Trauerfeier in der Frauenkirche und im Bayerischen Landtag - Bilder

Bundespräsident Joachim Gauck.
1 von 13
Bundespräsident Joachim Gauck.
Gaucks Lebensgefährtin Daniela Schadt und Bundeskanzlerin Angela Merkel.
2 von 13
Gaucks Lebensgefährtin Daniela Schadt und Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Kardinal Reinhard Marx.
3 von 13
Kardinal Reinhard Marx.
Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter, Pter Küspert, Präsident des Bayerischen Verfassungsgerichtshofes, Landtagspräsidentin Barbara Stamm und Ministerpräsident.
4 von 13
Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter, Pter Küspert, Präsident des Bayerischen Verfassungsgerichtshofes, Landtagspräsidentin Barbara Stamm und Ministerpräsident.
Kanzlerin Angela Merkel.
5 von 13
Kanzlerin Angela Merkel.
Verkehrsminister Alexander Dobrindt, Vizekanzler Sigmar Gabriel und Arbeitsministerin Andrea Nahles.
6 von 13
Verkehrsminister Alexander Dobrindt, Vizekanzler Sigmar Gabriel und Arbeitsministerin Andrea Nahles.
Bundesinnenminister Thomas de Maiziere.
7 von 13
Bundesinnenminister Thomas de Maiziere.
In der Liebfrauenkirche in München wurde der Opfer des Amoklaufes gedacht.
8 von 13
In der Liebfrauenkirche in München wurde der Opfer des Amoklaufes gedacht.
Viele Menschen kamen.
9 von 13
Viele Menschen kamen.

München - München hat in einem ökumenischen Gottesdienst in der Frauenkirche und bei einem Trauerakt im Bayerischen Landtag der neun Todesopfer des Amoklaufs gedacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“
Merkel erfreut über Van-Der-Bellen-Sieg: „Ansatz ist richtig“
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Bouffier nach Saarland-Wahl: „Entzauberung“ von Schulz 
Bouffier nach Saarland-Wahl: „Entzauberung“ von Schulz 
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
News-Ticker: Endergebnis der Parlamentswahl in Frankreich steht fest
News-Ticker: Endergebnis der Parlamentswahl in Frankreich steht fest