Demonstration in Stuttgarter City

Gegner kreisen Pegida-Kundgebung ein

Stuttgart - Rund 3000 Gegendemonstranten haben in Stuttgart eine Pegida-Kundgebung eingekreist. Sie übertönten die Islam-Kritiker mit ihren Rufen und begegneten ihnen mit ironischen Plakaten.

Tausende Gegendemonstranten haben sich dem ersten Aufmarsch der Pediga-Bewegung in Stuttgart entgegengestellt. Kurz vor Beginn der islamkritischen Kundgebung am Sonntag hätten sich etwa 3000 Gegendemonstranten in der Innenstadt versammelt, sagte ein Polizeisprecher. Die Beamten versuchten, den Platz der Kundgebung freizuhalten, wo sich zunächst rund 100 mit Deutschlandfahnen ausstaffierte Pegida-Anhänger versammelt hatten. Ihre Parolen gingen in den Rufen der Gegendemonstranten unter. Diese begegneten der islamkritischen Bewegung auch mit ironischen Plakaten wie „Egal wie viel Volk ihr seid, wir sind Völker!“.

Zum Auftakt blieb es nach Angaben der Polizei friedlich. Die Veranstalter der Gegendemonstrationen hatten rund 8000 Teilnehmer angemeldet, Pegida rechnete mit mehreren Hundert Anhängern. Das Bündnis „Für Vielfalt, gegen Rassismus“ mobilisierte rund 70 Organisationen, Kommunalpolitiker und Gewerkschaftsvertreter gegen die Protest-Aktion der Islamkritiker.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Müller: Generationswechsel in CSU nur im "Miteinander"
Müller: Generationswechsel in CSU nur im "Miteinander"
Verfassungsrichter stärken Bundestag gegenüber der Regierung
Verfassungsrichter stärken Bundestag gegenüber der Regierung
Saudi-Arabien verschärft Ton gegenüber dem Erzrivalen Iran
Saudi-Arabien verschärft Ton gegenüber dem Erzrivalen Iran
12 Euro Mindestlohn: Wagenknecht bietet SPD Zusammenarbeit an
12 Euro Mindestlohn: Wagenknecht bietet SPD Zusammenarbeit an
Verfassungsgericht stärkt Abgeordnete in ihren Fragerechten
Verfassungsgericht stärkt Abgeordnete in ihren Fragerechten