Lage am Donnerstag

Was heute im Ukraine-Krieg wichtig wird

Ukraine-Krieg
+
Ein ukrainischer Soldat nahe der Hauptstadt Kiew am Mittwoch, 9. März.

Weiterhin herrscht Krieg in der Ukraine. Am Donnerstag stehen zahlreiche Termine auf der Agenda.

Kiew/Berlin/Moskau – Tag 15 im Ukraine-Konflikt*. In der Nacht auf Donnerstag soll es zu neuen Bombardierungen durch die russische Luftwaffe gekommen sein. Derweil sind Tausende Menschen auf der Flucht aus dem Land. Zudem soll es neue diplomatische Kriegsverhandlungen geben – ein Überblick, was heute wichtig wird:

  • Beratungen der Europäischen Union: Staats- und Regierungschefs der EU wollen am Donnerstag über neue Sanktionen und mögliche weitere Konsequenzen im Ukraine-Krieg beraten. Das Gipfeltreffen findet auf Schloss Versailles nahe der französischen Hauptstadt Paris statt. Es ist für den Mittag angesetzt.
  • Diplomatische Verhandlungen zwischen Ukraine* und Russland*: Gegen Nachmittag treffen die Außenminister der Kriegsparteien im türkischen Antalya aufeinander, um diplomatische Gespräche zu führen. Dmytro Kuleba und Sergej Lawrow wollen dabei vor allem über Fluchtkorridore und Evakuierungen sprechen. Es ist das erste Treffen auf der ministerialen Ebene.
  • Europäische Zentralbank berät Geldpolitik: Aufgrund hoher Inflationsraten und Energiepreise will die EZB am Donnerstag neue Strategien im Kontext des Ukraine-Kriegs diskutieren.
  • Baerbock auf dem Balkan, Harris in Polen: Die Außenministerinnen der USA* und Deutschlands absolvieren diplomatische Reisen. Kamala Harris* will mit Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki und Präsident Andrzej Duda über Waffenlieferungen sprechen. Annalena Baerbock* will mit Verantwortlichen verschiedener Balkanstaaten über einen Abbau der Spannungen in der Region beraten.

(tu) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ukraine verhängt Ausnahmezustand auf der Krim - Russland zerstört deutschen Panzer
Ukraine verhängt Ausnahmezustand auf der Krim - Russland zerstört deutschen Panzer
Ukraine verhängt Ausnahmezustand auf der Krim - Russland zerstört deutschen Panzer
NGO: Afghanistan erlebt „Kinderrechtskatastrophe“
NGO: Afghanistan erlebt „Kinderrechtskatastrophe“
NGO: Afghanistan erlebt „Kinderrechtskatastrophe“
Union fordert von Scholz Aufklärung im Cum-Ex-Skandal
Union fordert von Scholz Aufklärung im Cum-Ex-Skandal
Union fordert von Scholz Aufklärung im Cum-Ex-Skandal

Kommentare