Vertrag läuft im Juni aus

Spargründe: AfD trennt sich von Geschäftsführer

Berlin - Wegen finanzieller Zwänge spart die Alternative für Deutschland (AfD) am Spitzenpersonal. Der Vertrag des bisherigen Bundesgeschäftsführers Georg Pazderski werde Ende Juni auslaufen.

Grund dafür ist, dass sich die Partei "nicht zwei hochbezahlte Führungsämter leisten" könne, erklärte Parteisprecher Christian Lüth am Dienstag in Berlin. Hintergrund ist der Beschluss des Bremer Parteitags vom Februar, künftig einen hauptamtlichen bezahlten Generalsekretär zu installieren. Er soll im Juni von einem Parteitag gewählt werden.

Die Trennung von Pazderski solle der künftigen Parteiführung die "nötige Handlungsfreiheit" schaffen, erklärte Lüth. Auf dem Parteitag im Juni soll die bisherige Dreierspitze von einem Führungsduo abgelöst werden; ab Dezember soll nur noch ein Vorsitzender - assistiert vom Generalsekretär - die AfD führen. Es gilt als sicher, dass dies der derzeitige Ko-Parteichef Bernd Lucke sein wird.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Nach der Bundespräsidentenwahl: So geht es jetzt weiter
Nach der Bundespräsidentenwahl: So geht es jetzt weiter
AfD-Vorstand will Höcke aus Partei ausschließen
AfD-Vorstand will Höcke aus Partei ausschließen
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten
Tunesien lehnt Verantwortung für Terroristen Amri ab
Tunesien lehnt Verantwortung für Terroristen Amri ab
Kabinett beschließt schärfere Regeln für Abschiebungen
Kabinett beschließt schärfere Regeln für Abschiebungen