Audienz

Steinmeier und Büdenbender bei japanischem Kaiserpaar

Steinmeier in Japan
+
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender werden von Kaiser Naruhito und Kaiserin Masako im Kaiserpalast empfangen.

Der Bundespräsident hat den Kaiser zu einem Gegenbesuch eingeladen. Und Elke Büdenbender konnte sich mit der Kaiserin auf Deutsch unterhalten.

Tokio - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender sind während ihres Besuches in Japan von Kaiser Naruhito und Kaiserin Masako empfangen worden. „Es ist eine besondere Ehre, dass der Kaiser uns nach seiner Thronbesteigung eine seiner wirklich seltenen Audienzen gewährt hat. Dafür sind wir sehr, sehr dankbar“, sagte Steinmeier am Mittwoch in Tokio nach dem gut halbstündigen Treffen.

Er und seine Frau luden das Kaiserpaar zu einem Gegenbesuch nach Berlin ein. Der Bundespräsident erzählte, dass der heutige Kaiser vor zehn Jahren noch als Kronprinz anlässlich des 150-jährigen Bestehens der deutsch-japanischen Beziehungen in Berlin gewesen sei. Er habe damals im Park von Schloss Bellevue einen Kirschbaum gepflanzt. „Und da nach dem Baum ab und zu geschaut werden muss, haben wir das Kaiserpaar heute zu einem nächsten Besuch nach Berlin eingeladen.“

Er sei sich mit dem Kaiser einig gewesen, „dass in dieser Welt voller Turbulenzen und Unsicherheiten gerade die deutsch-japanischen Beziehungen besonders wertvoll sind“, sagte Steinmeier. Es handele sich um zwei verlässliche Partner, „zwei Partner, die auf dem Boden des Völkerrechts und dem Vertrauen auf eine regelbasierte internationale Ordnung miteinander arbeiten“.

Mit der Kaiserin hätten sie darüber gesprochen, dass im Moment so viele Kinder aus der Ukraine flüchten müssten, sagte Büdenbender. Auch Japan habe Menschen aus der Ukraine aufgenommen. „Wir haben uns darüber ausgetauscht, wie man Kindern am besten helfen kann.“ Die Kaiserin habe in Deutschland gelebt und studiert und spreche Deutsch. „Sie ist eine augenscheinlich hervorragend ausgebildete und kluge Frau.“

Steinmeier und Büdenbender waren am Dienstag zu einem dreitägigen Besuch in der japanischen Hauptstadt eingetroffen. Anschließend wollen sie nach Südkorea weiterreisen. dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ukraine befürchtet „größte Bedrohung“ durch neue russische Raketen
Ukraine befürchtet „größte Bedrohung“ durch neue russische Raketen
Ukraine befürchtet „größte Bedrohung“ durch neue russische Raketen
Anschlag auf Stellwerke der Deutschen Bahn - Staatsschutz ermittelt
Anschlag auf Stellwerke der Deutschen Bahn - Staatsschutz ermittelt
Anschlag auf Stellwerke der Deutschen Bahn - Staatsschutz ermittelt
Biden: USA werden Ukraine keine F-16-Kampfjets liefern
Biden: USA werden Ukraine keine F-16-Kampfjets liefern
Biden: USA werden Ukraine keine F-16-Kampfjets liefern
Spannungen mit China und Nordkorea wachsen: Japan sieht „Wendepunkt der Geschichte“ und rüstet auf
Spannungen mit China und Nordkorea wachsen: Japan sieht „Wendepunkt der Geschichte“ und rüstet auf
Spannungen mit China und Nordkorea wachsen: Japan sieht „Wendepunkt der Geschichte“ und rüstet auf

Kommentare