Konflikte

Südkorea: Nordkorea feuert mehrere Kurzstreckenraketen ab

Nordkorea
+
Trotz des Verbots durch UN-Resolutionen hat Nordkorea wieder potenziell atomwaffenfähige Raketen getestet.

Die USA und Südkorea führten zuletzt ein mehrtägiges Seemanöver in der Philippinensee durch. Nordkoreas Antwort darauf lässt nicht lange auf sich warten.

Seoul - Nordkorea hat auf ein gemeinsames Seemanöver der USA und Südkoreas mit einer Reihe von Raketenstarts geantwortet.

Das Nachbarland habe am Sonntagmorgen (Ortszeit) binnen 35 Minuten acht ballistische Kurzstreckenraketen (SRBM) von mindestens vier verschiedenen Orten in Richtung offenes Meer im Osten abgefeuert, teilte Südkoreas Generalstab mit. Dieser warf Nordkorea Provokation vor. UN-Resolutionen verbieten dem Land die Erprobung ballistischer Raketen, die je nach Bauart auch einen oder mehrere Atomsprengköpfe tragen können.

Die Raketen flogen den Angaben zufolge zwischen 110 und 670 Kilometer weit, bevor sie ins Japanische Meer (koreanisch: Ostmeer) fielen. Sie hätten eine Flughöhe von 25 bis 90 Kilometern erreicht. Als SRBM gelten Raketen unterhalb einer Reichweite von 1000 Kilometern. Es sei die größte Zahl von ballistischen Raketen, die Nordkorea zuletzt an einem Tag abgeschossen habe, zitierte die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap einen Militärvertreter. Bei ballistischen Raketen handelt es sich in der Regel um Boden-Boden-Raketen.

Seeübungen der USA und Südkorea gerade erst beendet

Die jüngste Runde von Raketentests durch Nordkorea wurde in Südkorea auch als Stärke-Demonstration gesehen. Die Streitkräfte der USA und Südkoreas hatten erst einen Tag zuvor ihre Seeübungen in der Region beendet. An dem dreitägigen Manöver in internationalen Gewässern vor Okinawa in der Philippinensee waren Berichten südkoreanischer Medien zufolge neben dem US-Flugzeugträger „USS Ronald Reagan“ auch Zerstörer der südkoreanischen Marine beteiligt. Durch die regelmäßigen Manöver beider Länder sieht sich Nordkorea provoziert.

Ein Fernsehbildschirm in einem Bahnhof in Seoul zeigt eine Nachrichtensendung über nordkoreanische Raketenstarts.

Es war bereits die 18. Runde von Raketentests durch Nordkorea in diesem Jahr. Davor hatte das Land zuletzt nach südkoreanischen Angaben am 25. Mai drei ballistische Raketen abgeschossen, von denen eine offenbar eine Interkontinentalrakete (ICBM) war. Die USA und Südkorea befürchten, Nordkorea könnte jederzeit auch einen neuen Atomversuch vornehmen.

Nordkorea will nach Meinung von Experten sein Raketenarsenal modernisieren und möglicherweise auch den Druck auf die USA erhöhen, damit diese konkrete Verhandlungsvorschläge vorlegen. Die Gespräche über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm kommen seit mehr als drei Jahren nicht mehr voran. Nordkorea ist harten internationalen Sanktionen unterworfen.

Nordkorea habe in diesem Jahr im Durchschnitt jeden neunten Tag eine Rakete abgefeuert, sagte Südkoreas Präsident Yoon Suk Yeol laut seinem Büro. Yoon habe dazu aufgerufen, die gemeinsame Verteidigungsfähigkeit mit den USA zu verstärken. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kim Jong-uns zerstörerische Atomwaffen: Warum der Westen endlich auf Nordkorea zugehen sollte
Kim Jong-uns zerstörerische Atomwaffen: Warum der Westen endlich auf Nordkorea zugehen sollte
Kim Jong-uns zerstörerische Atomwaffen: Warum der Westen endlich auf Nordkorea zugehen sollte
Homeoffice-Pauschale soll im Winter um 900 Euro steigen – DGB setzt Scholz unter Druck
Homeoffice-Pauschale soll im Winter um 900 Euro steigen – DGB setzt Scholz unter Druck
Homeoffice-Pauschale soll im Winter um 900 Euro steigen – DGB setzt Scholz unter Druck
Kommunalpolitiker rassistisch beleidigt und angegriffen
Kommunalpolitiker rassistisch beleidigt und angegriffen
Kommunalpolitiker rassistisch beleidigt und angegriffen
Rund 350 Migranten überqueren Ärmelkanal nach Großbritannien
Rund 350 Migranten überqueren Ärmelkanal nach Großbritannien
Rund 350 Migranten überqueren Ärmelkanal nach Großbritannien

Kommentare