Not in der Ukraine

Menschen brauchen dringend Hilfe

Donezk_dpa
1 von 15
Die Lage in Donezk ist dramatisch. Die Menschen warten auf Hilfe.
Donezk_dpa
2 von 15
Die Lage in Donezk ist dramatisch. Die Menschen warten auf Hilfe.
Donezk_dpa
3 von 15
Die Lage in Donezk ist dramatisch. Die Menschen warten auf Hilfe.
Donezk_dpa
4 von 15
Die Lage in Donezk ist dramatisch. Die Menschen warten auf Hilfe.
Donezk_dpa
5 von 15
Die Lage in Donezk ist dramatisch. Die Menschen warten auf Hilfe.
Donezk_dpa
6 von 15
Die Lage in Donezk ist dramatisch. Die Menschen warten auf Hilfe.
Donezk_dpa
7 von 15
Die Lage in Donezk ist dramatisch. Die Menschen warten auf Hilfe.
Donezk_dpa
8 von 15
Die Lage in Donezk ist dramatisch. Die Menschen warten auf Hilfe.
Donezk_dpa
9 von 15
Die Lage in Donezk ist dramatisch. Die Menschen warten auf Hilfe.

Moskau/Donezk - Der Streit um russische Hilfslieferungen für die umkämpfte Ostukraine spitzt sich kurz vor Ankunft des Konvois an der Grenze zu.

Die Regierung in Kiew bekräftigte am Mittwoch ihre schweren Vorbehalte: Nur unter Federführung des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz werde der Konvoi ins Land gelassen, sagte der ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk am Mittwoch. Ohne ein solches Mandat könnte die Kolonne wieder umdrehen. Die rund 280 Lastwagen sollten noch am Mittwoch den Grenzübergang Schebekino bei der Großstadt Charkow nördlich des Krisengebiets erreichen.

dpa 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

Warum er Merkels Hand nicht wollte: Das sagt Donald Trump über Donald Trump
Warum er Merkels Hand nicht wollte: Das sagt Donald Trump über Donald Trump
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Rote-Flora-Macher weisen Schuld zurück: „Sind radikal, aber nicht doof“
Rote-Flora-Macher weisen Schuld zurück: „Sind radikal, aber nicht doof“
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Umfrage zur Bundestagswahl: Merkel weiter unangefochten
Umfrage zur Bundestagswahl: Merkel weiter unangefochten