Extremismus

Taliban greifen IS-Kämpfer in Kabul an

Taliban
+
Ein Mitglied der Taliban steht in Kabul Wache. Bei einem Bombenanschlag in der afghanischen Hauptstadt wurden nahe einer Trauerfeier für die Mutter eines hochrangigen Taliban-Funktionärs mehrere Zivilisten getötet.

Taliban und IS sind verfeindet. Nach einem Anschlag des IS auf eine Trauerfeier in Kabul üben die Taliban nun Vergeltung. Zugleich fällt die von ihnen gebildete Übergangsregierung erste Beschlüsse.

Islamabad - Nach einem Anschlag auf eine Trauerfeier haben Einheiten der militant-islamistischen Taliban am Montag Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) an mehreren Stellen in der afghanischen Hauptstadt Kabul angegriffen.

Bei einem Einsatz gegen den IS-Khorasan - wie sich der IS in Afghanistan und Pakistan nennt - wurden nach Angaben eines Taliban-Sprechers alle Mitglieder der sogenannten Schläferzelle getötet. Die Zahl der Opfer wurde nicht genannt. Die staatliche Nachrichtenagentur Bakhtar twitterte, die Taliban hätten in einem Kabuler Viertel zudem elf IS-Mitglieder festgenommen.

Am Sonntag war in Kabul nahe der Trauerfeier für die Mutter eines hochrangigen Taliban-Funktionärs ein Bombenanschlag verübt worden. Dabei gab es mehrere Tote und Verletzte. Es war die erste Bombenexplosion in Kabul, die offenkundig eine Veranstaltung hochrangiger Taliban zum Ziel hatte. In einem Tweet am Montag verurteilte die UN-Mission in Afghanistan (Unama) den Anschlag.

Lange Reihe von Anschlägen des IS

Zunächst erklärte sich niemand für den Anschlag verantwortlich. Der IS hat seit der Machtübernahme der Taliban Mitte August eine Reihe von Anschlägen auf die Taliban für sich reklamiert. Der IS war in Afghanistan Anfang 2015 offen in Erscheinung getreten. Er will dort und auf pakistanischem Gebiet eine „Provinz“ namens IS-Khorasan etablieren und hat wiederholt Anschläge vor allem auf schiitische Muslime und deren Einrichtungen verübt. Mit den ebenfalls sunnitischen Taliban ist der IS trotz großer ideologischer Nähe verfeindet.

Derweil nahm die Übergangsregierung der Taliban ihre Arbeit auf: Ihre Mitglieder kamen in Kabul zu ihrer ersten Kabinettssitzung seit der Machtübernahme Mitte August zusammen. Der Ministerrat beschloss nach Angaben von Taliban-Chefsprecher Sabihullah Mudschahid, wieder Pässe und Personalausweise an afghanische Bürger auszugeben. Die staatliche Nachrichtenagentur Bachtar berichtete, die neuen Pässe und Personalausweise würden höchstwahrscheinlich die Aufschrift „Islamisches Emirat Afghanistan“ tragen.

Diesen Titel verwenden die Taliban für ihre Regierung. Der offizielle Namen des Landes unter der früheren, vom Westen unterstützten Regierung lautete Islamische Republik Afghanistan. Unklar bleibt, ob die neuen Pässe von ausländischen Regierungen anerkannt werden.

Mitte August hatten die Taliban Kabul erobert und die Macht übernommen. Bereits von 1996 bis zur US-geführten Intervention 2001 hatten die Taliban weite Teile des Landes beherrscht. Ihre Herrschaft gründete auf Unterdrückung und drakonischen Strafen, vor allem Frauen wurden systematisch diskriminiert. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Entscheidung um Impfpflicht gefallen: Scholz legt sich fest - Gelten wir bald alle wieder als ungeimpft?
Entscheidung um Impfpflicht gefallen: Scholz legt sich fest - Gelten wir bald alle wieder als ungeimpft?
Entscheidung um Impfpflicht gefallen: Scholz legt sich fest - Gelten wir bald alle wieder als ungeimpft?
Corona-Gipfel: Merkel und Scholz erreichen Lockdown-Einigung - FDP für Pläne, doch es gibt ein großes aber...
Corona-Gipfel: Merkel und Scholz erreichen Lockdown-Einigung - FDP für Pläne, doch es gibt ein großes aber...
Corona-Gipfel: Merkel und Scholz erreichen Lockdown-Einigung - FDP für Pläne, doch es gibt ein großes aber...
„Sorry, das wird nicht reichen“: Lauterbach kündigt „noch diese Woche“ Verschärfungen an
„Sorry, das wird nicht reichen“: Lauterbach kündigt „noch diese Woche“ Verschärfungen an
„Sorry, das wird nicht reichen“: Lauterbach kündigt „noch diese Woche“ Verschärfungen an
Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen
Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen
Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen

Kommentare