angriffen Russlands schwer gezeichnet. Doch der Widerstand hält an. Putins Armee gelingt es nicht, Kiew einzunehmen. © Daniel Leal/afp
Ein sieben Jahre altes Mädchen aus der Ukraine hat es nach Moldawien geschafft. Laut dem UNHCR sind allein in den ersten drei Monaten des Krieges mehr als sechs Millionen Menschen aus der Ukraine geflohen.
Ein sieben Jahre altes Mädchen aus der Ukraine hat es nach Moldawien geschafft. Laut dem UNHCR sind allein in den ersten drei Monaten des Krieges mehr als sechs Millionen Menschen aus der Ukraine geflohen. © Nikolay Doychinov/afp
Irpin, ein Vorort Kiews, wird von der russischen Artillerie unter Beschuss genommen. Yevghen Zbormyrsky, 49 Jahre alt, sucht vor seinem zerstörten Haus Schutz vor dem Angriff aus Russland.
Irpin, ein Vorort Kiews, wird von der russischen Artillerie unter Beschuss genommen. Yevghen Zbormyrsky, 49 Jahre alt, sucht vor seinem zerstörten Haus Schutz vor dem Angriff aus Russland. © Aris Messinis/afp
Blutspuren in einem Zug in Kramatorsk, der für die Evakuierung von Zivilisten genutzt wurde, zeugen von den Grausamkeiten im Ukraine-Krieg.
Blutspuren in einem Zug in Kramatorsk, der für die Evakuierung von Zivilisten genutzt wurde, zeugen von den Grausamkeiten im Ukraine-Krieg. © Fadel Senna/afp
Der Zusammenhalt zwischen der Armee und der Bevölkerung im Ukraine-Krieg ist beispielhaft. In Irpin helfen Soldaten bei der Evakuierung einer Frau über eine zerstörte Brücke.
Der Zusammenhalt zwischen der Armee und der Bevölkerung im Ukraine-Krieg ist beispielhaft. In Irpin helfen Soldaten bei der Evakuierung einer Frau über eine zerstörte Brücke. © Aris Messinis/afp
Mitten Krieg geben Valery (l.) und Lesya sich in einem Außenposten vor Kiew das Ja-Wort. Beide kämpfen in der Armee der Ukraine gegen Russland.
Mitten im Krieg geben Valery (l.) und Lesya sich in einem Außenposten vor Kiew das Ja-Wort. Beide kämpfen in der Armee der Ukraine gegen Russland. © Genya Savilov/afp
Per Videoschalte hält Wolodymyr Selenskyj eine Rede im Deutschen Bundestag. Für seinen historischen Auftritt erhält der ukrainische Präsident Applaus - und im weiteren Verlauf die Zusage zur Lieferung von schweren Waffen aus Deutschland.
Per Videoschalte hält Wolodymyr Selenskyj eine Rede im Deutschen Bundestag. Für seinen historischen Auftritt erhält der ukrainische Präsident Applaus - und im weiteren Verlauf die Zusage zur Lieferung von schweren Waffen aus Deutschland. © Michael Kappeler/dpa
Vitali Klitschko im von russischen Angriffen zerstörten Kiew. Der ehemalige Boxweltmeister ist Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt und organisiert dort den Widerstand gegen Russlands Armeen.
Vitali Klitschko im von russischen Angriffen zerstörten Kiew. Der ehemalige Boxweltmeister ist Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt und organisiert dort den Widerstand gegen Russlands Armeen. © Sergej Supinsky/afp
Immer wieder nimmt Russland Kiew unter Beschuss. Bei einem Raketenangriff auf ein Einkaufszentrum sterben mindestens sechs Menschen.
Immer wieder nimmt Russland Kiew unter Beschuss. Bei einem Raketenangriff auf ein Einkaufszentrum sterben mindestens sechs Menschen. © Aris Messinis/afp
Doch nicht nur Kiew, auch Charkiw ist zu Beginn des Krieges heftig umkämpft. Ein Mann flieht aus der Stadt, während im Hintergrund russische Raketen einschlagen.
Doch nicht nur Kiew, auch Charkiw ist zu Beginn des Krieges heftig umkämpft. Ein Mann flieht aus der Stadt, während im Hintergrund russische Raketen einschlagen. © Aris Messinis/afp
Russland muss im Ukraine-Krieg unerwartet hohe Verluste in Kauf nehmen. Davon zeugen etliche zerstörte Panzer und Militärfahrzeuge, deren Überreste auf einer Straße Richtung Butscha zu sehen sind.
Russland muss im Ukraine-Krieg unerwartet hohe Verluste in Kauf nehmen. Davon zeugen etliche zerstörte Panzer und Militärfahrzeuge, deren Überreste auf einer Straße Richtung Butscha zu sehen sind. © Aris Messinis/afp
Wochenlang tobt die Schlacht um Mariupol. Die Hafenstadt im Osten der Ukraine gleicht einem Trümmerfeld. Ein russischer Soldat hält die Zerstörung mit seinem Handy fest.
Wochenlang tobt die Schlacht um Mariupol. Die Hafenstadt im Osten der Ukraine gleicht einem Trümmerfeld. Ein russischer Soldat hält die Zerstörung mit seinem Handy fest. © Alexander Nemenov/afp
Raketenangriffe spielen im Ukraine-Krieg eine besonders große Rolle. Ein Soldat der Ukraine inspiziert die Überreste einer ballistischen Rakete aus russischen Beständen auf einem Feld nahe Bohodarove im Osten des Landes.
Raketenangriffe spielen im Ukraine-Krieg eine besonders große Rolle. Ein Soldat der Ukraine inspiziert die Überreste einer ballistischen Rakete aus russischen Beständen auf einem Feld nahe Bohodarove im Osten des Landes. © Yasuyoshi Chiba/afp
Anwohnerinnen und Anwohner aus Mariupol kommen in Saporischschja im Südosten der Ukraine an. Darunter befinden sich auch zahlreiche Personen, die fast zwei Monate in Schutzräumen des Asowstal-Stahlwerks ausgeharrt haben.
Anwohnerinnen und Anwohner aus Mariupol kommen in Saporischschja im Südosten der Ukraine an. Darunter befinden sich auch zahlreiche Personen, die fast zwei Monate in Schutzräumen des Asowstal-Stahlwerks ausgeharrt haben. © dpa
Die Kämpfer des Asowstahl-Stahlwerks in Mariupol werden in der Ukraine wie Helden gefeiert. Wochenlang hielten sie die russische Armee auf und der Belagerung stand. Am Ende und nach hohen Verlusten verkündet der Kreml aber die Einnahme des Stahlwerks und damit die Kontrolle über Mariupol.
Die Kämpfer des Asowstahl-Stahlwerks in Mariupol werden in der Ukraine wie Helden gefeiert. Wochenlang hielten sie die russische Armee auf und der Belagerung stand. Am Ende und nach hohen Verlusten verkündet der Kreml aber die Einnahme des Stahlwerks und damit die Kontrolle über Mariupol. © Dmytro ‚Orest‘ Kozatskyi/afp

