Höchste Würdigung

Staatsakt für verstorbenen Roman Herzog noch im Januar

+
Altbundespräsident Roman Herzog.

Berlin - Der Staatsakt für den verstorbenen Altbundespräsidenten Roman Herzog ist für den 24. Januar im Berliner Dom angesetzt. Er war am Dienstag im Alter von 82 Jahren gestorben.

Das teilte das Bundesinnenministerium am Donnerstag mit. Weitere Informationen dazu würden in Kürze bekanntgegeben. Herzog war am Dienstag im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war von 1994 bis 1999 Bundespräsident. Zuletzt hatte die Bundesrepublik im September 2016 mit einem Staatsakt von Altbundespräsident Walter Scheel Abschied genommen.

Zum Tod von Roman Herzog: Bilder aus seinem Leben

Altbundespräsident Roman Herzog ist tot
Roman Herzog, der damalige Vorsitzende des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts, bei der Verlesung der Urteilsbegründung, aufgenommen am 11.11.1986 in Karlsruhe (Baden-Württemberg). © dpa
Roman Herzog
Papst Johannes Paul II. trifft am 23.06.1996 in Berlin den damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog für ein Gespräch. © dpa
Altbundespräsident Roman Herzog ist tot
Zwei Funkenmariechen der Garde "Rot-Weiß-Alfter" küssen den mit einem Dreispitz kostümierten damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog am 19.02.1998 vor der Bonner Villa Hammerschmidt bei der traditionellen Weiberfastnachtsfeier für die Mitarbeiter des Präsidialamtes. © dpa
Roman Herzog
Bundespräsident Roman Herzog (l) schaut sich am 06.03.1999 gemeinsam mit dem mexikanischen Erziehungsminister Limon Rochas die präkolubianische Ruinenstätte Monte Alban oberhalb der Stadt Oaxaca an. © dpa
Roman Herzog
Alt-Bundespräsident Roman Herzog, aufgenommen am 10.03.2015 auf der Götzenburg in Jagsthausen (Baden-Württemberg). © dpa
Roman Herzog
Der frühere Bundespräsident Roman Herzog stellte am 05.09.2005 in Berlin sein neues Buch „Wie der Ruck gelingt“ vor. © dpa
Roman Herzog
Der damalige Bundespräsident Roman Herzog forderte in einer gestenreichen Rede am 05.11.1997 in Berlin grundlegende Bildungsreformen © dpa
Roman Herzog
Alt-Bundespräsident Roman Herzog, aufgenommen am 10.03.2015 auf der Götzenburg in Jagsthausen (Baden-Württemberg). © dpa
Roman Herzog
Lachend stehen Bundespräsident Roman Herzog (l) und sein Amtsvorgänger, Richard von Weizsäcker, am 21.05.1999 im Bundespräsidialamt in Berlin neben einer Karikatur, die beide Staatsmänner darstellt. © dpa
Roman Herzog
Alt-Bundespräsident Roman Herzog, aufgenommen am 10.03.2015 auf der Götzenburg in Jagsthausen (Baden-Württemberg). © dpa
Roman Herzog
Der damalige Bundespräsident Roman Herzog gestikuliert am 11.02.1999 auf der Weiberfastnacht im Berliner Schloß Bellevue. © dpa
Roman Herzog
Roman Herzog, ehemaliger Bundespräsident und ehemaliger Präsident des Bundesverfassungsgerichts, aufgenommen am 24.10.2014 im Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (Baden-Württemberg) vor Beginn einer Feierstunde. © dpa
Roman Herzog
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, l) unterhält sich am 17.03.2012 in Siegen während des Festaktes zum 60-jährigen Bestehen des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK) mit Alt-Bundespräsident Roman Herzog. © dpa
Roman Herzog
Der damalige Bundespräsident Horst Köhler (l) und drei seiner Amtsvorgänger, Richard von Weizsäcker (2.v.l.), Walter Scheel (2.v.r.) und Roman Herzog (r) stehen am 22.04.2010 vor Beginn eines Abendessens aus Anlass des 90. Geburtstags von Alt-Bundespräsident von Weizsäcker im Schloss Bellevue in Berlin nebeneinander. © dpa
Altbundespräsident Roman Herzog ist tot
Der damalige Bundespräsident Roman Herzog forderte in einer gestenreichen Rede am 05.11.1997 in Berlin grundlegende Bildungsreformen © dpa
Altbundespräsident Roman Herzog ist tot
Der damalige Bundespräsident Roman Herzog spricht während der Feierstunde zum zentralen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus am 27.01.1999 im Bundestag in Bonn. © dpa
Roman Herzog
Winkend stehen Bundespräsident Roman Herzog und und sein Nachfolger Johannes Rau (l) am 24.05.1999 vor dem Schloß Bellevue in Berlin. © dpa
Roman Herzog
Bundespräsident Roman Herzog besucht am 02.09.1997, dem zweiten Tag seines fünftägigen Russland-Aufenthaltes, den deutschen Soldatenfriedhof Lublino bei Moskau. © dpa
Roman Herzog
Fröhlich winkt Bundespräsident Roman Herzog (l) mit einem deutschen und einem südkoeranischen Fähnchen zurück, als er am 15.09.1998 bei der offiziellen Begrüßung vor dem Amtssitz des südkoeranischen Präsidenten in Seoul von Fähnchen schwingenden Kindern empfangen wird © dpa
