Schweigemarsch in Nizza

Trauer in Frankreich um ermordete Geisel

nizza-trauer-geisel
1 von 18
In Nizza trauern die Menschen um Hervé Gourdel.
nizza-trauer-geisel
2 von 18
In Nizza trauern die Menschen um Hervé Gourdel.
nizza-trauer-geisel
3 von 18
In Nizza trauern die Menschen um Hervé Gourdel.
nizza-trauer-geisel
4 von 18
In Nizza trauern die Menschen um Hervé Gourdel.
nizza-trauer-geisel
5 von 18
In Nizza trauern die Menschen um Hervé Gourdel.
nizza-trauer-geisel
6 von 18
In Nizza trauern die Menschen um Hervé Gourdel.
nizza-trauer-geisel
7 von 18
In Nizza trauern die Menschen um Hervé Gourdel.
nizza-trauer-geisel
8 von 18
In Nizza trauern die Menschen um Hervé Gourdel.
nizza-trauer-geisel
9 von 18
In Nizza trauern die Menschen um Hervé Gourdel.

Nizza - In der Heimatstadt des von IS-Terroristen in Algerien ermordeten französischen Bergführers Hervé Gourdel haben am Samstag die Menschen bei einem Schweigemarsch gemeinsam getrauert.

Der Franzose war in Algerien verschleppt und enthauptet worden. Als Zeichen der Trauer wehen in Frankreich seit Freitag die Fahnen drei Tage lang auf Halbmast. Getrauert wird insbesondere in Nizza, wo Gourdel gelebt hatte, und in dem südfranzösischen Dorf Saint-Martin-Vésubie, wo er im Sommer als Bergführer gearbeitet hatte. An dem Schweigemarsch nahmen auch Gourdels Witwe und sein Vater teil. Schon am Freitagabend entzündeten viele Menschen in Nizza Kerzen.

wes

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

Steinmeier will schwierigen Gesprächen nicht ausweichen
Steinmeier will schwierigen Gesprächen nicht ausweichen
Bundespräsidentenwahl im Ticker: Steinmeier ist gewählt - 931 Stimmen
Bundespräsidentenwahl im Ticker: Steinmeier ist gewählt - 931 Stimmen
Nach der Bundespräsidentenwahl: So geht es jetzt weiter
Nach der Bundespräsidentenwahl: So geht es jetzt weiter
AfD-Vorstand will Höcke aus Partei ausschließen
AfD-Vorstand will Höcke aus Partei ausschließen
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten