Demo gegen Antisemitismus

"Nie wieder Judenhass!" - 5000 Menschen gehen auf die Straße

1 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.
2 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.
3 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.
4 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.
5 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.
6 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.
7 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.
8 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.
9 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.
10 von 40
Ein Zeichen gegen Antisemitismus und Judenfeindlichkeit haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin gesetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte auf der Kundgebung "jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste". Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, zeigte sich erfreut über die breite Unterstützung. Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Menschen an der Veranstaltung unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" auf Einladung des Zentralrats der Juden teil.

Berlin - Mehrere tausend Menschen demonstrieren in Berlin gegen Antisemitismus. Die Kanzlerin sagt: Wer Menschen mit Kippa und Judenstern angreift, „schlägt und verletzt uns alle“. Vertreter der Juden fordern ein schärferes Vorgehen der Polizei.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Jens Spahn verkündet Frontalangriff auf AfD - Ausgerechnet ein SPD-Mann lobt sein Vorgehen
Jens Spahn verkündet Frontalangriff auf AfD - Ausgerechnet ein SPD-Mann lobt sein Vorgehen
Nato: Berlin ist in Reichweite von neuer russischer Rakete
Nato: Berlin ist in Reichweite von neuer russischer Rakete
AfD-Spendenaffäre: Weidel unter Druck - Jetzt meldet sich Chef Meuthen mit kritischen Worten
AfD-Spendenaffäre: Weidel unter Druck - Jetzt meldet sich Chef Meuthen mit kritischen Worten
CDU-Vorsitz: Spahn grenzt sich offensiv von Mitbewerbern ab
CDU-Vorsitz: Spahn grenzt sich offensiv von Mitbewerbern ab
Die SPD und das Unwort: "Bürgergeld" statt Hartz IV?
Die SPD und das Unwort: "Bürgergeld" statt Hartz IV?

Das könnte Sie auch interessieren