Roman Herzog
Bundespräsident Roman Herzog spricht am 16.11.1998 an der Ben Gurion-Universität in Beerschewa. © dpa
Roman Herzog
Königin Elisabeth II.von Großbritannien (l) unterhält sich am 01.12.1998 während des Gruppenbildes vor dem Staatsbankett auf Windsor Castle mit Bundespräsident Roman Herzog. © dpa
Roman Herzog
Im Beisein des Direktors beim Deutschen Bundestag, Rudolf Kabel (2.v.l.), des Bundesratspräsidenten Klaus Wedemeier (r) und der Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth legt Bundespräsident Roman Herzog (l) am 01.07.1994 in Berlin den Amtseid ab. © dpa
Roman Herzog
Der damals amtierende Bundespräsident Richard von Weizsäcker (r) verabschiedet am 30.06.1994 in Berlin seinen Amtsnachfolger Roman Herzog als Präsident des Bundesverfassungsgerichts. © dpa
Roman Herzog
Spediteure tragen am 19.07.2011 in Karlsruhe im Bundesverfassungsgericht ein Ölgemälde des ehemaligen Senatspräsidenten Roman Herzog aus einem Raum. © dpa
Roman Herzog
Nach seiner Vereidigung zum Bundespräsidenten am 01.07.1999 im Bonner Bundestag singen Johannes Rau und seine Frau Christina (vorn) zusammen mit Roman Herzog und seiner Frau Christiane die deutsche Nationalhymne, hinten links der CDU-Vorsitzende Wolfgang Schäuble. © dpa
Roman Herzog
Bundespräsident Roman Herzog (l), die Präsidentin des Berliner Abgeordnetenhauses, Hanna-Renate Laurien, und der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Joachim Gauck (r), betrachten am 03.12.1995 im Gebäude des Preußischen Landtages aufgehängte Plakate aus der Wendezeit der DDR. © dpa
Roman Herzog
Bundespräsident Roman Herzog und seine Frau Christiane lehnen sich am 27.07.1998 an eine Felsmauer des Dachauer Schlosses. Herzog starb im Alter von 82 Jahren, bestätigte das Bundespräsidialamt auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in Berlin. © dpa
Roman Herzog
Alt-Bundespräsident Roman Herzog und seine Ehefrau Alexandra Freifrau von Berlichingen, aufgenommen am 10.03.2015 auf der Götzenburg in Jagsthausen (Baden-Württemberg). © dpa
Roman Herzog
Bundespräsident Roman Herzog (l) und UN-Generalsekretär Kofi Annan schreiten am 26.04.1999 im Park des Schlosses Bellevue in Berlin eine Ehrenformation der Bundeswehr ab. © dpa
Roman Herzog
Bundespräsident Roman Herzog spricht am 08.06.1998 in Düsseldorf bei der Eröffnung des 16. Bundeskongreß des Deutschen Gewerkschaftsbundes. © dpa
Roman Herzog
Lachend steht Bundespräsident Roman Herzog am 03.02.1998 im Ala-Artscha-Nationalpark vor der Präsidenten-Jurte seines kirgisischen Amtskollegen Askar Akajew. © dpa
Roman Herzog
Mit einem großen Tablett voller holländischer Käsehappen begrüßen diese "Meisjes" Bundespräsident Roman Herzog am 20.01.1995 während eines Rundgangs über die Grüne Woche. © dpa
Roman Herzog
Bundespräsident Roman Herzog (r) schwenkt am 02.06.1997 vor dem Schloß Bellevue in Berlin die Europa-Fahne zum Ehrenstart für die Bike-Tour 1997. © dpa
Roman Herzog
Bundespräsident Roman Herzog betrachtet in einer Ausstellung am Montag (8.9.97) in Berlin die Entwürfe der Architekten der Prince of Wales Sommerakademie. Die Städtebau-Experten hatten einen Masterplan für die Mitte der Hauptstadt erstellt, der die historische, politische und kulturelle Bedeutung verknüpfen soll. © dpa
Roman Herzog
Der damalige Bundespräsident Roman Herzog unterhält sich auf dem undatierten Foto mit dem damaligen Bundesbeauftragten für Stasi-Akten, Joachim Gauck. © dpa
Roman Herzog
Der ehemalige Bundespräsident Roman Herzog unterhält sich am 29.10.2014 im Schloss Bellevue in Berlin vor einem Abendessen zu seinen Ehren mit Gästen. Anlass war der 80. Geburtstag des Alt-Bundespräsidenten. © dpa
Roman Herzog
Alt-Bundespräsident Roman Herzog sitzt am 05.11.2012 in Hamburg in einem Pressegespräch im Deutschen Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI). © dpa
Roman Herzog
Gefolgt von Christiane Herzog (r) gehen Südafrikas Präsident Nelson Mandela (M) und Bundespräsident Roman Herzog am 10.03.1998 während der offiziellen Begrüßung im "Tuynhuys" in Kapstadt durch den Garten des Amtssitzes von Mandela. © dpa
Roman Herzog
Alt-Bundespräsident Roman Herzog mit seiner Ehefrau Alexandra Freifrau von Berlichingen am 17. April 2016 in Bonn. © AFP
Roman Herzog
Altbundespräsident Roman Herzog spricht in Leipzig auf dem 17. CDU-Parteitag (Archivfoto vom 01.12.2003) © dpa

Der Trauerstaatsakt - Ausdruck höchster Würdigung

Die nur selten angeordneten Staatsbegräbnisse und Trauerstaatsakte sind Ausdruck höchster Würdigung einer gestorbenen Persönlichkeit durch die Bundesrepublik Deutschland. Um dem Anlass Gewicht zu verleihen, richtet der Staat eine aufwendige Feier mit seinen höchsten Repräsentanten, Hinterbliebenen, Weggefährten und anderen geladenen Gästen aus. Zum festlichen Rahmen gehören die Nationalhymne und eine Traueransprache des Staatsoberhaupts oder eines Vertreters. Gemäß einer Anordnung von 1966 werden Staatsakte durch den Bundespräsidenten angeordnet. Für die Organisation ist das Bundesinnenministerium zuständig.

Trauerstaatsakte für ehemalige Kanzler, Präsidenten und Tsunami-Opfer 

Zur besonderen Würdigung gestorbener Persönlichkeiten kann der Bundespräsident einen offiziellen Staatsakt anordnen. Ein Überblick über die Trauerstaatsakte seit dem Jahr 2000:

  • September 2016: Altbundespräsident Walter Scheel
  • April 2016: früherer Außenminister Hans-Dietrich Genscher
  • November 2015: früherer Bundeskanzler Helmut Schmidt
  • Februar 2015: früherer Bundespräsident Richard von Weizsäcker
  • März 2008: frühere Bundestagspräsidentin Annemarie Renger
  • September 2006: früherer Bundestagspräsident Rainer Barzel
  • Februar 2006: früherer Bundespräsident Johannes Rau
  • Januar 2005: für die Opfer der Tsunami-Katastrophe
  • Mai 2002: früherer Bundestagspräsident Richard Stücklen
  • November 2000: früherer Bundesminister Josef Ertl
  • November 2000: für den letzten Reichstagsabgeordneten Josef Felder

