Spekulation nach MH-17-Absturz

Sollte Putins Flugzeug abgeschossen werden?  

+
Wladimir Putin.

Kiew - Nach dem mutmaßlichen Abschuss der Malaysia-Airlines-Boeing über der Ostukraine treiben die Spekulationen über die Hintergründe teils skurrile Blüten: Sollte eigentlich Russlands Präsident Putin abgeschossen werden?

In Moskau verbreitete am Freitag das staatlich kontrollierte Fernsehen die These, das Flugzeug des russischen Präsidenten Wladimir Putin könnte das eigentliche Ziel der möglicherweise abgefeuerten Rakete gewesen sein. Der Sender Russia 24 zitierte einen Vertreter der zivilen Luftfahrt mit dem Hinweis, das Logo auf dem malaysischen Flugzeug "sieht aus wie die russische Trikolore".

Putin flog zu der Zeit über Osteuropa

Tatsächlich war Putin am Donnerstag von Lateinamerika aus zurück nach Russland geflogen. Seine Maschine flog ebenso wie der Flug MH17 von Malaysia Airlines über Osteuropa - ungefähr zur selben Zeit, wie der Sender Perwy Kanal feststellte. Die Ukraine hatte den Vorwurf erhoben, pro-russische Kämpfer hätten die zivile Maschine mit einer Rakete abgeschossen - möglicherweise weil sie eigentlich ein ukrainisches Militärflugzeug treffen wollten.

In Russland berichteten Fernsehsender indes über Augenzeugen, die ein zweites Flugzeug über der Absturzstelle gesehen haben wollen. Der Perwy-Kanal mutmaßte, dass eine ukrainische Militärmaschine in den Absturz von MH17 verwickelt gewesen sein könnte, wobei das ukrainische Flugzeug wiederum wenig später von den pro-russischen Separatisten abgeschossen worden sein könnte. "Bisher wissen wir nicht, wo das Flugzeug ist", berichtete der Sender. Einheimische hätten einen Menschen mit Fallschirm in der Region abspringen sehen.

AFP

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
AfD droht Aus bei der Bundestagswahl in NRW
AfD droht Aus bei der Bundestagswahl in NRW
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul