Ukraine-Krieg

Melnyk fordert Nato-Beitritt der Ukraine: Risiko eines Atomkriegs würde sinken

Ukraine-Krieg - Andrij Melnyk
+
Der Botschafter der Ukraine Andrij Melnyk hat für einen schnellen Beitritt seines Landes in die Nato plädiert. Laut ihm würde dadurch das Risiko gesenkt werden, dass Russland Atomwaffen einsetzt. (Archivfoto)

Die Nähe der Ukraine zur Nato ist zentral in Russlands Angriffskriegs. Der ukrainische Botschafter greift nun das Thema eines Beitritts wieder auf.

Berlin – Der Botschafter der Ukraine in Deutschland hat für einen Nato-Beitritt seines Landes geworben. Andrij Melnyk, der seit Beginn des Ukraine-Kriegs immer wieder durch seine scharfe und direkte Wortwahl auffällt, argumentierte, dass ein Beitritt der Ukraine das Risiko eines Atomkrieges senken würde. Er griff das Thema am Donnerstag (19. Mai) in einem Interview mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe auf. Die Nähe der Ukraine zur Nato ist zentraler Bestandteil des Ukraine-Konflikts.

Anlass für die Aussage von Melnyk sind die Pläne für einen Nato-Beitritt von Schweden und Finnland. Beide Länder haben am 18. Mai die entsprechenden Anträge eingereicht, wobei ihnen vom Bündnis ein schnelles Verfahren in Aussicht gestellt wurde. Eine derartige Behandlung forderte auch der Botschafter der Ukraine im Interview mit der Funke-Mediengruppe: „Klar ist: Wir wollen schnell in die Nato. Das kann genauso rasch gehen, wie im Fall von Schweden und Finnland.“

Atomare Abschreckung: Ukraine-Botschafter plädiert für Nato-Beitritt

Melnyk behauptete, ein Nato-Beitritt der Ukraine würde das Risiko senken, dass Russland im Ukraine-Krieg Atomwaffen einsetzt. „Dann würde Putin wissen: Würde die Ukraine mit Nuklearwaffen angegriffen, müsste er mit einem atomaren Gegenschlag rechnen. Das würde ihn davon abhalten.“ Wladimir Putin hatte die Nähe der Ukraine zur Nato als einen Grund für den Einmarsch Russlands in das Nachbarland genannt. Noch vor der Eskalation des Ukraine-Konflikts hatte Russland verbindliche Garantien gefordert, dass die Ukraine nicht in das Militärbündnis eintritt.

Andreij Melnyk
Geburtsdatum07. September 1975
GeburtsortLwiw, Ukrainische SSR
AmtBotschafter der Ukraine in Deutschland

Neben einer Mitgliedschaft in der Nato sprach Melnyk auch die weitaus aussichtsreicheren Eintrittsaussichten der Ukraine in die EU an. Der Botschafter hält es für möglich, dass sein Land innerhalb der nächsten zehn Jahre Teil der Union wird, wie er gegenüber der Funke-Mediengruppe sagte. Aktuell arbeitet die EU-Kommission an einer Stellungnahme zu dem entsprechenden Antrag. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte der Ukraine im April ein schnelles Verfahren zugesichert. Melnyk forderte von der Bundesregierung in Deutschland eine „führende Rolle in diesem historischen Prozess.“ (vbu/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ukraine-Krieg: Wehrpflichtige sollen im Wohnort bleiben – Selenskyj kritisiert eigene Militärführung
Ukraine-Krieg: Wehrpflichtige sollen im Wohnort bleiben – Selenskyj kritisiert eigene Militärführung
Ukraine-Krieg: Wehrpflichtige sollen im Wohnort bleiben – Selenskyj kritisiert eigene Militärführung
Game over? Britische Medien sehen Johnson am Abgrund: „Jeder Tag, den er im Amt bleibt, verstärkt das Chaos“
Game over? Britische Medien sehen Johnson am Abgrund: „Jeder Tag, den er im Amt bleibt, verstärkt das Chaos“
Game over? Britische Medien sehen Johnson am Abgrund: „Jeder Tag, den er im Amt bleibt, verstärkt das Chaos“
Entwurf: Ersatzfreiheitsstrafe soll kürzer werden
Entwurf: Ersatzfreiheitsstrafe soll kürzer werden
Entwurf: Ersatzfreiheitsstrafe soll kürzer werden
Schwere Verluste für Russland: Ukrainisches Militär meldet Abwehr russischer Angriffe
Schwere Verluste für Russland: Ukrainisches Militär meldet Abwehr russischer Angriffe
Schwere Verluste für Russland: Ukrainisches Militär meldet Abwehr russischer Angriffe