Nordkorea

Ukraine-Krieg: Nordkorea macht USA verantwortlich – und testet ballistische Rakete

Nordkorea beschuldigt die USA: „Selbstherrlichkeit und Willkür“ Washingtons führte zum Krieg. Derweil lässt Kim Jong-un weiter Raketen testen.

Seoul - Nordkorea hat erstmals offiziell zur Eskalation der Ukraine-Krise Stellung genommen - und die USA für den Konflikt verantwortlich gemacht. „Die Grundursache der Ukraine-Krise liegt in der Selbstherrlichkeit und Willkür der USA“, heißt es in einem Beitrag, der am Samstag auf der Website des Außenministeriums in Pjöngjang veröffentlicht wurde. Washington habe „militärische Vorherrschaft unter Missachtung legitimer Forderungen Russlands nach seiner Sicherheit“ angestrebt.

Der Text wird einem Forscher der Gesellschaft für internationale Politikstudien namens Ri Ji Song zugeschrieben. Er wirft den USA* vor, mit zweierlei Maß zu messen: Die US-Regierung mische sich im Namen von „Frieden und Stabilität“ in die inneren Angelegenheiten anderer Länder ein, sie „verurteilt aber ohne triftigen Grund Selbstverteidigungsmaßnahmen, die andere Länder zur Gewährleistung ihrer eigenen nationalen Sicherheit ergreifen“.

Nordkorea zum Krieg in der Ukraine: Die USA sind an allem schuld

Der Beitrag sei als „zurückhaltende“ offizielle Reaktion Nordkoreas zu werten, sagte Park Wang-gon, Professor für Nordkoreanische Studien an der Ewha-Womans-Universität in Seoul. „Das Fazit ist, dass an allem die USA schuld sind.“

Neben China* ist Russland* einer der wenigen Staaten, die Nordkorea* freundschaftlich gesinnt sind. Moskau spricht sich regelmäßig gegen eine Erhöhung des internationalen Drucks auf die Führung in Pjöngjang aus. Zuletzt forderte Russland die Aufhebung von internationalen Sanktionen aus humanitären Gründen.

Nordkorea nimmt Raketentests wieder auf

Unterdessen hat Nordkorea nach vierwöchiger Pause seine Raketentests wieder aufgenommen. Nach Angaben der Nachbarländer Südkorea und Japan feuerte die selbst erklärte Atommacht am Sonntagmorgen (27.02.2022) eine mutmaßlich ballistische Rakete in Richtung offenes Meer im Osten ab. UN-Resolutionen untersagen dem Land die Erprobung solcher Raketen, die je nach Bauart auch einen Atomsprengkopf tragen können. Experten schlossen nicht aus, dass es sich um eine atomwaffenfähige Rakete von mittlerer Reichweite handeln könnte.

In einem Bahnhof in Seoul läuft eine Nachrichtensendung mit Filmmaterial über einen nordkoreanischen Raketentest.

In Südkorea war befürchtet worden, dass Nordkorea seine Raketentests nach dem Ende der Olympischen Winterspiele in Peking in diesem Monat wiederaufnehmen könnte. Die Tests setzte das Land demnach wohl aus Rücksicht auf den traditionellen Verbündeten China aus.

Ukraine-Krieg: Nordkorea erhöht Druck auf die USA

Der jüngste Test erfolgte inmitten des Ukraine-Kriegs.* Experten spekulieren seit längerem, Nordkorea könnte den Konflikt in der Ukraine* auch auszunutzen versuchen, um mehr Druck auf die USA auszuüben, damit diese konkrete Vorschläge für neue Verhandlungen vorlegen. Die Gespräche der US-Regierung mit Pjöngjang über sein Atomwaffenprogramm kommen seit drei Jahren nicht mehr voran.

Beim Test am Sonntag wurde die Rakete nach Angaben der südkoreanischen Streitkräfte in der Nähe der Hauptstadt Pjöngjang abgefeuert. Sie sei bei einer Flughöhe von bis zu 620 Kilometern etwa 300 Kilometer weit geflogen. Der Experte Ankit Panda sprach auf Twitter von einer „interessanten Flugbahn“. Er sei sich nicht sicher, ob „dies vorausgegangenen Tests entspricht“. Es könnte eine Mittelstreckenrakete mittlerer Reichweite (MRBM) gewesen sein. Hinsichtlich des Aktionsradius würde sie unterhalb von Mittelstreckenraketen größerer Reichweite von 2400 bis 5500 Kilometer liegen. Bei ballistischen Raketen handelt es sich in aller Regel um Boden-Boden-Raketen.

Nordkorea erprobt Mittelstreckenrakete

Japans Verteidigungsminister Nobuo Kishi sagte, die Rakete sei außerhalb der „exklusiven Wirtschaftzone“ Japans ins Meer gestürzt. Tokio habe über die Botschaft in Peking Protest gegen den Test eingelegt. Tokio und Pjöngjang unterhalten keine diplomatischen Beziehungen. Der Nationale Sicherheitsrat in Südkorea äußerte nach einer Dringlichkeitssitzung großes Bedauern und „ernste Besorgnis“ wegen des jüngsten Raketentests.

Nordkorea hatte im Januar bereits sieben Raketentests unternommen, einschließlich der Erprobung einer Mittelstreckenrakete, die auch die US-Pazifikinsel Guam treffen könnte. Die Insel, auf der die USA einen Militärstützpunkt haben, liegt etwa 3400 Kilometer von Nordkorea entfernt. Die kommunistische Führung wirft Washington eine feindselige Politik vor.

Südkoreas Präsident Moon Jae In hatte nach dem Test der Mittelstreckenrakete Ende Januar davor gewarnt, dass Nordkorea näher an einen Bruch seines im April 2018 selbst auferlegten Teststopps für Atomversuche und Tests von Interkontinentalraketen rücke. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un* hatte im Januar angedeutet, solche Versuche wiederaufnehmen zu können. (skr/afp/dpa)  *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Jung Yeon-Je/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ukraine-News: Russlands Militär überlässt verwundete Truppen ihrem Schicksal
Ukraine-News: Russlands Militär überlässt verwundete Truppen ihrem Schicksal
Ukraine-News: Russlands Militär überlässt verwundete Truppen ihrem Schicksal
Bei Urteil Atomschlag? Medwedew warnt Strafgerichtshof – „Bedrohung für Existenz der Menschheit“
Bei Urteil Atomschlag? Medwedew warnt Strafgerichtshof – „Bedrohung für Existenz der Menschheit“
Bei Urteil Atomschlag? Medwedew warnt Strafgerichtshof – „Bedrohung für Existenz der Menschheit“
Ukraine-Krieg: Wehrpflichtige sollen im Wohnort bleiben – Selenskyj kritisiert eigene Militärführung
Ukraine-Krieg: Wehrpflichtige sollen im Wohnort bleiben – Selenskyj kritisiert eigene Militärführung
Ukraine-Krieg: Wehrpflichtige sollen im Wohnort bleiben – Selenskyj kritisiert eigene Militärführung
Entlastungspaket 2022: Wann Energiepauschale, Kinderbonus und Hartz-IV-Bonus ausgezahlt werden
Entlastungspaket 2022: Wann Energiepauschale, Kinderbonus und Hartz-IV-Bonus ausgezahlt werden
Entlastungspaket 2022: Wann Energiepauschale, Kinderbonus und Hartz-IV-Bonus ausgezahlt werden