Anschläge in Paris

Terroranschläge: Zweites deutsches Opfer aus Hannover

Hannover - Nach den Terroranschlägen von Paris ist ein zweites deutsches Todesopfer identifiziert worden. Dies teilte das Auswärtige Amt am Montag in Berlin mit.

 ei dem Mann handelt es sich um einen 51-jährigen Niedersachsen, der mit seiner Familie seit Jahren bei Dijon in Frankreich lebte, wie die bei Hannover ansässigen Angehörigen am Montagabend der Deutschen Presse-Agentur bestätigten.

Nähere Informationen über den Tod des gebürtigen Hannoveraners lagen der Familie zunächst nicht vor. „Wir sind fassungslos und unglaublich traurig“, heißt es in einer Stellungnahme der Angehörigen. Dass er einen so grausigen und überflüssigen Tod habe sterben müssen, „lässt unsere Schmerzen und unsere Trauer unerträglich werden. Zusammen mit seinen Kindern und seiner Frau vermissen wir ihn. Er wird uns unendlich fehlen.“

Eindringlich bat die Familie, von Versuchen der Kontaktaufnahme abzusehen. Sie bat zu respektieren, dass sie angesichts dieser schrecklichen Nachricht keine weiteren Erklärungen abgegeben wolle.

Bislang war nur bekannt, dass ein 28-jähriger Architekt aus Oberbayern getötet wurde. Die Terrorserie in Paris hatte am Freitagabend in der Nähe des Stadions Stade de France begonnen, wo gerade das Fußball-Länderspiel Deutschland gegen Frankreich stattfand. Insgesamt starben 129 Menschen. Mehrere hundert wurden verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Warum er Merkels Hand nicht wollte: Das sagt Donald Trump über Donald Trump
Warum er Merkels Hand nicht wollte: Das sagt Donald Trump über Donald Trump
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Rote-Flora-Macher weisen Schuld zurück: „Sind radikal, aber nicht doof“
Rote-Flora-Macher weisen Schuld zurück: „Sind radikal, aber nicht doof“
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Umfrage zur Bundestagswahl: Merkel weiter unangefochten
Umfrage zur Bundestagswahl: Merkel weiter unangefochten