Umstellungen nach russischem Standard soll es in erster Linie in Fächern wie Geschichte, Literatur und Geografie geben, berichtete ein Lehrer in einer besetzten Siedlung in der Region Charkiw gegenüber The Guardian. Lehrpläne für Mathematik, Physik, Biologie und Chemie dagegen sollen vorerst nicht angepasst werden.

Ukraine-Krieg: Russische Propaganda in Schulen steht unter Strafe

Das ukrainische Ministerium für Bildung und Wissenschaft (MES) bezeichnete das Unterrichten nach russischen Standards als Unterstützung des Feindes. Russische Propaganda in Bildungseinrichtungen kann nach Informationen von The Guardian sogar mit bis zu drei Jahren Haft bestraft werden. Allerdings müsse man „ganz klar unterscheiden, ob die Person unter Druck oder sogar unter Lebensgefahr zur Arbeit gezwungen wurde, oder ob sie freiwillig mitgearbeitet hat, oder ob es sogar ihre Initiative war, mitzuarbeiten“, erklärte der ukrainische Bildungsbeauftragte Sergii Gorbachov der Zeitung.

Zwei Kinder sitzen auf einer Schaukel und blicken auf ein durch russische Militärangriffe ausgebranntes mehrstöckiges Wohngebäude. Ab September soll die Schule in besetzten Gebieten nach russischen Standards weiter gehen.

Dagegen gibt es Hilferufe von Lehrkräften, die sich weigern, ihren Unterricht nach russischen Lehrplänen auszurichten. „Uns liegen zahlreiche Appelle von Lehrern aus den besetzten Gebieten vor“, sagte Gorbachov. „Ihnen droht die Vertreibung aus ihren Häusern, sie sind von Verhaftung und Verfolgung bedroht.“

In der ukrainischen Hauptstadt Kiew, in der die russische Eroberung scheiterte, soll zu Beginn des neuen Schuljahrs wieder der Unterricht beginnen. „Die wichtigste Aufgabe für das neue Schuljahr ist die Sicherheit von Schülern und Lehrern“, äußerte sich Olena Fidanyan, Leiterin der Abteilung für Bildung und Wissenschaft in Kiew, in einem Statement am Freitag (1. Juli). (kas)

Rubriklistenbild: © kyodo/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

AKW unter Beschuss: Russland und Ukraine schieben sich gegenseitig Schuld zu
AKW unter Beschuss: Russland und Ukraine schieben sich gegenseitig Schuld zu
AKW unter Beschuss: Russland und Ukraine schieben sich gegenseitig Schuld zu
Gewalt in Nahost: Israel meldet Tötung von weiterem Dschihad-Chef – Waffenruhe angekündigt
Gewalt in Nahost: Israel meldet Tötung von weiterem Dschihad-Chef – Waffenruhe angekündigt
Gewalt in Nahost: Israel meldet Tötung von weiterem Dschihad-Chef – Waffenruhe angekündigt
Verluste für Russland: Ukraine meldet Tötung von 300 russischen Soldaten an einem Tag
Verluste für Russland: Ukraine meldet Tötung von 300 russischen Soldaten an einem Tag
Verluste für Russland: Ukraine meldet Tötung von 300 russischen Soldaten an einem Tag
Ukraine-Krieg: Atombehörde warnt vor „nuklearer Katastrophe“ – Russland verlegt Ausrüstung
Ukraine-Krieg: Atombehörde warnt vor „nuklearer Katastrophe“ – Russland verlegt Ausrüstung
Ukraine-Krieg: Atombehörde warnt vor „nuklearer Katastrophe“ – Russland verlegt Ausrüstung

Kommentare