Chronologie: Die Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland

Bundespräsidenten BRD
Theodor Heuss (1949-59) (r.) galt als Glücksfall für die junge Republik. Seiner Amtsführung war es zu verdanken, dass das Amt des Bundespräsidenten hohes Ansehen erlangte. Dem Liberalen gelang es, Vorurteile der Weltöffentlichkeit gegen die Deutschen abzubauen. 1959 wurde sogar erwogen, ihm durch eine Änderung des Grundgesetzes eine dritte Amtszeit zu ermöglichen. Heuss lehnte ab. © dpa
Bundespräsidenten BRD
Heinrich Lübke (1959-69) legte einen Schwerpunkt auf die Entwicklungshilfe - er besuchte 35 Staaten. Für das höchste Amt im Staat hatte sich der CDU-Politiker nur widerstrebend zur Verfügung gestellt. Kritik wurde an seiner Tätigkeit während der NS-Zeit laut. © dpa
Bundespräsidenten BRD
Gustav Heinemann (1969-74) war ein eher wortkarger Bundespräsident. Der Sozialdemokrat wurde mit den Stimmen der damals oppositionellen FDP in das höchste Staatsamt gewählt, ein Vorzeichen für die spätere sozial-liberale Koalition. Heinemann wirkte zuweilen sauertöpfisch, doch galt er als Vorbild für moralische Integrität. © dpa
Walter Scheel
Walter Scheel (1974-79) kam als zweiter Liberaler an die Staatsspitze. Das volkstümliche Staatsoberhaupt scheute sich nicht, "hoch auf dem gelben Wagen" zu sitzen und zu singen. Als Präsident setzte er sich für die Ostpolitik ein. © dpa
Bundespräsidenten BRD
Karl Carstensen (1979-84) (2.v.l.)war ein Verfechter konservativer Werte wie Fleiß und Pflichtbewusstsein, Familie und Nationalstolz. Ungeachtet seines spröden hanseatischen Naturells bemühte sich der CDU-Politiker um engen Kontakt zur Bevölkerung. Während seiner Amtszeit legte er als "Spaziergänger der Nation" über 1500 Kilometer in Wanderschuhen zurück. © dpa
Bundespräsidenten BRD
Richard von Weizsäcker (1984-1994) erwarb sich den Ruf als Gewissen Deutschlands. Unvergessen bleibt seine Rede zum 8. Mai 1985, dem Jahrestag des Kriegsendes, in der sich der CDU-Politiker bedingungslos zur historischen Schuld der Deutschen bekannte. © dpa
Bundespräsidenten BRD
Roman Herzog (1994-1999), der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, warb bald nach seiner Amtsübernahme für Berlin als Regierungssitz. Seine Lebens- und Bürgernähe brachten dem Christdemokraten Anerkennung. Innenpolitisch bedeutsam war seine Berliner Rede im April 1997, in der er mahnte: "Durch Deutschland muss ein Ruck gehen." © dpa
Bundespräsidenten BRD
Johannes Rau (1999-2004), der langjährige SPD-NRW-Regierungschef mit dem Spitznamen "Bruder Johannes" galt als ausgleichender und versöhnender Charakter. Rasch machte er deutlich, dass er nicht nur Präsident aller Deutschen, sondern auch Ansprechpartner für alle Bürger ausländischer Herkunft in Deutschland sein wolle. © dpa
Bundespräsidenten BRD
Horst Köhler (2004-2010), der zuvor Chef des Internationalen Währungsfonds war, hatte keinen leichten Start: Dem Finanzexperten hielten Kritiker vor, er sei politisch zu unbedarft. Doch durch Beharrlichkeit und Offenheit für die Sorgen der Bürger erwarb er sich rasch Respekt. Er trat völlig überraschend zurück, nachdem er wegen Äußerungen zu den Auslandseinsätzen der Bundeswehr in die Kritik geraten war. © dpa
Bundespräsidenten BRD
Christian Wulff (2010-2012) war nicht nur der jüngste Bundespräsident, sondern auch der mit der kürzesten Amtszeit. Von der schwarz-gelben Koalition gegen den populären Joachim Gauck durchgesetzt, legte Wulff einen Schwerpunkt auf das Thema Integration. Der CDU-Politiker wurde aber nach rund 20 Monaten im Amt von Verfehlungen in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident eingeholt, angesichts staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen trat er zurück. Später wurde er freigesprochen. © dpa
Bundespräsidenten BRD
Joachim Gauck (2012-heute) wurde mit Unterstützung fast aller Parteien an die Staatsspitze gewählt. Der parteilose frühere DDR-Bürgerrechtler gilt als Glücksfall im Bundespräsidentenamt. Gaucks Themen waren Freiheit und Verantwortung: Er forderte von Deutschland mehr außenpolitischen Mut und von den Bürgern Engagement. In der Flüchtlingskrise brachte er seine Haltung auf den vielzitierten Nenner: "Unser Herz ist weit, doch unsere Möglichkeiten sind endlich." Eine zweite Amtszeit lehnte Gauck aus gesundheitlichen Gründen ab. © dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Gründer der syrischen Weißhelme in Istanbul tot aufgefunden
Gründer der syrischen Weißhelme in Istanbul tot aufgefunden
Deutschland muss IS-Anhägerin aus Syrien zurückholen
Deutschland muss IS-Anhägerin aus Syrien zurückholen
Grünen-Parteitag wird Triumphzug für Baerbock und Habeck - doch Umfragewerte sinken stetig
Grünen-Parteitag wird Triumphzug für Baerbock und Habeck - doch Umfragewerte sinken stetig
Eklat im Weißen Haus: Erdogan zückt iPad und zeigt Trump ein Video - es sorgt für Entsetzen
Eklat im Weißen Haus: Erdogan zückt iPad und zeigt Trump ein Video - es sorgt für Entsetzen

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren